Offroad

Inhalt

Erste Bilder: Rolls-Royce Cullinan Rolls-Royce Cullinan 2018

Für alle Fälle

Wenn schon, dann nur das Beste. Unter diesem Motto klinkt sich Rolls-Royce ins wachsende Angebot der superfeinen SUV ein - mit dem Cullinan.

mid/rhu

Hier geht's zu den Bildern

Rolls-Royce klinkt sich ins wachsende Angebot der superfeinen SUV ein - und zwar mit einem Paukenschlag. Der Cullinan, der jetzt erstmals präsentiert wurde, sei "das fortschrittlichste Luxus-SUV der Welt", heißt es bei der britischen BMW-Tochter. In der Tat: Das nach dem größten Diamanten der Welt benannte All-Terrain-Automobil bietet neben viel Luxus auch beeindruckende praktische Qualitäten.

"Er ist einzigartig und definiert luxuriöses Reisen völlig neu," rühmt Rolls-Royce-Chef Torsten Müller-Ötvös den in vielen Details für die Marke ungewöhnlichen Neuzugang. So ist der Cullinan der erste Vertreter des Hauses mit dem Doppel-R, der über eine große Heckklappe verfügt. Der Kofferraum ist dank der - Achtung, Premiere! - umklappbaren Rücksitzlehnen variabel und mit einem Volumen von 560, ohne Heckablage sogar 600 Liter und mit maximal 1.930 Liter eine echte Ansage.

Im Fond des schon wegen seines beheizbaren Lederlenkrads als Selbstfahrer-Fahrzeug erkennbaren Cullinan findet sich eine dreisitzige Lounge-Konfiguration. Alternativ dazu gibt eine Version mit zwei Einzelsitzen samt Getränkeschrank mit Whiskygläsern und Karaffe, Sektgläsern und Kühler. Eine Glas-Trennwand zwischen Passagier- und Gepäckabtei sorgt für Ruhe und immer beste Klimatisierung, auch wenn die Kofferraumklappe geöffnet ist.

Digitale Instrumente im Analog-Look, feinste Materialien, erstklassige Verarbeitungsqualität und zeitgemäße Konnektivität - das kann man bei einem Fahrzeug der Preisklasse um die 350.000 Euro auch getrost voraussetzen. Ausgestattet ist der Cullinan mit diversen elektronischen Helfern bis hin zur Kamera, die die Straßenoberfläche scannt und in Millisekunden das luftgefederte Fahrwerk darauf einstellt.

Per Drehregler auf dem Kardantunnel lassen sich unterschiedliche Fahrmodi einstellen. Das Nobel-SUV soll sich jedenfalls auch von groben Gemeinheiten auf der Strecke nicht aus der Ruhe bringen lassen, schwieriges Trerrain meistern und auf der Asphaltbahn den standesgemäßen Komfort bieten. Um souverän durch tiefen Schnee und Wasser zu gelangen, bietet der Cullinan eine Wattiefe von 540 Millimeter.

Für den passenden Vortrieb ist der 6,75-Liter große V12- Motor mit Doppelturbo zuständig, der 420 kW/571 PS leistet und ein maximales Drehmoment von üppigen 850 Newtonmeter bereitstellt, und zwar schon ab 1.600 U/min. Die Kraft wird von einem neuen Allradsystem mit Allradlenkung übertragen.

Ein Extra ganz nach dem Geschmack verwöhnter Rolls-Royce-Eigner ist die Viewing Suite. Das sind zwei nach hinten gerichtete, fein gearbeitete Ledersitze plus Cocktailtisch, die auf Knopfdruck aus dem Heckabteil herausgleiten. "Von dieser luxuriösen Aussichtsplattform aus können Cullinan-Besitzer die atemberaubendsten Aussichten der Welt genießen oder eine Sportveranstaltung ansehen", heißt es bei den Briten. Da wäre bestimmt sogar die Queen amused.

Drucken

Ähnliche Themen:

03.03.2018
E-Katze aus dem Sack

Mit dem I-Pace schickt Jaguar sein erstes SUV mit Elektromotor ins Rennen. Größenmäßig ist das 400-PS-Gerät zwischen E-Pace und F-Pace angesiedelt.

21.02.2018
Hochgerüstet

Zwei Jahre nach der europäischen Markteinführung des Ford Edge rollt eine technisch hochgerüstete Neuversion zum Genfer Autosalon.

25.11.2017
Ungeahnte Variabilität

m neuen SUV Infiniti QX50 kommt der erste Motor mit variabler Kompression zum Einsatz. Sein Debüt gibt der noble Japaner auf der LA Auto Show.

Kampf dem Phantom Abstandsregel-Tempomat vs. Phantomstau

Adaptive Geschwindigkeitsregelanlagen können die Gefahr von Staus reduzieren. Außerdem fördern sie die Entspannung des Fahrers.

DTM: News DTM & Super GT: vier Rennen 2019

Vier gemeinsame Rennen mit der japanischen Super-GT-Serie werden 2019 nach DTM-Format ausgetragen: Alle Hersteller auf Einheitsreifen.

Retro-Renner Neues Leichtkraftrad: Mondial HPS 125i

Mondial ist zurück - mit neuer Technik und 125 ccm, aber optisch nahe am Original. Kaum zu glauben, dass es sich hier um ein Leichtkraftrad handelt.

ORM: Weiz-Rallye Mit vielen Punkten sehr viel erreicht

Christoph Zellhofer übernimmt die Führung in der 2WD-Meisterschaft; bei den Junioren liegt er auf P2, im ORC2000 bleibt er Erster.