Offroad

Inhalt

City-SUV Seat Arona - erster Test Seat Arona 2017

Boom-Segment

Seat hat den Ibiza höhergelegt und auf gekonnt auf Crossover gestylt - herausgekommen ist ein schickes, kleines SUV namens Arona. Erster Test.

mid/rhu

Hier geht's zu den Bildern

Mit 4,14 Metern übertrifft der ab Anfang November erhältliche Arona den Ibiza um knapp acht Zentimeter, er ist rund zehn Zentimeter höher und bietet dank einer steiler stehenden Frontscheibe und höher angeordneten Sitzen ein gutes Raumgefühl und den aktuell so angesagten SUV-Ausblick plus das komfortable Ein- und Aussteigen.

Das Platzangebot zeugt von einer ausgefuchsten Raumökonomie, vorne geht es erfreulich luftig und hinten auch noch ganz ordentlich geräumig für die Knie, den Kopf und die Schultern zu. Auch beim Kofferraum gibt es nichts zu meckern: 400 Liter bei voller Bestuhlung sind in der Klasse der Renault Capturs, der Hyundai Konas oder der Kia Stonics ein guter Wert. Der um immerhin knapp zehn Zentimeter längere Konzernbruder VW T-Roc (jener basiert auf der größeren Plattform MQB A, der Arona auf MQB A0) bringt es auf 445 Liter.

Angeboten wird der Arona wie bei Seat üblich in den Ausstattungsversionen Reference, Style, Xcellence und FR. Stolz ist die spanische VW-Tochter auf den farbenfrohen Auftritt des kleinen Stadt-und-Land-SUV. Die neuen Lackierungen und die grauen, schwarzen, orangenen und in Wagenfarbe lackierten Dächer sorgen für insgesamt 68 mögliche Farbkombinationen. Auch im Innenraum, dessen Instrumente und Schalter auf den Fahrer ausgerichtet sind, zieht auf Wunsch Farbe ein. Angenehme Materialien und eine einfache Bedienbarkeit sind serienmäßig. Die Verarbeitung ist auf einem angenehm hohen Niveau, der Arona macht einen rundum frischen und soliden Eindruck.

Der setzt sich auch fort, wenn sich das kleine SUV in Bewegung setzt. Bei ersten Testfahrten rund um Barcelona gibt sich der Arona mit Einliter-Dreizylinder, 85 kW/115 PS und Doppelkupplungsgetriebe in der Ausstattungsstufe Xcellence munter, spritzig und angenehm leise.

Er genehmigt sich auf Landstraßen und Autobahnen im Schnitt 6,7 Liter pro 100 Kilometer aus dem Tank und lässt sich auch auf nassen Straßen nicht von flotten, engen Kurven in Verlegenheit bringen. Das Fahrwerk und die Lenkung harmonieren gut miteinander, sie ermöglichen einen aktiven Fahrstil. Die Federung ist straff, ohne durch übertriebene Härte zu nerven.

Das gilt trotz einer etwas knackigeren Abstimmung auch für den FR mit 110 kW/150 PS starkem 1,5-Liter-Turbobenziner mit Zylinderabschaltung, der natürlich alles noch flinker und souveräner kann und beim Test im Schnitt 7,2 Liter Benzin auf 100 Kilometern konsumierte.

Die weiteren Motorisierungen: Den Einstieg markiert der Dreizylinder-1.0-Benziner mit 70 kW/95 PS und Fünfganggetriebe, dazu gibt es noch einen 1.6-Liter-Turbodiesel mit 95 oder 115 PS. Die schwächere Version ist mit Fünfgang-Schaltgetriebe oder mit Siebengang-DSG, die stärkere mit Sechsgang-Schaltgetriebe zu haben. Mitte 2018 folgt noch die erste Erdgas-Variante des kompakten Crossovers.

Android Auto und Apple CarPlay? Klar, auch das hat der Arona zu bieten. Ein 300 Watt starkes Audiosystem von Beats ist auf Wunsch ebenso an Bord. Und je nach Ausstattungsstufe teils serienmäßig oder gegen Aufpreis die ganze Phalanx der aktuellen Infotainment- und Assistenzsysteme - vom Umfeldbeobachtungssystem "Front Assist" mit City-Notbremsfunktion bis hin zur Multikollisionsbremse oder dem schlüssellosen Schließ- und Startsystem.

Auch induktives Smartphone-Laden ist möglich und eine Vielzahl netter Angebote wie Rückfahrkamera oder ein Acht-Zoll-Touchscreen mit überzeugender Farbdarstellung.

Dass der Arona ein Erfolg wird, ist eigentlich heute schon klar. Die Zahl der Vorbestellungen und das rege Interesse am neuen Modell euphorisieren die Seat-Manager, die mit ihren frischen Modellen Ateca, Leon und Ibiza und aktuell sowieso auf der Erfolgsspur unterwegs sind. Ihr neuester Kleiner dürfte diesen Trend noch verstärken - er passt in die Zeit und bietet zu überschaubaren Kosten eine Menge Substanz - und das richtige Feeling.

Der Einstiegspreis beträgt in Österreich 16.990 Euro, in Deutschland: gar 15.990 Euro. Wobei der extrem günstige Deutschland-Preis noch ein wenig relativiert werden muss: Dem Basismodell fehlen nämlich so entscheidende und unverzichtbare Zutaten wie Klimaanlage und Radio. Während diese in Österreich bei der Einstiegs-Ausstattung "Reference" serienmäßig sind, gibt es sie in Deutschland erst mit dem Cool & Sound-Paket für 1.150 Euro.

Drucken

Ähnliche Themen:

30.11.2017
Wellness statt Ringkampf

Der Sommer kommt wieder, keine Frage. Was das neue Audi A5 Cabrio auch in der kalten Jahreszeit drauf hat, klärt unser Test mit dem 190-PS-Diesel.

27.11.2017
Neuester Stand

Optisch gestrafft, technisch aufgefrischt: der VW Golf Sportsvan. Der Van-Ableger des Golf wurde auf den neuesten Stand gebracht. Erster Test.

26.11.2017
Tradition und Moderne

Die neue Generation des Suzuki Swift bleibt entgegen dem allgemeinen Wachstums-Trend im angenehm kompakten Anzug. 112 Turbo-PS im Test.

Planai-Classic 2018 66 Jahre Motorsport: Rauno Aaltonen

Der Finne ist der derzeit Dienstälteste aktive Rallyefahrer weltweit und gewährte uns einen Einblick in seine lange Motorsportkarriere.

Formel 1: News Sirotkin erhält freies Williams-Cockpit

Williams hat die Verpflichtung des Russen Sergey Sirotkin bekannt gegeben, Robert Kubica wird im britischen Team Entwicklungsfahrer.

GT Masters: News Komplette GT-Masters-Saison für Bachler

Klaus Bachler wird im GT Masters für das Team75 Bernhard einen Porsche 911 GT3 R pilotieren, sein Teamkollege ist Adrien de Leener.

Farbenspiel Indian: limitiertes Custom-Lackprogramm

Für die Modelle Scout (Bild) und Roadmaster hat Indian ab sofort stückzahlmäßig streng limitierte Sonder-Lackierungen im Angebot.