Motorsport

Inhalt

Motorrad-WM: Barcelona

Zweite MotoGP-Pole für Quartararo

Der französische Rookie Fabio Quartararo holte wenige Tage nach seiner Arm-OP die Pole Position für den Grand Prix von Katalonien.

Bildquelle: Yamaha Racing

Beim Grand Prix von Katalonien in Montemló nahe Barcelona starten am Sonntag gleich vier Yamaha-Piloten aus den Top 5 ins Rennen der MotoGP-WM. Angeführt wird das Feld von Fabio Quartararo (SIC/Yamaha). Der 20jährige Klassenrookie hatte keine zwei Wochen nach seiner Armoperation wegen eines Kompartmentsyndroms zunächst in zwei der vier freien Trainings Bestzeiten markiert, bevor er sich auch im Qualifying durchsetzte. Für Quartararo ist es nach Jerez in seinem erst siebenten MotoGP-Qualifying bereits die zweite Pole.

Mit einer Q2-Rundenzeit von 1:39,484 konnte Quartararo diesmal Titelverteidiger und WM-Spitzenreiter Marc Márquez (Honda) um lediglich 15 Tausendstel hinter sich halten. Der Spanier leistete sich auf seiner letzten Runde im Windschatten von Valentino Rossi (Yamaha; 5.) fahrend einen Fehler in Kurve vier, vergab damit die Chance auf die Pole Position und startet am Sonntag von Position zwei. Hinter Márquez nehmen drei Yamahas Aufstellung: Maverick Viñales startet als schnellerer der beiden Werkspiloten aus der ersten Reihe.

Die zweite wird von Quartararos Teamkollegen Franco Morbidelli angeführt, der sich wenige Stunden nach einem wilden 'Highsider' im Training mit dem vierten Startplatz begnügen musste. Rossi als Fünfter machte das Yamaha-Tetrapack in den Top 5 des Qualifyings komplett. Mugello-Sieger Danilo Petrucci (Ducati) legte früh im Q2 einen zum Glück langsamen Sturz in Kurve fünf hin und startet von P7, direkt hinter seinem Teamkollegen Andrea Dovizioso. Kurz nach Petrucci stürzte auch Álex Rins (Suzuki), für den es noch zu Startplatz acht vor Cal Crutchlow (LCR/Honda) reichte.

Jorge Lorenzo (Honda), der diesmal den direkten Q2-Einzug schaffte, wird als Zehnter ins Rennen gehen, gefolgt von Joan Mir (Suzuki) und Pol Espargaró (KTM). Im Q1 hatten Morbidelli und Mir den Einzug ins zweite Qualifyingsegment geschafft; prominenteste Opfer der Vorqualifikation waren Francesco Bagnaia und Jack Miller (beide Pramac/Ducati). Der Australier lag dabei in aussichtsreicher Position, ehe er stürzte.

Der Start zum Grand Prix von Katalonien, dem siebenten Rennen der MotoGP-WM 2019, erfolgt am Sonntag um 14 Uhr, die Renndistanz beträgt 24 Runden.

Update: Die Rennleitung hat nachträglich eine Strafe gegen Yamaha-Werkspilot Maverick Viñales ausgesprochen, weil er auf seiner letzten Runde Polesitter Quartararo im Weg gestanden sein soll. Der Spanier verliert dadurch drei Startplätze und wird anstatt als Dritter am Sonntag nun als Sechster ins Rennen gehen. Franco Morbidelli, Valentino Rossi und Andrea Dovizioso rücken jeweils eine Position vor und starten nun von P3 bis P5.

Drucken
Rennbericht Rennbericht Rennbericht Rennbericht

Ähnliche Themen:

25.08.2019
Motorrad-WM: Silverstone

Dovizioso und Quartararo können nach Checks im Spital die Heimreise antreten. Beide mit Gehirnerschütterung, aber sonst keine schweren Verletzungen.

16.06.2019
MotoGP: Barcelona

Lorenzo nimmt bei Sturz Dovizioso, Rossi und Vinales mit aus dem Rennen - Marc Marquez siegt vor Fabio Quartararo, der Podest-Premiere feiert.

07.02.2019
Motorrad-WM: News

Yamaha ändert die Strategie für sein Kundenteam: Nicht nur Morbidelli, auch Rookie Quartararo erhält eine aktuelle Yamaha YZR-M1.

Motorrad-WM: Barcelona

Kinder-Liga Teures Spielzeug: Bugatti Baby II

Der Bugatti Baby II spielt mit Elektromotor und 75 Prozent der Originalgröße seines Vorbilds Type 35 von 1924 in der Liga für extrem verwöhnte Kids.

Rasanter Einstieg Giftige Kleine: neue Yamaha MT-125

Yamaha zündet die nächste Stufe für Motorräder der rasanten Art. Die Yamaha MT-125 ist mit einem neuen Motor und radikalem Design ausgestattet.

Aufladbar Neuer Stromer: Volvo XC40 Recharge

Der vollelektrische Volvo XC40 "Recharge" kommt mit einer Leistung von 408 PS, bis zum Herbst 2020 muss man allerdings noch auf ihn warten.

ARC: Herbstrallye Hinterreiters Blick geht nach vorne

Für Manfred Hinterreiter und seinen Beifahrer Christian Tinschert ist die Vorfreude auf die Herbstrallye Dobersberg schon sehr groß.