Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

MotoGP: Jerez

MotoGP: Quartararo gewinnt Qualifying

Fabio Quartararo und Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha) sichern sich in Jerez die erste Startreihe, Rossi in Q1 out.

Foto: MotoGP

Überraschung im Qualifying von Jerez: Rookie Fabio Quartararo sichert sich seine erste Pole-Position in der Königsklasse und krönt sich damit zum jüngste Pole-Setter in der MotoGP. Dahinter macht Franco Morbidelli als Zweiter das Ergebnis für Petronas-Yamaha perfekt. Marc Marquez (Honda) muss sich mit Platz drei begnügen.

Das größte Drama des Qualifyings spielte sich aber in Q1 ab. Valentino Rossi hatte es zum zweiten Mal in dieser Saison nicht direkt in Q2 geschafft und musste unter anderem gegen Teamkollege Maverick Vinales um die letzten zwei Plätze fürs Weiterkommen kämpfen. Beide hatten in Jerez bisher mit Problemen zu kämpfen.

Im vierten Freien Training meldete sich Vinales dann aber mit einem zweiten Platz zurück und war auch zu Beginn des Qualifyings in der Lage, eine erste ernstzunehmende Bestzeit zu markieren. Diese machte ihm Rossi jedoch schnell streitig und fuhr sieben Tausendstel schneller. Somit war die Yamaha-Doppelführung perfekt.

Doch im zweiten Run starteten alle mit Ausnahme von Aprilia-Pilot Andrea Iannone noch einen Angriff. Er war im vierten Training gestürzt und ließ sich im Clinica Mobile durchchecken. Auf der Strecke konnte sich Vinales indes noch einmal steigern. Er war der einzige, der in der Schlussphase rote Sektorenzeiten fuhr.

Von hinten drohte daher keine Gefahr. Dafür geriet Rossi auf dem zweiten Platz von Wildcard-Starter Stefan Bradl unter Druck. Letztlich war es aber Pramac-Pilot Francesco Bagnaia, der Rossi aus den Q2-Plätzen schmiss. Rossi war nicht imstande, seine Zeit im zweiten Run zu steigern und muss morgen von Startplatz 13 ins Rennen gehen.

Für den Sprung in Q2 fehlten dem "Doktor" am Ende sieben Hundertstel. Er konnte nur noch zusehen, wie die schnellsten Zwölf in den nächsten 15 Minuten des zweiten Qualifyings die vorderen Startreihen unter sich ausmachten. Interessanterweise ging das Honda-Werksduo direkt hintereinander auf die Strecke.

Im Windschatten von Jorge Lorenzo setzte Marquez die erste Bestzeit und verfehlte den von Danilo Petrucci aufgestellten neuen Rundenrekord nur knapp. Dahinter reihten sich nach dem ersten Run Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha) und Petrucci ein. Lorenzo war nur auf Platz neun zu finden und stürzte dann auch noch in Kurve 2.

Für den Spanier war das Qualfiying damit beendet. Im Klassement schob sich wenige Minuten vor dem Ende der Session Fabio Quartararo auf den Spitzenplatz. Von mehreren Fahrern waren nun absolute Sektorenbestzeiten zu sehen. Marquez, bereits auf seinem dritten Run, konnte sich zunächst jedoch nicht steigern.

Stattdessen verdrängte ihn Quartararos Teamkollege Franco Morbidelli von Platz zwei. Auch auf der letzten fliegenden Runde fehlten Marquez die entscheidenden Zehntel, sodass er auf Platz drei hängen blieb. Ducati-Pilot Andrea Dovizioso fuhr vor Vinales auf Startplatz vier. Cal Crutchlow macht die zweite Startreihe auf sechs komplett.

Petrucci stürzte zum Schluss und kam nicht über Platz sieben hinaus. Dahinter folgen Takaaki Nakagami (LCR-Honda), Alex Rins (Suzuki), Bagnaia, Lorenzo und Joan Mir (Suzuki). Rossi teilt sich die fünfte Startreihe mit Bradl und Jack Miller (Pramac-Ducati). Es folgen die beiden Espargaro-Brüder Aleix (Aprilia) und Pol (KTM) sowie Johann Zarco.

Die letzten beiden Startreihen füllen Aprilia-Testpilot Bradley Smith, Tito Rabat, Karel Abraham (beide Avintia-Ducati), Miguel Oliveira, Hafizh Sayhrin (beide Tech-3-KTM) und Iannone. Der Italiener trat im Qualifying nicht an und ist deshalb Letzter. Noch ist unklar, ob er sich bei seinem Trainingssturz ernsthaft verletzt hat.

Bericht KTM Bericht KTM Rennbericht Rennbericht

Ähnliche Themen:

MotoGP: Jerez

Weitere Artikel

E-Klasse Coupe und Cabrio: Jünger denn je

Mercedes: Alles zum Facelift von E-Coupé & Cabrio

Coupe und Cabrio der Mercedes E-Klasse starten in die zweite Hälfte ihres Modellzyklus. Das ist neu ...

Auf einen eben solchen soll Jean, Sohn des genialen Automobil-Konstrukteurs Ettore Bugatti, 1932 angeblich mit wenigen gekonnten Bleistiftstrichen die Umrisse eines der schönsten Sportwagen aller Zeiten gezeichnet haben: Typ 55.

Kawasaki hat bestätigt, dass die Endeavor - ihr kommender Einstieg in das blühende Segment der Elektromotorräder - ein Schaltgetriebe bieten wird. Entwicklungsfokus liegt dabei auf dem Einsatz auf der Rennstrecke.

Es kann nicht nur einen geben

Toyota Highlander startet in Europa

In anderen Regionen der Welt schon eine bekannte Größe kommt der Toyota Highlander nun auch nach Europa. Einen Design-Oscar wollen die Japaner damit nicht einheimsen. Der Neue ist eher ein Fall für herausfordernde Einsätze auch abseits des Asphalts.