Offroad

Inhalt

Ford präsentiert seine Allrad-SUV-Palette Ford EcoSport 2018

Ab ins Gelände!

Ford konnte seinen Allradanteil in Österreich in den vergangenen drei Jahren auf 15 Prozent verdoppeln, derzeit bietet man neun 4x4-Modelle an.

Hier geht's zu den Bildern

Ford ist in Österreich auf dem Weg zu einer echten Allradmarke, konnte doch der Anteil an verkauften AWD-Modellen in den vergangenen drei Jahren von 7 auf 15 Prozent mehr als verdoppelt werden, mittelfristig möchte man die 20 Prozent-Hürde schaffen.

Jüngster Zuwachs ist der neue Ford EcoSport, der ab sofort auch mit intelligentem Allradantrieb verfügbar ist und somit zusammen mit den erfolgreichen Modellen Kuga und Edge erstmals im Hause Ford eine komplette SUV-Palette mit Allradantrieb bildet.

Damit liegt Ford voll im Markttrend, denn der heimische SUV-Boom setzt sich ungebremst fort: waren es 2007 lediglich 10 Prozent, so wurde 2017 ein stolzes Drittel aller Pkw in Österreich in diesem Segment verkauft. So auch bei der Marke mit dem blauen Oval, wo sich 2017 mit dem Kuga (rund 4.000 Einheiten) erstmals ein SUV an die Spitze des Verkauf-Rankings setzte. Mit 1.500 Zulassungen will man das Verkaufsvolumen des Ford Ecosport heuer verdreifachen und das messbare Kundeninteresse stimmt optimistisch, ist doch bereits jede dritte Anfrage im Online-Konfigurator einem SUV gewidmet.

Der neue EcoSport ist erstmals auch mit Allradantrieb erhältlich – dies macht ihn zum kleinsten 4x4-Fahrzeug im Produktportfolio von Ford Europa. Der intelligente Allradantrieb für den neuen EcoSport ist in Kombination mit dem neu entwickelten „EcoBlue“-Turbodiesel-Motor lieferbar – es ist das erste Mal, dass Ford dieses hocheffiziente Aggregat für eine Pkw-Baureihe anbietet. Der Vierzylinder-Diesel mit 1,5 Liter Hubraum leistet 92 kW (125 PS) und ist ab 18.990 Euro ab sofort bestellbar. Mit 125 PS starkem Einliter-Dreizylinder-Benziner und Vorderradantrieb ist der neue EcoSport zurzeit zum Aktionspreis ab 14.990 Euro bei Leasing zu haben.

Weiteres Novum für die Ford EcoSport-Baureihe: Sie geht erstmals auch in der sportlich ausgelegten Ausstattungsvariante „ST-Line“ an den Start. Neben dem Audiosystem inkl. Ford SYNC3 mit Sprachsteuerung, AppLink und Touchscreen sind beispielsweise Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer, Toter-Winkel-Assistent sowie Rückfahrkamera an Bord. Das Allrad-System analysiert die Grip-Verhältnisse in 20-Millisekunden-Intervallen und regelt stufenlos die Kraftverteilung zwischen der Vorder- und Hinterachse. Dabei fließen bis zu 50 Prozent des Motormoments an die hinteren Räder. Ergebnis: sichereres Fahrverhalten auch auf rutschigem Untergrund.

Ford Kuga: Topseller 2017 in Österreich

Mit knapp 4.000 verkauften Einheiten im Jahr 2017 schaffte es mit dem Kuga erstmals ein SUV an die Spitze des Verkauf-Rankings bei Ford. Dies verdankt er einer gründlichen Überarbeitung, die ihm mit Jahresbeginn 2017 zuteilwurde.

Seither bietet er allen Kunden Technologiefunktionen und Updates, die das Autofahren einfacher, sicherer, angenehmer und erschwinglicher machen – so zum Beispiel die auf Wunsch verfügbare nächste Generation des sprachgesteuerten Kommunikations- und Entertainmentsystems Ford SYNC, also Ford SYNC 3 mit AppLink und acht Zoll großem Touchscreen.

