Motorsport

Inhalt

Motorrad-WM: Sepang

Zarco nach Márquez-Bestrafung auf Pole

Weil Marc Márquez im Qualifying Andrea Iannone behindert hatte, wurde der Polesitter nach hinten versetzt; Johann Zarco rückt nach.

Bildquelle: Yamaha Racing

Nach langer Regenunterbrechung konnte das MotoGP-Qualifying in Malaysia doch noch stattfinden. Marc Márquez (Honda) markierte die beste Rundenzeit. Auf dem nassen Sepang International Circuit gelang dem Spanier eine 2:12,161. Damit war er mehr als eine halbe Sekunde schneller als die beiden Yamaha-Piloten Johann Zarco (Tech3) und Valentino Rossi. Später trafen die Stewards jeoch die Entscheidung, Márquez um zwei Reihen nach hinten zu versetzen, weil der Weltmeister im Q2 Andrea Iannone (Suzuki) behindert und damit dessen schnellste Runde ruiniert habe.

Im Q1 setzte sich Álvaro Bautista (Aspar/Ducati) mit 2:13,311 knapp an die Spitze; Aleix Espargaró (Aprilia) war nur um 0,024 Sekunden langsamer. Beide zogen damit ins Q2 ein. Scott Redding verpasste mit der zweiten Werks-Aprilia den Einzug deutlich und landete auf Startplatz 13. Ducati-Testfahrer Michele Pirro, der für den immer noch rekonvaleszenten Jorge Lorenzo einsprang, qualifizierte sich als 14.

Dem Deutschen Stefan Bradl (LCR/Honda) fehlten als Ersatzmann für Cal Crutchlow fast zwei Sekunden auf die Spitze. Das bedeutete Q1-Rang zehn, also Startplatz 20. Der Schweizer Thomas Lüthi (Marc VDS/Honda) blieb bei einem Sturz unverletzt. Er war im Regen schneller als sein Teamkollege Franco Morbidelli und wird von der 18. Position aus versuchen, seine ersten WM-Punkte zu holen. Das KTM-Duo Pol Espargaró und Bradley Smith, Letzterer mit Sturz, landete auf den Plätzen 16 und 17.

Jordi Torres (Avintia/Ducati) konnte nicht am Qualifying teilnehmen. Als im Abschlusstraining in Kurve 10 plötzlich Regen einsetzte, stürzte der Spanier genau wie Viñales und Karel Abraham (Aspar/Ducati). Bei Torres wurde im Streckenhospital anschließend links ein gebrochener Mittelhandknochen diagnostiziert, weshalb er auch am Sonntag fehlen wird.

Im Q2 war Márquez von Beginn an der Schnellste, doch am Ende seines ersten Versuchs rutschte er in Kurve 4 aus. Zu diesem Zeitpunkt hatte er 1,2 Sekunden Vorsprung. Während er und Zarco ihre Runden auf Mediumregenreifen fuhren, verwendete Rossi hinten den weichen Pneu. Der Italiener steht zum ersten Mal seit Thailand wieder in der ersten Reihe, ihm fehlten 0,848 Sekunden auf die Márquez. In diese Lücke schob sich im letzten Moment Johann Zarco, der sich damit die Pole vor Rossi und Andrea Iannone (Suzuki) sichern sollte.

Die zweite Reihe wird von Andrea Dovizioso (Ducati) auf Rang vier angeführt, der in seiner letzten fliegenden Runde in Kurve 9 zu Sturz kam. Bis dahin wären seine Zwischenzeiten schnell genug gewesen, um in die erste Startreihe vordringen zu können. Jack Miller (Pramac/Ducati) folgte auf Platz fünf, sein Teamkollege Danilo Petrucci auf P6.

Die Positionen sieben bis neun gingen an Márquez, Álex Rins (Suzuki) und Bautista. In Reihe vier werden sich die Spanier Dani Pedrosa (Honda), Maverick Viñales (Yamaha) und Aleix Espargaró aufstellen. Phillip-Island-Sieger Viñales hatte nach einem Sturz im Abschlusstraining nur ein Motorrad zur Verfügung. Espargaró war gleich bei seinem ersten Versuch gestürzt, konnte aber mit seiner zweiten Machine weiterfahren.

Das Qualifying zum Moto2-WM-Lauf dominierte Marcs Bruder Alex Márquez mit einer Zeit von 2:05,629, der schnellsten jemals in Sepang gefahrenen Runde in dieser Kategorie. Ganz perfekt verlief sein Qualifying aber trotzdem nicht, denn in der letzten Minute lag die Kalex mit der Startnummer 73 in Kurve 1 auf dem Boden; es war aber ein harmloser Ausrutscher. Zum dritten Mal im Jahr 2018 steht Márquez auf der Pole, noch wartet er aber auf seinen ersten Saisonsieg.

