Offroad

Inhalt

Porsche Cayenne E-Hybrid - erster Test Porsche Cayenne E-Hybrid

Porsche-Gene

In der Luxusklasse dienen Hybrid-Antriebe nicht der Sparsamkeit, sondern der Mehrleistung. Wie beim neuen Porsche Cayenne E-Hybrid.

mid/Mst

Hier geht's zu den Bildern

Die Leistungsdaten sprechen für sich: Porsche bietet im neuen Cayenne E Hybrid ein Gesamtpaket mit 43 Prozent mehr elektrischer Leistung und rund 30 Prozent mehr Batteriekapazität im Vergleich zum Vorgänger Cayenne S E Hybrid.

In Zahlen heißt das: 100 kW/136 PS (statt 95 PS), eine Akkukapazität von 14,1 kWh (statt knapp 10 kWh) und bis zu 44 Kilometer rein elektrische Reichweite. Beim Selbstversuch auf den Landstraßen rund um das südfranzösische Montpellier schafft das neue Hybrid-SUV rund 30 Kilometer.

Allerdings wird natürlich ausgiebig ausprobiert. Beschleunigen, bremsen, viel beschleunigen, wenig bremsen. Schließlich sitzt man in einem neuen Porsche und möchte wissen, wie sich der Hybridantrieb anfühlt. Mit etwas Übung und Feingefühl lassen sich also sicher ein paar Kilometer mehr rausfahren.

Die Systemleistung liegt bei 340 kW/462 PS. Der Verbrenner - ein V6-Turbobenziner - leistet 250 kW/340 PS. Das maximale Drehmoment des Cayenne E-Hybrid beträgt 700 Newtonmeter. Das System setzt enorme Kräfte frei beim Tritt aufs Gaspedal, weswegen es vielen Fahrern schwer fallen dürfte, den Hybrid-Porsche als Sparmodell zu betrachten und entsprechend zu fahren.

Man muss in diesem Fall fast konstatieren: Leider hat das SUV zu viele Porsche-Gene mitbekommen. Das Fahrwerk ist zwar komfortabel, aber dennoch sportlich abgestimmt. Dank der Fahrmodi des serienmäßigen Sport-Chrono-Pakets - im E-Hybrid "E-Power" und "Hybrid Auto" mit dem Fokus auf die sparsame Seite des Antriebs sowie "Sport" und "Sport Plus" für die Performance - lässt sich der Porsche Cayenne E Hybrid für unterschiedliche Einsatzbereiche einstellen, und vor allem in dem Sportmodi lässt sich das 2,3-Tonnen-Auto sehr zügig bewegen.

Im Sport-Plus-Modus ist die Energie-Rückgewinnung beim Bremsen und Rollen am effektivsten, hier lassen sich unterwegs also ein paar Kilometer "sammeln", wenn nicht der Gasfuß das Kommando schon längst übernommen hat.

Was ist noch wissenswert am Cayenne E-Hybrid? Erstmals findet sich in einem Porsche ein Head-up-Display, das die wichtigsten Informationen auf die Windschutzscheibe spiegelt. Zudem sind neu konstruierte Massagesitze zu haben und die Standklimatisierung ist nun serienmäßig.

Die Verarbeitung und die Materialien im Innenraum sind tadellos. Und mit Porsche InnoDrive kann das SUV nach Level 3 autonom fahren, was aber bisher noch nicht legal ist. Deshalb ertönt eine Aufforderung, doch bitte die Hände wieder ans Lenkrad zu nehmen, wenn der Fahrer das Volant nicht fest im Griff hat.

Kommt nach mehrmaliger Ermahnung keine Reaktion, erfolgt eine Notbremsung. Sehr gut: Dank Porsche Charging Service können öffentliche AC- und DC-Ladesäulen ohne zusätzliche Anmeldung beim jeweiligen Anbieter genutzt werden, die Abrechnung erfolgt direkt über den Porsche ID Account. Die Ladestationen werden über das Multimedia-System im Auto (PCM) oder über die Smartphone-App angezeigt und lassen sich in die Navigation übernehmen.

Der Cayenne E-Hybrid beschleunigt in 5,0 Sekunden auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 253 km/h. Der Durchschnittsverbrauch des Allraders liegt im Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) bei 3,4 - 3,2 l/100 km und 20,9 - 20,6 kWh/100 km Strom. Bei der Ausfahrt in Südfrankreich zeigte der Bordcomputer am Ende 10,2 Liter an. Für den Versuch, diesen Wert deutlich zu unterbieten, war leider keine Zeit. Möglich ist es mit mehr Zurückhaltung bestimmt. Aber das erschweren die Porsche-Gene.

Fünftüriges SUV, Antrieb: Allrad, Länge/Breite/Höhe/Radstand in mm: 4.918/1.983/1.696/2.895, Leergewicht: 2.295 kg, Zuladung: 735 kg, Anhängelast: 3.500 kg, Kraftstofftank: 75 l, Kofferraumvolumen: 645 - 1.610 l, Wendekreis: 11,5 m (mit Hinterachslenkung).
Antrieb: V6-Turbo-Benziner, Hubraum: 2.995 ccm, Elektromotor, Systemleistung: 340 kW/462 PS bei 5.250 - 6.400 U/min, max. Drehmoment: 700 Nm bei 1.000 - 3.750 U/min, Getriebe: Achtgang-Tiptronic S, Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 5,0 s, Höchstgeschwindigkeit: 253 km/h (elektrisch 135 km/h), Normverbrauch: 3,4 l auf 100 km, CO2-Ausstoß: 78 g/km.
Österreich-Preis: 92.458 Euro (Deutschland: 89.822 Euro).

Drucken

Ähnliche Themen:

23.04.2018
Hansdampf

Der Mercedes Sprinter geht in die dritte Generation und rüstet sich mit internetbasiertem Flottenmanagement für die Zukunft. Erste Fahreindrücke.

20.04.2018
Hummelchen

Der neue Suzuki Swift Sport hat kaum mehr Leistung als sein Vorgänger - dafür mehr Drehmoment, weniger Gewicht, und leistbar ist er nach wie vor.

12.04.2018
Schnelltransporter

Der Audi RS 4 Avant ist für Expresslieferungen perfekt. So schnell, wie er im Laderaum verstaute Ware zustellt, kann die Kühlkette nicht abreißen.

Voller Erfolg 12.-13. Mai: 30. Oldtimer Messe Tulln

Insgesamt 28,500 Besucherinnen und Besucher und mehr als 800 Aussteller aus 16 Nationen fanden sich heuer bei der Oldtimer Messe Tulln ein.

Formel 1: News FIA: Außenspiegel keine Aeroelemente

Spiegel und deren Befestigung dürfen nicht primär den Luftstrom lenken, heißt es in einer FIA-Direktive infolge der Causa Ferrari.

Hochbein & Co. Motorrad-Saison 2018: Übersicht, Teil 2

Für die Motorrad-Saison steht die Ampel auf Grün. In Teil 2 der Übersicht zeigen wir die Neuheiten von KTM, BMW, Triumph und Yamaha.

WRC: Portugal-Rallye SP 5: Crash von WM-Leader Ogier

WM-Leader Sebastien Ogier hatte auf der ersten Etappe zur WRC-Rallye Portugal einen Unfall und verlor damit die Chance auf einen Podestplatz.