Offroad

Inhalt

Erster Blick auf den Hyundai Nexo Hyundai Nexo 2018

Grüne Welle

Hyundai präsentiert mit dem Nexo sein bereits zweites Brennstoffzellen-Fahrzeug nach dem ix35. Sein Elektromotor bringt es auf 163 PS.

mid/BB

Hier geht's zu den Bildern

Schon seit rund 20 Jahren entwickelt Hyundai an zukunftsweisenden Technologien und bietet als weltweit einziger Hersteller alle wichtigen alternativen Antriebsarten in Serie an. Mit dem Brennstoffzellen-Fahrzeug Nexo unterstreichen die Koreaner erneut ihre führende Rolle bei den umweltfreundlichen Antrieben. Bis 2025 sollen weitere 18 lokal emissionsfreie Modelle folgen.

Mit dem ix35 Fuel Cell hatte Hyundai bereits ein Fahrzeug mit Wasserstofftechnologie im Programm. "Wasserstoff ist der Schlüssel einer nachhaltigen Gesellschaft. Der Nexo ist ein weiterer Beleg, dass wir unsere Spitzentechnologie konsequent einsetzen, um die Erderwärmung zu reduzieren", so Hyundai-Vize Dr. Woong-Chul Yang.

Der Hyundai Nexo wird ab August 2018 verfügbar sein, Preise gibt es noch nicht. Die Nachfrage in Österreich und Deutschland ist noch überschaubar, vielleicht auch, weil die Förderung zu diesem alternativen Antrieb fehlt. Eine weitere große Hemmschwelle sind sicher die nur funf Wasserstoff-Tankstellen in Österreich und 34 deutschlandweit, ein Ausbau steht aktuell ebenfalls nicht auf dem Plan - aufgrund der geringen Nachfrage.

Der Hyundai Nexo ist komplett "in-house" entwickelt worden und wird in Korea produziert. Vollgepackt mit einigen neuen Assistenzsystemen, die alle auf den Nachnamen "ADAS" hören (Advanced Driver Assistance System). Beispielsweise der erweiterte Tot-Winkel-Warner (Blind Spot View Monitor "BVM"), der die Fahrzeugumgebung auf das besonders große Display in der Mitte des Cockpits projiziert.

Mit dem "LFA", dem Lane Following Assist in Kombination mit dem Autobahnassistent Highway Driving Assist "HDA" haben es die Koreaner geschafft, teilautonom zu fahren. Für alle Einparkmuffel gibt es im Nexo sogar die Möglichkeit, per Knopfdruck über den Fahrzeugschlüssel in enge Parklücken zu manövrieren, dafür muss der Fahrer nicht einmal im Fahrzeug sitzen. Die innovative Sprachsteuerung regelt nicht nur Radio, Telefon und Navi, sondern sogar das Schiebedach und die Klimaanlage.

Das neue Brennstoffzellen-Kompakt-SUV wird eine Strecke von fast 800 Kilometern zurücklegen können, dank der verbauten drei gleichgroßen Tanks und der vierten Technikgeneration des Elektroantriebs.

Einen hohen Stellenwert erhält die Aerodynamik. Der Unterboden ist flächig verkleidet, im Frontspoiler sind Luftkanäle eingelassen, versenkbare Türgriffe lassen den Luftstrom am Fahrzeug entlang gleiten und die D-Säule ist mit Kanälen für das Durchströmen des Fahrtwindes versehen.

Mit der maximalen Leistung von 120 kW/163 PS und einem souveränen Drehmoment von 395 Newtonmetern schafft es das zweite Brennstoffzellen-Serienmodell von Hyundai in 9,5 Sekunden von 0 auf 100.

Beim Tanken beweist der Nexo ebenfalls absolute Alltagstauglichkeit. In kaum fünf Minuten ist das Fahrzeug wieder startklar. Aufgrund der globalen Nachfrage nach kraftstoffsparenden und umweltfreundlichen Fahrzeugen hat sich Hyundai das Ziel gesetzt, bei der Verbreitung von alternativ angetriebenen Automobilen eine führende Rolle zu spielen.

Zusammen mit dem Partner Air Liquide setzt die Europazentrale im deutschen Offenbach dafür einen weiteren Anlaufpunkt für die Mobilität von morgen und stellt eine öffentlich zugängliche Wasserstofftankstelle bereit. Um das Thema weiter zu verbreiten, brachte Hyundai mit dem ix35 Fuel Cell insgesamt 75 wasserstoffgetriebeneisin Paris sowie bereits 2016 insgesamt 50 Fahrzeuge für das Carsharing-Projekt BeeZero zum Einsatz.

Drucken

Ähnliche Themen:

21.06.2018
Geteilter Brennstoff

Hyundai und Audi schließen eine Allianz mit Blick auf Brennstoffzellen-Fahrzeuge. Das Ziel: Innovationsführerschaft bei vertretbaren Kosten.

30.03.2018
Frischzellenkur

Der Tucson ist einer der Bestseller in der Hyundai-Flotte. Jetzt erhält das Kompakt-SUV ein Facelift, präsentiert auf der Auto Show in New York.

07.02.2018
470 Kilometer

Noch im Tarnanzug: Der Hyundai Kona Elektro feiert seine Weltpremiere auf dem Genfer Autosalon 2018. Er soll ehrliche 470 Kilometer Reichweite bieten.

Fester Stoff E-Autos: Fortschritt bei Akku-Technologie

Der Feststoff-Akku aus dem Forschungszentrum Jülich erlaubt zehnmal größere und damit schnellere Ströme beim Laden und Entladen als bisher.

Nunc est bibendum 120 Jahre Michelin-Männchen "Bibendum"

Eines der bekanntesten Markenzeichen feiert 120. Geburtstag: Bibendum, das Michelin-Männchen, dessen Aussehen immer wieder modernisiert wurde.

GT Masters: Zandvoort Hofer: Ein Spitzenplatz auf dem Dünenkurs

Max Hofer fuhr beim ADAC GT Masters in Zandvoort am Samstag auf den fünften Rang und somit zur zweitbesten Saisonplatzierung.

Kleiner, flinker Löwe Peugeot Speedfight 125 - im Test

Der Peugeot Speedfight überzeugt mit sportlichem Design und ausgefeilter Technik. Wir testen das Top-Modell mit 125 ccm Hubraum und 11 PS.