Erster Verfolger war Luca Marini (Kalex), der den Rückstand auf 0,488 Sekunden reduzieren konnte. Fabio Quartararo (Speed Up) komplettierte als Dritter die erste Startreihe. Remy Gardner auf der Mistral sorgte als Vierter für einen bunten Markenmix im Spitzenfeld. Routinier Mattia Pasini (Kalex) qualifizierte sich als Fünfter für die Mitte der zweiten Startreihe. Der WM-Führende Francesco Bagnaia (Kalex) hat von Startplatz sechs aus die große Chance, am Sonntag seinen ersten "Matchball" zu verwerten. Der Italiener war zwar fast eine Sekunde langsamer als Márquez, hielt aber knapp seinen Titelkonkurrenten Miguel Oliveira (KTM) in Schach.

In der Moto3-WM zementierte Jorge Martín mit seiner elften Pole Position seinen Ruf als Qualifyingkönig der Saison 2018. Er und sein direkter WM-Konkurrent Marco Bezzecchi starten in Malaysia nebeneinander aus der ersten Reihe. Martín markierte in 2:11,731 die schnellste jemals auf dem 5,5 Kilometer langen Kurs in Sepang gefahrene Moto3-Runde; er war um 0,3 Sekunden schneller als Joan Mirs im Vorjahr.

Martín hat am Sonntag zwar schon den ersten "Matchball" für den WM-Titel, aber Bezzecchi (KTM) ließ im Qualifying nicht locker: Drei Sekunden vor Ablauf der Zeit begann der Italiener seine letzte fliegende Runde – der Spanier war zwei bis drei Kurven vor ihm unterwegs. Am Ende trennten die beiden auf P1 und P2 lediglich 0,032 Sekunden.

Fabio Di Giannantonio (Honda) hingegen, der ebenfalls noch theoretische WM-Chancen hat, schuf sich keine gute Ausgangslage. Martíns Gresini-Teamkollege steht nur auf Startplatz 13. Die erste Startreihe rundete Tony Arbolino (Honda) ab. Auf den Plätzen vier bis sechs werden John McPhee (KTM), Albert Arenas (KTM) und Enea Bastianini (Honda) Aufstellung beziehen.

Die dritte Startreihe ist fest in japanischer Hand, denn Tatsuki Suzuki (Honda), Kazuki Masaki (KTM) und Ayumo Sasaki (Honda) eroberten die Plätze sieben bis neun. Für Arón Canet endete das Qualifying im Streckenhospital. Der Spanier (15.) stürzte in der schnellen dritten Kurve. Er konnte zwar aufstehen, kehrte später aber nicht mehr auf die Strecke zurück.

Weil am Sonntag Nachmittag erneuter Regen droht, wurde der Zeitplan verändert, alle Rennen wurden vorgezogen. So soll der MotoGP-WM-Lauf nun statt wie ursprünglich geplant um 8 Uhr mitteleuropäischer Zeit schon um 6 Uhr starten.

Der neue Zeitplan für Sonntag (MEZ)

3:00 Uhr: Moto3-WM-Lauf über 17 Runden
4:20 Uhr: Moto2-WM-Lauf über 18 Runden
6:00 Uhr: MotoGP-WM-Lauf über 20 Runden

Drucken
Rennberichte Rennberichte Bericht KTM Bericht KTM

Ähnliche Themen:

29.10.2017
Motorrad-WM: Sepang

Tom Lüthi hat sich bei seinem Qualifying-Sturz in Sepang verletzt und konnte nicht starten - Damit ist automatisch Franco Morbidelli Weltmeister.

18.08.2013
Motorrad-WM: Indy

Honda-Pilot Marc Marquez konnte mit seinem dritten US-Sieg die Führung in der WM ausbauen. KTM feiert in der Moto3 einen siebenfachen Erfolg.

08.07.2012
Motorrad-WM: Sachsenring

Honda-Werkspilot Dani Pedrosa konnte auf dem Sachsenring seinen ersten Saisonsieg aber auch seinen dritten Sachsenring-Sieg in Folge feiern.

Motorrad-WM: Sepang

Heiß auf Eis Comeback: GP Ice Race Zell am See

Die Neuauflage des Eisrennens in Zell am See (1937-1974) geht im Jänner 2019 mit modernen Rallye-Boliden und legendären Klassikern in Szene.

Formel 1: Analyse Toro Rosso STR13 als rollendes Labor

Um RB Racing mit Blick auf 2019 dabei zu helfen, den Wechsel zu Honda reibungslos zu gestalten, opfert Toro Rosso die eigene Saison.

Luxus ohne Limit Rolls-Royce Cullinan - erster Test

Nun mischt auch Rolls-Royce bei den SUVs mit: Der Cullinan soll Mega-Komfort mit Geländetauglichkeit verschmelzen. Test des teuersten SUV.

WRC: Australien-Rallye M-Sport: Lieber Fahrer- als Teamtitel

M-Sport wird in Australien versuchen, den Fahrertitel zu holen, und würde dafür auch seine Chancen in der Herstellerwertung opfern.