Motorsport

Inhalt

Motorrad-WM: Katar

Marquez fährt Rundenrekord, Rossi nur 17.

Mit einer Fabelzeit setzt sich Marc Marquez am ersten MotoGP-Trainingstag in Katar an die Spitze - Vinales Zweiter, Rossi deutlich abgeschlagen.

Bildquelle: motogp.com

MotoGP-Weltmeister Marc Marquez (Honda) hat im zweiten Freien Training beim Saisonauftakt in Katar einen neuen Rundenrekord aufgestellt und sich damit die Spitzenposition gesichert. Zweiter wurde Yamaha-Pilot Maverick Vinales mit bereits 0,474 Sekunden Rückstand. Knapp dahinter belegte Jack Miller (Pramac-Ducati/+0,528 Sekunden) einen starken dritten Platz .

Das zweite Freie Training startete nach einer kurzen Verzögerung in etwa zur selben Zeit, die auch für das Rennen am Sonntag vorgesehen ist - so denn die Proteste mancher Fahrer für eine frühere Startzeit keinen Erfolg haben sollten. Insofern war die Session für die Rennabstimmung besonders wichtig. Die Teams konzentrierten sich auf die Reifen, analysierten deren Pace und Haltbarkeit.

Doch es kam einmal mehr auch auf schnelle Rundenzeiten an. Denn erfahrungsgemäß werden im zweiten Training von Katar die schnellsten Zeiten gefahren, weshalb diese Session ausschlaggebend für den direkten Einzug in Qualifying 2 ist. Aufgrund der äußeren Bedingungen auf der Strecke sind im dritten Freien Training nämlich keine großen Steigerungen mehr zu erwarten.

Nach Sturz: Morbidellis Yamaha fängt Feuer

Nach dem ersten Run war wie schon im ersten Training des Tages Marquez mit einer Bestzeit von 1:54.767 Minuten an der Spitze. Er hatte als einziger Fahrer im Feld den harten Vorderreifen aufgezogen. Die Mehrheit der Piloten wählte vorne und hinten den Medium-Reifen. Das Ducati-Duo Petrucci und Dovizioso entschied sich für die Kombination medium/soft.

Beide fuhren damit von Beginn an schnelle Rundenzeiten und platzierten sich dicht hinter Marquez. Ebenfalls stark unterwegs zu diesem Zeitpunkt: MotoGP-Rookie Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha), der sich zwischen die Ducatis schob. Yamaha-Pilot Vinales blieb als einziger im Topfeld für sieben Runden am Stück auf der Strecke und steigerte sich in seiner letzten Runde auf Rang drei .

Im zweiten Outing änderte sich am Klassement nur wenig. Die Fahrer arbeiteten mit gebrauchten Reifen an ihrer Rennpace. Petronas-Pilot Franco Morbidelli musste nach einem Sturz allerdings erst einmal zurück an die Box und sich eine neue Lederkombi überstreifen. Er war in Kurve 1 mit seiner Yamaha M1 gestürzt. Das Motorrad hatte sogar Feuer gefangen und musste gelöscht werden.

Marquez fährt schnellste Runde in Losail

Auf den Trainingsbetrieb hatte das aber keinen merklichen Einfluss. Für eine Überraschung 15 Minuten vor Ende der Session sorgte Suzuki-Neuzugang Joan Mir, der mit 1:54.433 Minuten eine neue Bestzeit setzte. Dafür hatte der MotoGP-Rookie frische Soft-Reifen aufgezogen. Damit steigerten jedoch auch die anderen Fahrer ihre Rundenzeiten, sodass Mirs Zeit nicht lange stehen blieb.

In den letzten Minuten des Trainings wechselte die Führung mehrfach. Vor allem Marquez und Vinales duellierten sich um die Spitze und kamen sich auch auf der Strecke nahe, denn der Honda-Pilot war direkt hinter der Yamaha. Wohl auch mithilfe des Windschattens stellte Marquez schließlich mit 1:53.380 Minuten einen neuen Rundenrekord auf dem Losail International Circuit auf.

