Offroad

Inhalt

Honda CR-V 1,6 i-DTEC – schon gefahren

Basisbewegung

1.600 cm³ Hubraum gefüllt mich feinstem Selbstzunder – den Honda CR-V gibt es ab sofort mit neuem Motor. Wie er fährt, was er braucht und kostet lesen Sie hier.

Hier geht's zu den Bildern

Er wird speziell für Europa in Europa gebaut, er wiegt 47 Kilogramm weniger als der 2,2 i-DTEC Dieselmotor und er zählt mit 4,5 Liter/100km und 119 g/km CO2 Emission zu den saubersten seiner Klasse: der 1,6 Liter i-DTEC-Motor von Honda treibt nun auch den CR-V an.

Ein 1,6 Liter Dieselmotor in einem SUV? Ist das nicht ein wenig untermotorisiert? Genau das sehen wir uns jetzt an. Der neue Motor treibt die vorderen Räder eines 1.541 Kilogramm leichten SUVs an. Übertragen wird die Kraft mittels eines knackigen 6-Gang-Schaltgetriebes. Die Kraft schaut folgendermaßen aus: 88 kW/120 PS bei 4.000 U/min und beachtliche 300 Nm bei 2.000 U/min.

Die Vorteile von Frontantrieb, um die Stimmen zu besänftigen, die meinen: „SUV und Frontantrieb, das geht doch nicht!“, liegen ja auf der Hand: weniger Verbrauch, leichtgängigere Lenkung und daraus resultierendes Handling.

Der Motor macht seine Sache sehr gut und bewegt die 1,5 Tonnen agil. Das Fahrwerk gehört zur härteren Sorte, was nicht störend wirkt sondern das direkte Fahrverhalten fördert.

11,2 Sekunden auf 100 und 182 km/h Endgeschwindigkeit klingen jetzt nach nicht viel, sind aber ausreichend – eines fällt auf, wenn man dem CR-V so richtig in die Sporen gibt: er bleibt spurstabil. Die kurzen Schaltwege vermitteln ein sportliches Fahrgefühl, die Lenkung ist zwar leichtgängig, kommt aber etwas indirekt rüber.

Die 4,5 Liter waren nicht drin, dafür aber 6 Liter bei, sagen wir mal ruppiger Fahrweise – da gibt es sicher noch Spielraum nach unten.

Innen ist der CR-V nach wie vor ein Komfortbetonter Raumgleiter. Vorne wie hinten sitzt man lange gut und die Haptik der verwendeten Materialien ist ebenfalls hochwertig. Einziger, dafür aber auch harter Kritikpunkt: das Multimedia-Navigation-System. Die Knöpfe sind klein und zahlreich, die Navi-Grafik ist veraltet und die Bedienung ist wirklich nicht einfach. Unser Tipp: nicht dazu kaufen.

Apropos kaufen: Der 1,6 Liter Diesel startet in der üppigen Comfort-Ausstattung ab 27.470 Euro. Mit dabei sind 17 Zoll Alufelgen, AUX-USB-Anschlüsse, Anhänger-Stabilisierung, Berganfahrhilfe und Bergabfahrhilfe, EcoAssist, 2-Zonen-Klima, Start-Stopp-Funktion, Tempomat und mehr.

Drucken

Ähnliche Themen:

30.11.2016
Schnee-Treiben

Wir prüfen die Qualität der BMW-Allradsysteme im Wintertest anhand von so unterschiedlichen Modellen wie BMW i8 und Mini Clubman Cooper ALL4.

29.11.2016
Namens-Nostalgie

Suzuki bringt mit dem Ignis ein herzig-markant gestyltes Micro-SUV - auf Wunsch mit Allradantrieb, serienmäßig zum günstigen Preis. Erster Test.

28.11.2016
Flinkes Mädchen

Alfas bella macchina im dezenten Sport-Outfit: die Giulia Veloce - wahlweise mit 210-PS-Diesel oder 280-PS-Benziner. Wir steigen erstmals ein.

Luftiges Erlebnis Porsche Carrera S Cabriolet - im Test

Wir testen das Porsche 911 Carrera S Cabriolet - mit 450 PS und ruckzuck zu öffnendem elektrischen Faltverdeck. Noch dazu in Racinggelb.

Teure Schätze Pebble Beach: Mercedes-Benz SSKL & Co.

Mercedes-Benz Classic feiert beim Pebble Beach Concours d'Elegance sein Jubiläum "125 Jahre Motorsport" mit zahlreichen Klassikern.

GT Masters: Nürburgring Bachler: Nächstes Podium im GT Masters

Topleistung von Klaus Bachler im Qualifying war der Schlüssel zum nächsten Podium – P2 für den Österreicher in Porsche 911!

WRC: Deutschland-Rallye 56 Teilnehmer in Deutschland am Start

Zwölf WRCs, vier ehemalige Sieger und die besten deutschen Fahrer in der WRC2 – das ist das Starterfeld der Deutschland-Rallye 2019.