Offroad

Inhalt

SUV-Coupé Audi Q8 - im ersten Test Audi Q8 2018

Das Qoupé

Beim Q8 verpasst Audi nach dem kompakten Q2 erstmals einem großen SUV eine Coupé-Form. Erste Testfahrt mit dem BMW-X6-Konkurrenten.

mid/me

Hier geht's zu den Bildern

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten - über Auto-Design folglich auch. Beim ersten Test des Audi Q8 in der chilenischen Atacama-Wüste driften die Meinungen der versammelten Auto-Profis denn auch klar auseinander: "Wuchtiges Teil", meinen die einen, "wird provozieren" - während andere finden, der "BMW X6 kommt deutlich extremer rüber."

Fakt ist: Um die Form des Q8 wirklich beurteilen zu können, muss man ihn live sehen, er wirkt dann deutlich präsenter und größer als auf Fotos. Seine Front scheint dann noch markanter, ja geradezu "böse", wie ein Audi-Designer erklärt. Die Laser-Sensoren zur Fahrbahn-Detektierung sind nicht wirklich integriert, sondern fallen mit Absicht deutlich auf: technoid eben.

Die Seitenlinie ist straffer und dynamischer als beim Q7, das Heck schließlich hebt ihn am deutlichsten von anderen Q-Modellen ab: Mit Dachspoiler und dem breitem Leuchten-Band zeigt es den Wagen von charakterstark-sportlicher Seite. Die Audi-Designer erwähnen sogar das legendäre Modell Quattro Sport als Vorbild. Ok, wenn man darauf achtet, erkennt man die eine oder andere ähnliche Linie.

Aber natürlich ist der Q8 kein Rallye-Auto, sondern im Grunde seiner Technik ein verkürzter Q7 - mit identischem Radstand, aber knackigerem, um 33 Millimeter verkürztem hinteren Überhang und breiterer Spur. Die Positionierung ist klar: Während der Q7 vor allem praktisch daherkommen soll, mit viel Platz für Familie und Gepäck, kokettiert der Q8 mit einem Hauch Verschwendung. Er ist der Mega-SUV für das wohlhabende Paar, für die Ein-Hund-Ehe.

Wobei der Kofferraum trotz Verkürzung immer noch sehr brauchbar ist und man auch im Fond genauso üppige Beinfreiheit genießt wie im Q7. Nicht einmal der Kopfraum wirkt durch die coupé-artige Dachlinie beeinträchtigt. Vorne ist sowieso alles wie im Q7 - oder in anderen Audi-Modellen jüngeren Datums. Der Fahrer blickt auf das virtuelle Cockpit, das jede gewünschte Information einspielen kann. Der Sozius/die Sozia darf derweil am Touchscreen der Mittelkonsole herumspielen und die passende Playlist aufrufen.

Die Finessen des hochmodernen Navi-, Entertainment- und Kommunikationssystems inklusive Smartphone-Einbindung sind von A6 bis A8 hinreichend bekannt.

Gleiches gilt für die 33 Assistenz-Systeme für Einparken bis zur Autobahnfahrt, die der Käufer in drei jeweils zu seinem Bedürfnis passenden Paketen ordern kann - je nachdem, ob er nun lieber in der City oder auf Langstrecke unterwegs ist. Hier wie dort thront er entspannt im Leder-Sportsitz über dem Verkehr und fließt mit.

Oder er lässt es per Tritt aufs Gaspedal so richtig krachen. Das funktioniert schon sehr gut im V6-Benziner mit 340 PS, aber so richtig Wumms entwickelt der 286 PS starke V6-Diesel dank seines Drehmoments von 600 Newtonmetern.

Eine schlechte Beurteilung aufgrund des immer noch nachhallenden Diesel-Skandals hat sich der Top-Selbstzünder im Q8 nicht verdient, so smooth und kraftvoll zieht er von dannen und bleibt dabei nach der neuesten Abgasnorm Euro 6d-Temp sauber - also sicher vor Fahrverboten und auch vor Tricksereien, weil er seine Sauberkeit jederzeit im Realbetrieb via RDE-Test beweisen können muss.

Was bleibt vom Q8 insgesamt - nach seinem Auftritt in der Atacama-Wüste? Ein starker Eindruck. Dynamisch auf der Straße, mit wenig Seitenneigung in Kurven - ebenso wie offroad rumpelnd über Stock und Stein. Eine um neun Zentimeter spreizbare Bodenfreiheit ermöglicht es, in beiden Welten zu reüssieren. Und vor allem in den USA und China, dank seines wuchtigen Auftritts. Die praktisch veranlagten Europäer werden wohl auch künftig zu deutlich kleineren SUV greifen.

Fünftüriges SUV, Länge/Breite/Höhe/Radstand in mm: 4.986/1.995/1.705/2.995, Kofferraumvolumen: bis zu 1755 l, Bodenfreiheit: bis zu 254 mm, Gewicht 2.145 kg.
Antrieb: V6-Diesel, Leistung: 210 kW/286 PS, max. Drehmoment: 600 Nm, Beschleunigung 0-100 km/h: 6,3 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit: 245 km/h, Testverbrauch: ca. 8 l/100 km.
Preis (Deutschland): ab 76.300 Euro.

Drucken

Ähnliche Themen:

24.08.2018
Aufgepeppt

Seit einem Jahr gibt es den Nissan Micra in seiner dynamischen fünften Auflage - nun gesellte sich ein 71-PS-Einstiegsbenziner dazu. Im Test.

17.08.2018
Schnellzug

Renault bringt mit der 225 PS starken Topmotorisierung für den Espace sozusagen den TGV auf vier Rädern. Wir testen den schnellen Fernreisezug.

15.08.2018
Fabiahaft

Mit leichten optischen Modifikationen und einem modernisierten Motorenprogramm tritt der Skoda Fabia für das Modelljahr 2019 an.

Bayerische Muskeln Toyota Supra - Test Vorserienmodell

Noch sind Karosserie und Interieur getarnt, doch bald präsentiert Toyota den neuen Supra der Weltöffentlichkeit. Wir testen die Vorserienversion.

DTM-Gipfeltreffen 5. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld

Neben unzähligen „Chromjuwelen" bietet der Schwerpunkt „Die goldene Ära der DTM" Leckerbissen für Freunde des historischen Rennsports.

Rallycross-ÖM: Fuglau Motorsportdynastie zurück im Waldviertel

Franz, Alexander und Christoph sowie Felix Wurz sind an diesem Sonntag in Fuglau beim Finale der Rallycross-ÖM als Aktive vertreten.

Ilka Minor WM-Comeback wie aus dem Bilderbuch

Henning Solberg und Ilka Minor kehrten bei jener Rallye zurück in die Welt-Elite, bei der Erfahrung und Umsicht der Schlüssel zum Erfolg wurden.