Motorsport

Inhalt

Rallycross-ÖM: Greinbach I

Rallyestars beehren das PS Racing Center

Erneut hat der RCC Süd für die diesjährige Greinbacher ÖM-Veranstaltung am 16. Juni Rallyefahrer für den RX-Sport gewinnen können.

Bildquelle: RCC Süd

Keine geringeren als die Rallyestaatsmeister Niki Mayr-Melnhof, Hermann Neubauer und Kris Rosenberger werden in der beliebten Klasse "National 1600" an den Start gehen. Das Hauptaugenmerk gilt jedoch den Rallycrossakteuren. Bei den Supercars bis 600 PS gilt Legende und Rekordstaatsmeister Alois Höller (Ford Fiesta) als Favorit auf den Tagessieg. In der Klasse "Super 1600" gibt es wieder ein steirisches Lokalmatadorenduell zwischen Erwin Frieszl (Peugeot 208) und Dominik Rath (Peugeot 207).

Der Greinbach-Spezialist Karl Schadenhofer (VW Golf Turbo) führt die Tabelle in der Klasse STW über 2.000 cm³ an und will dieses Rennen unbedingt gewinnen, doch sein niederösterreichischer Landsmann Gerald Woldrich mit seinem bärenstarken Mercedes C250 will ihm diesen Sieg streitig machen. Die Klasse STW bis 2.000 cm³ ist eine Bank für den tschechischen Seriensieger Roman Častoral (Opel Astra OPC). Der Niederländer Jo van de Ven (VW Polo) hat in der Steiermark sehr viele Freunde und will mit Unterstützung seiner Fans aufs Podest.

Patrick Riedl (Citroën Saxo) kommt als Führender in der Klasse STC bis 1.600 cm³ nach Greinbach – mit dem Ziel, diese Position zu verteidigen. Ein weiterer Anwärter auf den Klassensieg ist Thomas Mühlbacher mit seinem schnellen Toyota Corolla.

Die Klasse National 1600 ist mit 20 Starter wieder einmal sehr stark besetzt und mit prominenten Rallyenamen gespickt. Man muss abwarten, wie sich die Rallyefahrer gegen die Spezialisten Roland Frisch, Nico Stachelberger (beide Peugeot 106) und den Greinbach-Experten Robert Vogl (Citroën Saxo) schlagen werden. Die Formkurve des erst 16jährigen RCC-Süd-Piloten Kevin Schermann (Peugeot 106) zeigt steil nach oben, er will auch in Greinbach das Finale erreichen.

Ein weiteres Highlight dieser Veranstaltung wird die Show von österreichischen Drift-Aushängeschildern wie Alois Pamper (BMW/800 PS), Brandy Brandner (BMW/850 PS), Daniel Koltay (Nissan/900 PS), Franz Kuncic (Nissan/800 PS) und Alex Steiner (BMW/700 PS) sein.

Drucken
Bericht Jordanich Bericht Jordanich Bericht Bericht

Ähnliche Themen:

03.06.2019
Rallycross-ÖM: Fuglau I

Motorsportspektakel am Wochenende in Fuglau bei Horn – 90 Starter aus sechs Nationen bei den Sprintrennen im Auto- und Rallycross.

10.04.2019
Rallycross-ÖM: Melk

Auf dem Wachauring findet eine internationale Doppelveranstaltung mit getrennter Punktevergabe statt, 82 Piloten haben dafür genannt.

14.09.2018
Rallycross-ÖM: Fuglau

Fünf ÖM-Titel sind noch zu vergeben, auch das tschechische Championat ist dabei; erster Start von Alexander Wurz bei den Supercars.

Rallycross-ÖM: Greinbach I

Boden-Rakete Tesla Model 3 Performance - im Test

Wir testen, ob die stärkste Variante des Tesla Model 3 („Performance“) nicht nur Power, sondern auch Vernunft und Praxiswert bieten kann.

Grand Prix von Singapur Vettel holt mit Taktik ersten Saisonsieg

Vettel gewinnt erstmals seit Spa 2018 einen Grand Prix. Erster Ferrari-Doppelsieg seit Ungarn 2017, Mercedes verpasst Podium nach Taktikfehler.

Sportlicher Cinquecento Fiat 500X Sport: neues Topmodell

Mit dem Fiat 500X Sport kommt nun ein neues Topmodell in die Cinquecento-Familie. Die neue Modellvariante richtet sich an "dynamische Kunden".

Austrian Rallye Legends 2019 Traumwetter für die Legenden

Die guten alten Rallyezeiten wurden einmal mehr zum Leben erweckt - die sechste Ausgabe der Austrian Rallye Legends war ein voller Erfolg.