Vinales konnte nicht mehr angreifen, er war zuvor an die Box abgebogen und behielt Rang zwei. Dahinter reihte sich Miller als beste Ducati ein und platzierte sich damit noch vor Ducati-Werkspilot Petrucci auf Rang vier. Quartararo schloss die Top 5 als bester Rookie ab. Auf den weiteren Plätzen folgten Dovizioso, Morbidelli und Suzuki-Pilot Alex Rins.

Rossi kann Rundenzeit aus FT1 nicht steigern

Aprilia-Pilot Aleix Espargaro beendete das Training als Neunter vor Rookie Mir. Jorge Lorenzo (Honda), im ersten Training noch Zweiter, kam nicht über Platz elf hinaus. Hinter ihm waren mit Takaaki Nakagami und Cal Crutchlow zwei weitere Hondas zu finden. Bester KTM-Pilot wurde Pol Espargaro auf Rang 16 mit 1,673 Sekunden Rückstand.

Yamaha-Star Valentino Rossi konnte sich als einziger im Vergleich zum ersten Training nicht steigern und wurde nur Siebzehnter. Ein herber Rückschlag für den "Doktor", der die Auftaktsession noch angeführt hatte. Doch selbst auf den weichen Reifen gelang dem Italiener keine schnelle Runde. Damit hat er es nach jetzigem Stand nicht direkt ins Qualifying 2 geschafft.

Ebenfalls enttäuschend verlief der Saisonauftakt bis dato für KTM-Neuzugang Johann Zarco, dem als Achtzehnter zwei Sekunden auf die Spitze fehlten. Auch die Tech-3-KTMs fuhren deutlich hinterher: Miguel Oliveira belegte Rang 20, Teamkollege Hafizh Syahrin und Testpilot Bradley Smith waren einmal mehr das Schlusslicht im Klassement mit über drei Sekunden Rückstand.

Am Samstag gehen die MotoGP-Piloten um 13:15 Uhr deutscher Zeit im dritten Freien Training noch einmal bei Tageslicht auf die Strecke, bevor um 17:20 Uhr unter Flutlicht das vierte Freie Training stattfindet. Ab 18:00 Uhr fahren die MotoGP-Asse schließlich in Q1 und Q2 die Startplätze für das Rennen am Sonntag aus.

Drucken
Bericht Qualifying Bericht Qualifying Vorschau Vorschau

Ähnliche Themen:

13.11.2016
Motorrad-WM: Valencia

Jorge Lorenzo schnappt sich beim MotoGP-Finale in Valencia seinen 44. und letzten Sieg für Yamaha - Marc Marquez und Andrea Iannone auf dem Podium.

23.10.2016
MotoGP: Phillip Island

Cal Crutchlow holt sich in Australien seinen zweiten MotoGP-Sieg vor Valentino Rossi, während Marc Marquez in Führung liegend crasht.

03.04.2016
Motorrad-WM: Argentinien

Marc Marquez gewinnt das Flg-to-Flag-Rennen in Termas de Rio Hondo vor Valentino Rossi. In Moto2 und Moto3 siegen Zarco und Pawi.

Motorrad-WM: Katar

Turbolos glücklich Neuer Motor für den Subaru Levorg

Der Subaru Levorg erhält einen neuen Motor: Einen Zweiliter-Saugmotor, der im Gegensatz zum Turbo-Vorgänger die Abgasnorm Euro 6d-Temp erfüllt.

Grand Prix von Australien Sainz' Motor in Flammen: MGU-K schuld

Carlos Sainz war der erste Ausfall der neuen Formel-1-Saison: Die MGU-K verhindert laut dem Spanier sichere Punkte.

Richtig verbunden Kymco Xciting S 400i ABS - im Test

Mit viel Schräglagenfreiheit und ausgewachsenen Motorrad-Komponenten glänzt der neue Midsize-Scooter Kymco Xciting S 400i ABS. Im Test.

Pingpong-Effekt DS 3 Crossback - erster Test

Hochwertige Raffinesse - dieser Begriff taucht bei der Präsentation des DS 3 Crossback öfters auf. Aber genau das trifft es auf den Punkt. Erster Test.