Offroad

Inhalt

Volvo V90 Cross Country - erster Test Volvo V90 Cross Country 2017

Eislauf mit Stil

Für den neuen Volvo V90 Cross Country mit Allradantrieb und Fahrwerks-Höherlegung sind schlechte Straßen oder Schnee kein großes Hindernis.

mid/wal

Hier geht's zu den Bildern

Volvo setzt auf Eleganz. Vom großen Geländewagen XC90 über die geräumige Limousine S90 bis zum Edel-Kombi V90 besitzen die schwedischen Dickschiffe Feinschliff.

Auch der hemdsärmelige Cross Country, dessen Fahrzeugkonzept Volvo vor 20 Jahren erstmals vorstellte, kommt nicht mehr so bäuerlich daher wie einst. Doch beackern kann man mit ihm durch das verbesserte Fahrwerk jeden Untergrund - von der Kurvenstraße bis zur Schneepiste.

Mit Hilfe von Simulationen wurde das Chassis-System im Entwicklungslabor Torslanda einem Fein-Tuning unterzogen. Dadurch konnte analysiert werden, mit welchem technischen Design ein Auto besonders gut unebene und rutschige Steigungen hinauf kraxeln kann.

Die Karosserie besitzt 21 Zentimeter Bodenfreiheit, zugleich ist das Fahrwerk straff abgestimmt, und die Reifen sind von den Zulieferern speziell auf die Volvo-Modelle abgestimmt. Ansonsten basiert auch der Cross Country auf der Plattform des SUV XC90 und damit wie alle Modelle der neuen Generation auf der sogenannten "Skalierbaren Produkt-Architektur (SPA)".

SPA liefert unter anderem die Voraussetzung für die ausgewogenen Proportionen des V90, die langgezogene Motorhaube, den langen Radstand und den kurzen vorderen Überhang. Zugleich verleiht die höhere Bodenfreiheit dem Gelände-Kombi eine kraftvolle, an den SUV erinnernde, Präsenz. Hinzu kommen typische Design-Merkmale, welche die schwedischen Off-Road-Modelle seit jeher kennzeichnen und den robusten Charakter des Fahrzeugs betonen.

Mit Schnee kommt der Volvo V90 Cross Country souverän zurecht, starkes Bremsen auf vereistem Boden führt aber auch mit dem modernsten Volvo zur Rutschpartie. Beim Bremsen gelten ja bekanntlich für alle Antriebssysteme die gleichen Gesetze.

Dennoch: Mit dem V90 Cross Country kommt man selbst auf einem zugefrorenen See problemlos voran - sogar im normalen Fahrmodus. Der Off-Road-Modus bringt freilich noch etwas mehr Stabilität - auch auf dem Eis.

Selbst bei verschärften Bedingungen: Denn bei Tauwetter wird die Eisfläche besonders rutschig. Klar, dass bei rasanter Fahrweise irgendwann die Haftung verloren geht und die Bremswege länger werden. Trotzdem gibt der Cross Country dem Fahrer das sichere Gefühl, bei Glatteis in seinem Auto nicht aufgeschmissen zu sein.

Die Antriebe sind gut auf den Cross Country abgestimmt: Vierzylinder-Turbomotor und Allradantrieb - diese Kombination kennzeichnet alle Antriebsvarianten des neuen Schweden.

Vier Motorisierungen stehen zur Verfügung: der D4 mit 140 kW/190 PS (Österreich-Preis: ab 55.670 Euro) und der 173 kW/235 PS starke D5 auf der Dieselseite sowie der Turbo-Direkteinspritzer T5 mit 187 kW/254 PS und der zusätzlich per Kompressor aufgeladene T6 mit 235 kW/320 PS bei den Benzinern.

Die Motoren verfügen allesamt über zwei Liter Hubraum und überzeugen schon in unteren Drehzahlbereichen mit kraftvollem Drehmoment. Der Top-Diesel D5 ist zusätzlich mit der neu entwickelten PowerPulse-Technik ausgerüstet, die per Luft-Unterstützung für mehr Ladedruck in unteren Drehzahlbereichen sorgt. In allen Antriebsversionen erfolgt die Kraftübertragung über ein Achtgang-Automatikgetriebe auf alle vier Räder.

So gut sich der ländliche Schwede auf den Tummelplätzen jenseits befestigter Straßen schlägt, er besitzt zugleich den stilvollen Auftritt, der auch dem "normalen" Kombi V90 sowie der Limousine S90 zu eigen ist, sowie die Rasanz auf Autobahnen. Der Volvo V90 Cross Country ist mithin das Auto für alle Fälle.

Drucken

Ähnliche Themen:

30.03.2019
Alleskönner

Auch ohne klobiges SUV-Format kann man offroad reüssieren, gleichzeitig aber elegant vorm Nobelhotel vorfahren: Volvo V60 Cross Country im Test.

06.06.2018
Abziehbild

Volvo präsentiert den neuen Mittelklasse-Kombi V60. Der ist nur auf den ersten Blick seinem großen Bruder V90 sehr ähnlich. Erster Test.

16.05.2018
Hybrid-Geschoß

Wie den großen SUV-Bruder XC90 bietet Volvo auch den XC60 als Hybrid-Version an - ebenfalls mit mächtigen 390 PS Systemleistung. Im Test.

Salonfähig Hybrid-Mercedes A 250 e - erster Test

Mercedes Benz dreht an den Reichweiten für Plug-in-Hybridfahrzeuge (PHEV). Der A 250 e schafft 70 Kilometer emissionsfreies Fahren.

Grand Prix von Singapur Ricciardo vom Qualifying ausgeschlossen

Weil mehr als die erlaubten 120 Kilowatt durch die MGU-K geströmt sind, verliert Daniel Ricciardo seinen achten Startplatz beim Grand Prix von Singapur.

Extreme E: News Newey tritt Extreme-E-Meisterschaft bei

Formel-1-Designlegende Adrian Newey und Formel-E-Meister Jean-Eric Vergne werden Teil des Teams Veloce Racing - Aus dem E-Sport in den Motorsport.

Click und Start Motorrad einfach online zulassen

So macht die nächste Motorrad-Tour noch mehr Spaß: Kennzeichen reservieren, Bike einfach zulassen und losfahren: dank i-Kfz im Internet.