Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Raumschiff, nächste Generation

Auf dem Autosalon in Paris erlebt der neue Sport-Utility-Honda seine Premiere, Anfang 2007 kommt er zu den österreichischen Händlern. Eine Erfolgsgeschichte soll weitergeschrieben werden, der Vorgänger hat sich in elf Jahren weltweit insgesamt fast 2,5 Millionen Mal verkauft.

  • Hier finden Sie Fotos vom Honda CR-V!

    Außen hat sich der neue CR-V mit wuchtigerem Styling und markanter Front deutlich mehr in Richtung SUV entwickelt. Breiter Radstand und serienmäßige 17-Zoll-Felgen betonen den SUV-Charakter weiter. Für den Antrieb sorgt wahlweise ein neu entwickelter 2.0 l-Benzinmotor oder der bereits bekannte 2.2 l-Selbstzünder i-CTDi.

    Den Diesel gibt es auf Wunsch auch mit Partikelfilter; an den Leistungsdaten ändert sich dadurch nichts, es bleibt auch gefiltert bei 140 PS und einem Drehmoment von 340 Nm. Der Benziner basiert auf dem 1,8l-i-VTEC-Motor der Civic-Baureihe. Eine Fülle von Verbesserungen bis ins kleinste Detail soll verbesserten Wirkungsgrad und geringeren Spritverbrauch garantieren. Die maximale Leistung beträgt 110 kW/150 PS bei 6.200 U/min, das maximale Drehmoment 190 Nm bei 4200 U/min.

    Die Leistungswerte zeigen sich im Vergleich zum Vorgänger verbessert, der neue CR-V beschleunigt mit Benzinmotor und 6-Gang-Schaltgetriebe nun in 10,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Für die Benziner ist auch eine 5-Gang-Automatik verfügbar, Dieselfahrer fragen nach dieser Option vergeblich.

    Verbesserungen beim Antrieb: Auf die Hinterräder geht jetzt 20% mehr Kraft als beim Vorgänger, zwecks besserer Stabilität beim Anfahren und bei Kurvenfahrten auf verschneiten und rutschigen Straßen. Für besseres Handling sorgen tieferer Schwerpunkt, breiterer Radstand, größere Räder und eine Reihe von Änderungen an der Lenkungs- und Radaufhängungsgeometrie.

    Für das Fahrvergnügen ist auch eine ganze Menge Elektronik mitverantwortlich. Ergänzend zum Stabilisierungsprogramm „Vehicle Stability Assist“ (VSA) gibt es – ganz dem universellen SUV-Charakter entsprechend - eine „Trailer Stability Assist“-Vorrichtung (TSA), die die Stabilität eines eventuellen Anhängers überwacht und wenn nötig korrigiert. Erstmals im CR-V verbaut ist ein Kurvenlicht; der jeweils kurveninnere Abblendscheinwerfer wird in die Richtung geschwenkt, in die gerade gelenkt wird.

    Auch das Cruisen erfolgt intelligent: die Adaptive Cruise Control (ACC) ist ein radargesteuerter Tempomat, der den gewünschten Abstand zum vorausfahrenden Fahrrzeug einhält. Will der CR-V-Fahrer dennoch hartnäckig drängeln, schreitet das sogenannte „Collision Mitigation Brake System“ (CMBS) zur Tat; Honda übersetzt dies als „präventives Fahrerassistenzsystem“, was die Sache nicht wesentlich klarer macht. Bei geringem Abstand zum Vorder-Fahrzeug schlägt der CR-V mit, Zitat: „verschiedenen Alarmvorrichtungen“ (eine Formulierung, die der Phantasie viel Spielraum lässt!) kräftig Laut, dann leitet er selbstständig eine starke Bremsung ein.

    Falls laut System-Einschätzung das alles nichts mehr nützt, werden vorm Crash noch rasch die vorderen Gurte gestrafft. Zur passiven Sicherheitsausstattung gehören außerdem zweistufige Front-Airbags, Seitenairbags für die vorderen Passagiere, Kopfairbags über die gesamte Wagenlänge, Warner für alle Sicherheitsgurte und aktive Kopfstützen vorne. Beim EuroNCAP-Crashtest erwartet Honda für sein SUV nichts weniger als 5 Sterne für die Insassensicherheit.

    Innen hat sich ebenfalls einiges getan: Trotz nahezu identischer Innenraumabmessungen im Vergleich zum Vorgänger verspricht Honda den Passagieren im neuen CR-V deutlich gesteigerten Komfort. Sesselrücken auch in Reihe 2: Die Rücksitze können zum Variieren des Fuß- oder Gepäckraums verschoben werden. Weiters auf der Austtattungsliste: Lederbezüge, 18-Zoll-Alufelgen, Einparksensoren an Front und Heck und eine Rückfahrkamera, sowie das bereits obligate Glasdach.

    Die Zuglast wurde bei den Benzinmodellen mit manuellem Schaltgetriebe gegenüber dem alten CR-V von 1.500 auf 1.600kg erhöht, beim i-CTDi beträgt sie jetzt 2.000kg.

  • Weitere Artikel

    Es passiert wirklich: Ein neuer Z von Nissan kommt

    Nissan 370Z-Nachfolger bestätigt

    Etwa 12 Jahre nach der Einführung des 370Z kündigt Nissan endlich an, dass ein Nachfolger des schon merklich in die Jahre gekommenen Sportlers unterwegs ist.

    Corona-Krise zwingt Williams in die Knie

    Williams bietet Formel-1-Team zum Verkauf an

    Schlechte Ergebnisse in der Formel 1 und die Coronakrise zwingen Williams in die Knie: Traditionsteam könnte aufgrund schlechter Geschäftszahlen verkauft werden.

    Kawasaki hat bestätigt, dass die Endeavor - ihr kommender Einstieg in das blühende Segment der Elektromotorräder - ein Schaltgetriebe bieten wird. Entwicklungsfokus liegt dabei auf dem Einsatz auf der Rennstrecke.

    Herbstrallye-Organisator Roman Mühlberger lässt keine Zweifel offen: Das Grande Finale der Austrian Rallye Challenge steigt nur, wenn Publikum erlaubt ist...