Motorsport

Inhalt

Rallycross-WM: Trois-Rivières

Kristoffersson schlägt zurück

Mit den Siegen im dritten und vierten Qualifying preschte Johan Kristoffersson vor, dahinter Loeb und Solberg. Stard mit Baumanis weiterhin auf Platz zehn.

Bildquelle: FIA World RX

Kurz gestrauchelt, und dann eindrucksvoll zurückgemeldet: Johan Kristoffersson (PSRX-Volkswagen) hat am zweiten Tag der Vorläufe beim siebten Saisonlauf der Rallycross-WM (WRX) 2018 im kanadischen Trois-Rivieres einmal mehr unterstrichen, warum er mit klarem Vorsprung an der Spitze der WM-Tabelle sieht.

Nachdem der Titelverteidiger nach zwei problematischen Rennen am Samstag nur auf Platz neun der Zwischenwertung gelegen hatte, gewann er am Sonntag das dritte und vierte Qualifying in Kanada und sicherte sich damit den Gesamtsieg im Qualifying, fing knapp den zur Halbzeit führenden Sebastien Loeb (Peugeot) und stockte sein Punktekonto in der WM-Wertung um weitere 16 Zähler auf.

"Damit hätte ich nach dem Samstag nicht gerechnet", zeigt sich Kristoffersson erstaunt. Dabei sah es zu Beginn des zweiten Rennens von Q3 kurzzeitig aus, als würde der amtierende Weltmeister einen weiteren Rückschlag einstecken müssen. Nach einer Berührung mit Mattias Ekström (EKS-Audi) war Kristoffersson nach dem Start zurückgefallen, ging dann früh in die Joker-Runde und nutzte anschließend die freie Bahn, um sich nach vorne zu fahren.

Zusätzlich profitierte er vom Pech von Loeb, der am Samstag Q1 und Q2 gewonnen hatte. Der neunmalige Rallye-Weltmeister kollidierte im gleichen Rennen in der letzten Runde mit Ekström, als der Schwede aus der Joker-Runde kam. Dadurch wurde Loeb in Q3 nur Zwölfter und verlor die entscheidenden Punkte in der Zwischenwertung.

Dort lag er am Ende mit 170 Punkten einen Zähler hinter Kristoffersson, auf den Positionen drei und vier landeten Petter Solberg (PSRX-Volkswagen) und Timmy Hansen (Peugeot). Damit werden im ersten Halbfinale die beiden Volkswagen Polo R, im zweiten Halbfinale zwei Peugeot 208 in der ersten Startreihe stehen.

Auf den Plätzen fünf und sechs landeten die EKS-Audi-Piloten Ekström und Andreas Bakkerud, gefolgt von Niclas Grönholm (GRX-Hyundai), Kevin Hansen (Peugeot), Kevin Eriksson (Olsbergs-Ford), Janis Baumanis (STARD-Ford), Timur Timersjanow (GRX-Hyundai) und Robin Larsson (Olsbergs-Ford).

Jerome Grosset-Janin, Guerlain Chichert (beide GCK-Renault) verpassten nach mehreren Zwischenfällen ebenso wie Gregoire Demoustier (SlR-Peugeot) den Einzug in das Halbfinale. Dieses Halbfinas finden am Abend ab circa 21.00 Uhr statt, anschließend folgt das Finale.

Drucken
Endbericht Endbericht Nach Q2 Nach Q2

Ähnliche Themen:

07.10.2017
Rallycross-WM: Video

Stadtrundfahrt im WRX-Stil: In einem spektakulären Video liefern sich Ekström und seine Teamkollegen ein rasantes Rennen auf den Straßen von Riga.

02.10.2016
WRX: Bikernieki

Sebastien Loeb schreibt Geschichte: In Lettland gewinnt der Franzose seinen ersten WRX-Lauf und hat nun Rennen in drei FIA-Weltmeisterschaften gewonnen.

03.07.2016
Rallycross-WM: Höljes

Bei der Rallycross-WM in Schweden feiert Andreas Bakkerud seinen zweiten Sieg in Folge – Loeb auf dem Podium, Solberg nicht im Finale.

Rallycross-WM: Trois-Rivières

Pfiffig nachfüllen Skoda: neuer "Simply-Clever"-Streich

Der Verschlussdeckel des Wischwasserbehälters verwandelt sich beim neuen Kompaktmodell Skoda Scala nach dem Öffnen in einen Einfülltrichter.

Buchtipp: Motorlegenden Im Windschatten von Steve McQueen

Steve McQueen war Filmstar, Stilikone, Rebell und Rennfahrer und steht nun im Mittelpunkt einer Biographie, die alles andere ist als gewöhnlich.

Ab aufs Bike ARBÖ: Tipps zum Start in die Motorradsaison

Für Motorradfahrer beginnt nun wieder die schönste Jahreszeit. Doch bevor man sich aufs Bike setzt, sollten noch ein paar Handgriffe erledigt werden.

Gut assistiert Nissan Qashqai 1,6 dCi Xtronic - im Test

Der Nissan Qashqai hat in der Topversion Tekna+ eine Menge an Assistenz-Systemen an Bord. Wir testen diese und auch den Rest des 130-PS-SUV.