Hinzu kommen innovative Fahrer-Assistenztechnologien wie das weiterentwickelte Active City Stop, ein ergonomisches und komfortables Interieur sowie ein neuer, 88 kW (120 PS) starker TDCi-Dieselmotor mit 1,5 Litern Hubraum ab 27.800 Euro. Mit dem ebenfalls 88 kW (120 PS) starken 1,5-Liter-Benziner ist der Kuga mit Schaltgetriebe und Vorderradantrieb bei Leasing bereits ab 19.990 Euro erhältlich.

Der intelligente Allradantrieb des Kuga verbessert die Traktion zum Beispiel im Gelände oder auf rutschiger Fahrbahn. Darüber hinaus verfügt der neue Kuga auf Wunsch unter anderem über einen praktischen Ein- und Auspark-Assistenten, der auch quer zur Straße liegende Parkbuchten ansteuern kann, sowie über multifunktionale Xenon-Scheinwerfer für die optimale Ausleuchtung der Straße.

Ford Edge: Flaggschiff der SUV-Palette

Der Ford Edge ist das Flaggschiff der SUV-Modellpalette von Ford in Europa. Das große, oberhalb des kompakten EcoSport und des mittelgroßen Kuga angesiedelte Sport Utility Vehicle überzeugt durch hochwertige Verarbeitung, innovative Technologie-Lösungen und hohe Kraftstoffeffizienz. Die Produktion der europäischen Edge-Versionen findet im Ford-Werk Oakville (Kanada) statt.

Der Edge ist in vier Ausstattungsversionen verfügbar: „Trend“, „Titanium“, „ST-Line und „Vighnale“. Als Spitzenmodell der SUV-Palette bietet Ford den Edge in Europa mit zwei modernen Diesel-Triebwerken an, die Dynamik und Effizienz auf einen Nenner bringen. Zur Wahl steht ab 46.900 Euro der 2,0 Liter große TDCi-Turbodiesel mit 132 kW (180 PS) und Sechsgang-Schaltgetriebe, der den Allradler in 9,9 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt und eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h ermöglicht.

Hinzu kommt der neue, im Edge „Titanium“ ab 55.850 Euro erhältliche Bi-Turbo-Diesel mit ebenfalls zwei Liter Hubraum. Er gibt seine Leistung von 154,5 kW (210 PS) und sein Drehmoment von bis zu 450 Nm an ein Ford PowerShift-6-Gang-Automatikgetriebe mit Doppelkupplungstechnologie ab. Den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 ist in 9,4 Sekunden erledigt, der Topspeed stellt sich bei 211 km/h ein.

Drucken

Ähnliche Themen:

04.05.2018
Charakterstarke Zwillinge

Für 2018 hat Harley-Davidson der Sportster-Baureihe zwei neue Modelle spendiert - die Iron 1200 und die Forty-Eight Special. Erster Test.

02.05.2018
Oben ohne

Wie macht man ein Traumauto noch spannender? BMW entfernt das Dach des i8 und macht aus dem Hybridsportler einen Roadster. Erster Test.

23.04.2018
Hansdampf

Der Mercedes Sprinter geht in die dritte Generation und rüstet sich mit internetbasiertem Flottenmanagement für die Zukunft. Erste Fahreindrücke.

Formel 1: News „Ich dachte, der Motor würde eingehen“

Lewis Hamilton muss von seinen Konkurrenten Kritik einstecken und erklärt sein Formtief beim Kanada-GP.

MotoGP: News Könnte Rossi mit Lorenzos Bike gewinnen?

Jorge Lorenzo hat etwas geschafft, was Valentino Rossi nicht gelungen ist - ein Sieg mit Ducati. Wäre dies heuer auch für Rossi machbar?

Brummen für den guten Zweck NÖ: 1.000 Biker nahmen an Sternfahrt teil

Die größte Biker-Sternfahrt der österreichischen Motorrad Community ging in die zweite Runde - diesmal mit beeindruckenden 1.000 Teilnehmern.

Rallye: News Was macht Sebastien Ogier 2019?

Verbleib bei M-Sport, Wechsel zu Citroën oder Toyota? Der Fahrermarkt konzentriert sich wieder einmal auf Sebastien Ogier.