Offroad

Inhalt

Opel Grandland X - erster Test Opel Grandland X 2017

Groß im Kommen

Opel rollt in diesem Jahr über ein halbes Dutzend Neuheiten auf die Straße. Neuestes Mitglied der Blitz-Familie ist das Kompakt-SUV Grandland X.

Jutta Bernhard/mid

Hier geht's zu den Bildern

Dass der Buchstabe X im Namen eines Fahrzeugmodells in der Automobilbranche eigentlich stets mit dem Begriff Allrad verbunden ist, scheint Opel egal. Ihr neuer C-Segment-SUV Grandland X will vorzugsweise auf Asphalt brillieren.

Und für genau dieses Einsatzgebiet ist die von Opel installierte Traktionskontrolle IntelliGrip mit fünf Modi völlig ausreichend. Dass er auch als reiner Fronttriebler mehr als nur das kann, zeigt sich schon nach wenigen gefahrenen Kilometern während der exklusiven Autobest-Jury-Fahrveranstaltung rund um Darmstadt.

Der erste Eindruck an Bord des 4,48 Meter langen, 1,91 Meter breiten und 1,61 Meter hohen Neulings: Die Sitzposition ist angenehm hoch, die Sitze als solche sind bei Opel dank der Kooperation mit der Aktion gesunder Rücken stets für Langstrecken konzipiert und die Übersicht im aufgeräumten Cockpit gefällt. Dank Softtouch- und Klavierlackoberlächen wirkt das Interieur recht hochwertig.

Der Grandland X von Opel kommt ab Oktober in zwei Motorisierungen, einem 1,2-Liter-Benziner mit drei Zylindern und einem 1,6 Liter großen Vierzylinder-Diesel. Aktuell stehen eine Sechsstufen-Automatik und eine Sechsgang-Handschaltung zur Wahl. Ein 180 PS-Topdiesel soll im Frühjahr ebenso wie eine Achtgang-Automatik folgen. Zudem verrät der neue Opel-Chef Michael Lohscheller: "Ein Plug-in Hybrid kommt definitiv."

Eine erste Ausfahrt im 88 kW/120 PS und 300 Newtonmeter starken und ab 25.650 Euro (Deutschland: 26.500 Euro) teuren 1,6 Liter-Diesel zeigt: Ob in der ersten oder der zweiten Sitzreihe - niemand muss sich ob eines zu geringen Platzangebotes oder mangelhaften Federungskomforts beschweren.

Auch der Laderaum ist mit einem Grundvolumen von 514 Litern großzügig geraten. Wer die im Verhältnis 60:40 teilbare Rückbank gänzlich umlegt, kann im sich auftuenden 1.652 Liter fassenden Gepäckabteil sogar ein Mountainbike einlagern.

Sicherheit gewährleistet Opel mit zahlreichen Assistenzsystemen zum Spurhalten, Verkehrsschilder erkennen, Tempo adaptiv halten und auch automatischen Einparken.

In Kombination mit der beheizbaren Windschutzscheibe, den beheiz- aber nicht belüftbaren Vordersitzen und dem Einstiegslicht an den Seitenspiegeln bietet der Opel Grandland X Komfort auf hohem Niveau.

Dass von einem 120 PS starken Dieselaggregat keine übermäßig sportlichen Aktionen zu erwarten sind, ist klar. Doch schlägt sich der 1,4 Tonnen schwere Blitz mit seiner Sprintzeit von 11,8 Sekunden auf 100 km/h recht tapfer. Der Vierzylinder wirkt unter Volllast jedoch recht aufdringlich, so dass sowohl ein gemütliches Anfahren als auch ein gemächliches Reisetempo durchaus zu empfehlen sind.

Wer sich daran hält, wird nicht nur eine ruhigere, sondern natürlich auch günstigere Fahrt erleben, die bei defensiver Fahrweise durchaus mehr als 1.000 Kilometer ohne Zwischenstopp betragen kann. Ob der 4,0 Liter Normverbrauch jemals in erfahrbare Nähe rückt, hängt mal wieder vom Fahrer selbst ab. Eine Fünf vor dem Komma dürfte aber realistisch sein.

Drucken

Ähnliche Themen:

21.11.2017
Fescher Praktiker

Den neuen Hyundai i30 gibt es auch als Kombi - wir testen den feschen Familienfreund mit 110 PS starkem Dieselmotor und Siebengang-Automatik.

15.11.2017
Tor zur Moderne

Mit dem gelifteten Ghibli schlägt Maserati in technischer Hinsicht ein neues Kapitel auf. Nunmehr setzt man auch in Modena auf Assistenzsysteme.

14.11.2017
Kleiner Sympathieträger

Graue Mäuse gibt es genug, der Citroen C3 gibt lieber den kleinen, bunten Paradiesvogel. Wir testen ihn mit 82 PS und der Premium-Ausstattung Shine.

Rückenwind Seat Österreich: Rekordergebnis 2017

2017 lieferte Seat in Österreich von Jänner bis November mit fünf Prozent Marktanteil (+0,3 Prozentpunkte) das beste Ergebnis überhaupt.

Comeback 5. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld

Edelweiß-Bergpreis Roßfeld 2018: DTM-Highlights mit 15 Boliden und Scarfiotti-Gedenken zum 60-jährigen Jubiläum des Oldtimer-Spektakels.

Formel 1: Interview Ferrari-Boss vertröstet Giovinazzi

Mit Charles Leclerc als designierter Räikkönen-Nachfolger hofft Antonio Giovinazzi auf eine Sauber-Zukunft; Sergio Marchionne zögert.

Rallye: News Baumschlager testet den VW Polo R5

Volkswagen hat die Testfahrten mit seinem neuem R5-Auto in Wales fortgesetzt – hinter dem Lenkrad u.a. auch Raimund Baumschlager.