Motorsport

Inhalt

Rallycross-ÖM: Wachauring

Jordanich Zweiter der STC bis 2.000 cm³

Aus finanziellen Gründen beschränkte sich Dominik Jordanich auf den Samstag. Mit Erfolg: Er wurde Zweiter der STC unter zwei Liter.

Foto: Michael Aistleithner-Zouhar

Da es für kleine Privatteams ohne große Sponsoren ein extremer finanzieller Aufwand ist, zwei Rennen pro Wochenende zu bestreiten, entschied sich Dominik Jordanich, nur am Samstag anzutreten. Nachträglich war diese Entscheidung richtig, da am Sonntag diverse bekannte "Kandidaten" mit ausgefahrenen Ellbogen wieder viel Blech verformten. Weiters war der Reifenaufwand durch teilweisen Regen am Sonntag auch viel teurer – somit war man mit der Wahl des Renntags sehr zufrieden.

Durch den Wegfall der Sportförderung des Vorjahres fehlen dem Team leider 4.000 Euro, durch den Wegfall einer Baufirma weitere 2.000 Euro an Sponsorgeldern. Der Schaden durch einen Startunfall auf dem Slovakiaring hat ebenfalls viel Geld gekostet, da man ein weiteres Auto als Ersatzteillager kaufen musste – keine guten Voraussetzungen für den Saisonstart.

Am Samstag jedoch verlief alles nach Plan: In den ersten Vorläufen wurden extrem schlechte Reifen aufgebraucht, erst dann für die letzten zwei Läufe auf neue gewechselt. Damit wurde in einem Vorlauf sogar Seriensieger Roman Castoral besiegt. Im Finale stand Jordanich dann mit besagtem Haudegen in der ersten Reihe. Sein Start war nur um eine Kleinigkeit nicht so gut, aber immerhin konnte er den zweiten Platz holen.

Der Honda Civic Type-RX hat dabei glücklicherweise null Schaden genommen und nicht einmal einen Kratzer abbekommen, was man ja vom Einsatz auf dem Slovakiaring nicht sagen konnte. Nun muss man abwarten und schauen, wie das Team die nähere Zukunft plant, doch momentan wird ausgeschlossen, irgendeine Saison komplett zu bestreiten.

Drucken
Bericht Tag 2 Bericht Tag 2 Bericht Tag 1 Bericht Tag 1

Ähnliche Themen:

12.07.2019
Rallycross-ÖM: Fuglau II

Am 27./28. Juli kommen die Stars des österreichischen und ungarischen Rallycross wieder nach Fuglau; neuer Sprung und mehr Schotter.

07.04.2014
Drift Challenge: Wachauring/Melk

Bester Drifter von DerSchmid Motorsport wird Günter Gradwohl, der als Dritter in der Gesamtwertung der Drift Challenge Austria am Wachauring aufzeigt.

07.04.2014
Drift Challenge: Wachauring/Melk

Der erste Lauf der Drift Challenge Austria war an Spannung kaum zu überbieten. Günther Denk und Alexander Schmollngruber holten die Tagessiege.

Rallycross-ÖM: Wachauring

Ennstal-Classic 2019 Die Hotspots der 850-Kilometer-Strecke

Die Strecke der Ennstal-Classic 2019 ist für die alten Autos, aber auch für die Piloten eine Herausforderung, gespickt mit geheimen Sonderprüfungen.

Formel 1: News Aston Martin will eigenen Motor

Der britische Hersteller erwägt, ab der Saison 2021 einen eigenen Formel-1-Motor zu entwickeln, sollte Honda Ende 2020 aussteigen...

Einsatz mit X Neuer Mazda CX-30 - erster Test

Der neue Mazda CX-30 kreuzt nicht nur Coupé und SUV, sondern mit dem neuen Skyactive X-Motor auch Diesel- und Benzinertechnik. Erster Test.

ERC: Rally di Roma Italienischer Dreifacherfolg in Rom

Drei Italiener auf dem Podium, Lukyanuk übernimmt die Tabellenführung. Mayr-Melnhof und Arai/Heigl sammelten Daten, BRR mit Herczig auf P7.