Offroad

Inhalt

Vorstellung: neuer Audi Q3 Audi Q3 2018

Auftrainiert

Der neue Audi Q3 startet im Herbst - größer und dynamischer als der Vorgänger und gefüllt mit High-Tech. Wir stellen das neue SUV vor.

mid/me

Hier geht's zu den Bildern

Das SUV-Segment boomt weiter, und in Europa sind innerhalb dieser Autoklasse die Typen in VW-Golf-Länge unterhalb viereinhalb Metern besonders gefragt. 2011 war auch Audi eingestiegen - nach dem wuchtigen Q7 und dem Mittelklasse-Q5 bauten die Ingolstädter mit dem ersten Q3 damals unten an.

Von den größeren Modellen unterschied sich der Neuling bislang durch sein braves Design, das eher an einen aufgeblasenen Kompaktwagen erinnerte als an einen schnittigen Crossover. Doch genau das ändert sich nun mit dem Nachfolger, der im Herbst anrollen wird.

Gemäß der neuen Designlinie von Chef-Stylist Marc Lichte wirkt Q3 der Zweite deutlich dynamischer und straffer als der Erstling - endlich ein vollwertiges SUV. Audi selbst schwärmt von einer "muskulösen Schulterlinie", die von schlanken LED-Leuchten an Front und Heck begrenzt wird. Gewichtsmäßig speckt der Neuling ab: Ein wenig wirkt es, als hätte man den alten Q3 in ein Fitness-Studio geschickt.

Und natürlich ist Audis Kompakt-Q ein Stück gewachsen, nämlich um üppige zehn Zentimeter in der Länge, auf gerade eben noch kompakte 4,49 Meter; und um knapp zwei Zentimeter auf nun 1,85 Meter in der Breite. Ebenso natürlich für ein neues SUV ist dagegen eine flachere Dachlinie: minus fünf Millimeter auf 1,59 Meter. Durch diese Modifikationen in den drei Dimensionen wirken die Proportionen des neues Q3 gleich bedeutend sportlicher als bei der bisherigen Variante des Fahrzeugs.

Die vergrößerten Maße sind auch im Innenraum zu spüren, überall gibt es nun deutlich mehr Platz. Dank des um 78 Millimeter auf 2,68 Meter verlängerten Radstandes sind die Fond-Plätze jetzt richtig gut nutzbar:

Der Q3 wächst zum vollwertigen Mover für die vierköpfige Familie. Der hintere Mittelsitz bleibt die klassenübliche Notlösung. Die Anmutung der verbauten Materialien liegt nahezu auf dem Level des Audi Q5.

Vor allem junge Familien und Aufsteiger von Golf, A3 und Co., so hofft man bei Audi, wissen das neue Angebot zu goutieren. Am meisten profitiert aber Papa oder Mama hinter dem Lenkrad von der Neugestaltung des Q3: Die Mittelkonsole ist, wie in anderen neuen Modellen aus Ingolstadt, nun deutlich Richtung Fahrer geneigt und lässt keinen Zweifel zu, wer der Chef an Bord ist.

Der Comander blickt natürlich auf das Audi-typische voll digitale Cockpit, das sich gegen Aufpreis zum größeren High-Tech-Instrument aufrüsten lässt. In der Mittelkonsole sind haptische Tasten nahezu abgeschafft, ebenso von aus früheren Modellen gewohnte zentrale Dreh- und Drückknöpfe - Audi setzt nun auch voll auf Bedienung à la iPad.

Natürlich sind alle zeitgemäßen und rechtlich zulässigen Assistenzsysteme orderbar, wie sie im A8 eingeführt wurden. Die Dieselmotoren sind ehrlich sauber nach Euro 6d und leisten 110 kW/150 oder 140 kW/190 PS.

Der Anteil der Benzinmotoren dürfte aufgrund der unter Privatkäufern verbreiteten Diesel-Unsicherheit trotzdem steigen, das Basis-Aggregat mit 110 kW/150 PS schaltet bei Nicht-Bedarf zwei Zylinder ab. Ergänzt wird das Angebot von einem 2-Liter-Benziner in zwei Leistungsstufen: 140 kW/190 PS und 169 kW/230 PS. Eine echte Akku-Version ist nicht in Sicht. Dafür bringt Audi ja bald seinen E-Tron. Der allerdings deutlich teurer wird als der neue Q3, dessen (bisher noch nicht veröffentlichte Preisliste) weiterhin bei etwas über 30.000 Euro beginnen dürfte.

Drucken

Ähnliche Themen:

31.08.2018
Neuer Chic

Frischere Optik und neue Motoren für den Fiat 500X, den es in den Varianten Urban, City Cross und Cross gibt: Ab Mitte September rollt das Facelift an.

14.02.2018
X-Faktor

der BMW X4 kommt an. Kein Wunder also, dass die Münchener nun einen Nachfolger ins Rennen der Mittelklasse-SUV im Coupé-Design schicken.

10.07.2014
English car

Der Infiniti QX30 - Premium-Konkurrenz für Audi Q3, BMW X1 und Mercedes GLA - kommt künftig aus dem englischen Nissan-Werk in Sunderland.

Formel 1: News Pérez bleibt auch 2019 bei Force India

Sergio Pérez hat sich wie erwartet gegen den bisherigen Teamkollegen Ocon duchgesetzt und steht vor seiner sechsten Saison im Team.

Motorrad-WM: Motegi Muss Lorenzo bis Valencia pausieren?

Das verletzte Handgelenk verhindert auch den Motegi-Start; ungewiss ist, ob der Spanier die weiteren Überseerennen bestreitet kann.

Indian Summer Intermot 2018: Indian FTR 1200

Indian enthüllt auf der Intermot die lang ersehnte 120 PS starke FTR 1200, ein sportliches Naked Bike im Stil amerikanischer Flat-Track-Bikes.

ARC: Herbstrallye Von "R" wie Rallyebüro in "R" wie R5

In diesem Fall ist es der Peugeot 208 R5 von Walter Mayer, mit dem Roman Mühlberger bei seiner Herbstrallye an den Start gehen wird.