Offroad

Inhalt

Neuer Citroen C4 Cactus - erster Test Citroen C4 Cactus 2018

Fliegender Teppich

Der neue Citroën C4 Cactus präsentiert sich bei Design und Fahrkomfort gefälliger als sein Vorgänger, aber gewohnt preisgünstig. Erster Test.

mid/wal

Hier geht's zu den Bildern

Elegant und geschwungen ist das Design des neuen Citroen C4 Cactus geworden. Im Cockpit erinnern allenfalls ein paar schwarze Gumminoppen auf dem Armaturenbrett über dem Handschuhfach an die Stacheln von Kakteen.

Die Franzosen werden soft - vor allem beim Fahrwerk. Die historische Hydropneumatik bleibt zwar bei den technologischen Reliquien der Vergangenheit, doch gesellen sich zur neuen Federung "Advanced Comfort" hydraulische Anschläge.

Bei leichtem Druck haben Feder und Dämpfer gemeinsam die vertikalen Bewegungen unter Kontrolle und benötigen die Hilfe der hydraulischen Anschläge nicht. Dennoch haben diese eine Funktion, da die Ingenieure damit einen größeren Federweg erzielen können. Das Fahrzeug ist somit wie ein "fliegender Teppich", der über den Fahrbahnunebenheiten "schwebt".

Citroen erhebt mit dem C4 Cactus den Anspruch, der komfortabelste Pkw der Kompaktklasse zu sein. Das weich abgestimmte, aber keineswegs unsportliche Fahrwerk, gehört freilich dazu. Groß geschrieben wird aber auch der Sitzkomfort: Hoch verdichtete Einlagen in den Polstern sollen es richten. Die verwendeten Schaumstoffe besitzen laut Angaben des Herstellers Langzeit-Steifigkeit, werden also mit den Jahren nicht weicher und führen somit dauerhaft zu gestraffter Bequemlichkeit für Po und Rücken.

Wer es besonders bequem mag, greift zur Motorisierung mit sechsstufigem Automatikgetriebe EAT 6. Essence PureTech 110 heißt die Benzin-Motorisierung mit drei Zylindern und 81 kW/110 PS. Es gibt noch einen stärkeren Benziner sowie einen Diesel mit manuellem Fünfgang-Schaltgetriebe. Freunde einer betont sportlichen Fahrweise werden mit dem C4 Cactus wohl nicht ganz warm. Doch wer ganz einfach nur flott, bequem und sparsam in der Stadt sowie auf Landstraße und Autobahn unterwegs sein will, ist mit dem Franzosen nicht schlecht bedient. Gewöhnungsbedürftig bleibt allerdings das etwas grob gestrickte Geräusch des Dreizylinders.

Das modern-stilvolle Design macht das Modell derweil zu einem trendigen Individualisten-Auto. Der Ausflug zur nächsten Vernissage darf gerne über Autobahn und Serpentinen führen. Für praktisch alle Straßenverhältnisse ist das Fahrzeug gerüstet. Robust gebaute Stoßfänger vorne und hinten machen das Auto nicht nur einen Hauch unempfindlicher, es motiviert auch Versicherer zu vergünstigten Tarifen aufgrund der Verringerung des Parkschadensrisikos.

Unterdessen gehören zu der Silhouette des Kompakten volle Flächen und eine horizontal ausdrucksstarke Haube, die robuste, schützende Eigenschaften ausstrahlen sowie eine horizontal geprägte Gürtellinie.

Der neue Citroen C4 Cactus basiert auf der Plattform PF1 mit optimierter Architektur der Groupe PSA. Dank einem Radstand von 2,60 Metern überzeugt er durch einen großzügigen Innenraum vor allem im Cockpit. Kurze Übergänge tragen zum agilen, wendigen Charakter im Stadtverkehr bei.

Charakteristisch für den Auftritt ist vor allem die Frontpartie. Sie spiegelt die Identität von Citroen wider und bringt die Fahrzeugbreite zur Geltung. Wie bei den anderen Modellen der Marke heben die LED-Lichtsignatur mit ihren zwei Ebenen und der neu inszenierte Doppelwinkel den C4 Cactus hervor.

