Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallycross-ÖM: Greinbach II

PS-Gewitter beim Saisonhöhepunkt

Nach einem rekordverdächtigen Nennergebnis durfte man sich von der Veranstaltung im PS Racing Center in Greinbach einiges erwarten.

Fotos: Markus Karner

Mit neun Supercars, davon drei aus Österreich, vier aus Ungarn und zwei Panteras RX6 von MJP Racing, wurde das Nennergebnis sogar noch übertroffen, weil sich Reini Sampl und der Ungar "Csucsu" kurzfristig entschieden haben, mit den Panteras Showruns durchzuführen, um für die Titans-RX-Läufe am 7./8. September in Fuglau zu werben. Die RX6 waren laut, spektakulär, und die Fahrer ließen es zur großen Freude der vielen Zuschauer auch richtig fliegen.

Ein PS-Gewitter brannten die 600 PS starken Supercars in der Königsklasse ab. Mit einem zweiten Tagesrang sicherte sich der Oberösterreicher Alois Höller (Ford Fiesta) vorzeitig den Staatsmeistertitel. In seiner langen und sehr erfolgreichen Karriere war es der insgesamt 37. Titel. Den Tagessieg holte der ungarische EM- und WM-Fahrer Tamás Kárai (Audi S1).

Der steirische Lokalmatador und RCC-Süd-Pilot Erwin Frieszl (Peugeot 208) feierte in der Klasse Super 1600 einen klaren Heimsieg vor Lukas Dirnberger (Škoda Fabia) und dem Ungarn Sándor Bernát-Lukács (Peugeot 206). In der Klasse Super Touring Cars über 2.000 cm³ gelang dem Ungarn Zoltán Koncseg (BMW M3) ein knapper Sieg vor dem Niederösterreicher Karl Schadenhofer (VW Golf). Trotz Lenkungsproblemen konnte sich Schadenhofer vorzeitig den österreichischen Titel in dieser Klasse sichern.

Nach den Vorläufen lag in der Klasse Super Touring Cars bis 2.000 cm³ noch der Burgenländer Dominik Jordanich (Honda Civic) vorne. Das Finale wurde aber wieder einmal vom tschechischen Seriensieger Roman Častoral (Opel Astra OPC) beherrscht, der vor dem Ungarn György Janzer (Renault Clio) und Jordanich (Honda Civic) gewann. Častoral sicherte sich mit seinem Sieg auch vorzeitig den österreichischen Titel in dieser Klasse.

Daniel Karlovits, ein weiterer RCC-Süd-Pilot, dominierte die Vorläufe in der Klasse Super Touring Cars bis 1.600 cm³. Im Finale trat am Honda Civic jedoch ein technischer Defekt auf, und Karlovits musste sein Fahrzeug abstellen. Damit erbte der Ungar "Kistuki" (Škoda Fabia) den Sieg.

Die Klasse National 1600 war durch ihre enorme Leistungsdichte wie immer stark umkämpft. Es war eindeutig der Tag von Kevin Schermann (Peugeot 106), der alles richtig machte. Durch seine spektakulären Überholmanöver gewann der RCC-Süd-Pilot das Heimrennen und feierte seinen ersten Gesamtsieg in der Klasse. Auf dem zweiten Platz landete Thomas Handlos (Citroën Saxo), Dritter wurde Keke Platzer im VW Polo.

Pünktlich laut Zeitplan wurde ein spektakuläres Rallycrosswochenende im PS Racing Center Greinbach beendet. Großes Lob erhielt der Veranstalter RCC-Süd Großpetersdorf von Vertretern des ungarischen Verbandes, der sinngemäß zum Ausdruck brachte: "Wir fühlen uns in Greinbach sehr wohl. Diese Veranstaltung war das Saisonhighlight, und wir werden nächstes Jahr gerne wiederkommen."

Vorschau Vorschau Bericht Jordanich Bericht Jordanich

Ähnliche Themen:

Rallycross-ÖM: Greinbach II

Weitere Artikel

Wenn Autohersteller Teaser-Bilder zu ihren Autos veröffentlichen, sind Fans mit mehr oder minder tollen Foto-Bearbeitungs-Skills freilich nie weit, um möglichst viel aus den Fotos herauszukitzeln. Das weiß auch BMW ...

ADAC bringt Oldtimer-Ratgeber

Tipps für den Oldtimer-Einstieg

Oldtimer sind fahrende Zeitzeugen einer vergangenen Automobil-Ära. Immer wieder kommen Menschen auf den Klassiker-Geschmack. Der ADAC gibt Neulingen auf dem Gebiet historischer Fahrzeuge Tipps für den Einstieg.

Vettel in der Sackgasse

"Peinlicher Dreher" zum Auftakt

Die Ansage kommt von ganz oben. Und sie ist unmissverständlich. Für Sebastian Vettel bedeutet sie, dass der Deutsche für 2021 eine Option weniger hat. Und zwar ausgerechnet seine liebste.

Absage des Jubiläums-Laufs

Offiziell: Barum-Rallye abgesagt!

Eigentlich sollte die diesjährige Barum-Rallye ein großes Fest werden, wäre das Traditionsevent doch heuer 50 Jahre alt geworden. Doch nun kam die Absage.