Die neuen, spitz zulaufenden, technologisch wirkenden LED-Tagfahrleuchten verlängern auf beiden Seiten das verchromte Markenemblem, das auf einem schwarz glänzenden Hintergrund manchen Blick auf sich ziehen mag. Um mehr Kontrast und Tiefe auszustrahlen, sind die neuen schlanken Scheinwerfer von einem schwarz glänzenden Dekorelement umrandet.

Hoher Fahrkomfort geht mit einer guten Schalldämmung einher: Für den neuen Cactus legt Citroen das Augenmerk auch auf Akustikkomfort mit dickeren Scheiben, Lärm absorbierender Einfassung hinten, zusätzlicher Abdichtung sämtlicher Öffnungen, akustischer Windschutzscheibe sowie stärkerer Dämmung des Motorraums, Innenraums und des Fahrzeugbodens. Das Auto schützt die Passagiere noch wirksamer gegen Lärm: Windgeräusche werden noch besser herausgefiltert, das Abrollverhalten wurde weiter optimiert.

Das Fahrzeug bietet zudem zeitgemäße Assistenzsysteme für entspanntes, sicheres Fahren im Alltag. Beispielsweise erkennt das System "Active Safety Brake" Gefahrensituationen und bremst anstelle des Fahrers ab. Hierfür überwacht und erkennt eine Multifunktionskamera, die im oberen Bereich der Windschutzscheibe angebracht ist, Hindernisse wie zum Beispiel ein Fahrzeug, das in derselben Fahrtrichtung fährt oder stillsteht.

Das System ist von 5 km/h bis 85 km/h aktiv. Auch das vernetzte 3D-Navigationssystem der jüngsten Generation bietet manchen Vorteil. In Verbindung mit dem kapazitiven 7-Zoll-Touchscreen oder mit der Sprachsteuerung werden die Funktionen Navigation, Telefon und Medien gesteuert, ohne den Blick von der Straße abwenden zu müssen. Bestellbar sind die Modelle schon jetzt - ab 16.990 Euro für den 110-PS-Benziner in der Basisausstattung "Live". Ab Mitte April sollen alle Händler mit dem neuen C4 Cactus versorgt sein.

Drucken

Ähnliche Themen:

06.12.2018
Blaue Elise

Nach 25 Jahren findet man vorne in den Autokatologen nicht mehr nur Alfa oder Audi. Alpine ist mit der neuen A110 zurück und stellt sich dem Test.

22.11.2018
Vier schicke Meter

Der neue Audi A1 gibt sich hochwertiger und sieht im aktuell kantigen Stil des Hauses definitiv interessanter aus als der Vorgänger. Erster Test.

06.02.2014
Frecher Crossover

Der in einer gigantischen Halle bei Paris vor etwa 5.000 Händlern präsentierte Cactus könnte für Citroen die wichtigste Premiere aller Zeiten sein.

Heißer Vorgeschmack Für den Kundensport: BMW M4 GT3

Ab der 2022 erhalten Privatteams aus aller Welt Gelegenheit, im BMW M4 GT3 auf Basis der nächsten Generation des BMW M4 um Titel zu kämpfen.

Weltrekord 127.600 Euro für seltenen Ferrari-Prospekt

Ein US-Sammler, der anonym bleiben möchte, bezahlt bei Auktion in Deutschland 127.600 Euro für seltenen Prospekt des Ferrari 250 Europa.

DTM: News WRT überraschend mit Jones und Scherer

Das Audi-Satellitenteam WRT setzt in der DTM-Saison 2020 mit den Fahrern Ed Jones und Fabio Scherer auf einen kompletten Neustart.

Rallye-WM: Interview Ogier möchte Titel im Yaris WRC holen

Nach der zweiten Trennung von Citroën hat Sébastien Ogier erstmals für Toyota getestet. Tänaks Wechsel zu Hyundai versteht er nicht.