Offroad

Inhalt

Range Rover P400e Hybrid - erster Test Range Rover P400e 2018

Grüner wird's nicht

Lokal emissionsfrei ins Grüne fahren und dabei auch noch Spaß haben? Das es möglich ist, beweist der neue Range Rover in der Hybrid-Variante.

mid/Mst

Hier geht's zu den Bildern

Normalerweise heißt es rund um den opulenten Blenheim Palace, das Geburtshaus Winston Churchills in der Grafschaft Oxfordshire: "Rasen betreten verboten!"

Aber für Land Rover macht der Duke of Marlborough eine Ausnahme: Die Flotte der Range Rover P400e darf eine extra hergerichtete Offroad-Strecke befahren, aber bitte möglichst rasenschonend.

Ohrenschonend ist der Hybrid definitiv unterwegs, zumindest im Elektromodus. Deshalb mussten die Ingenieure ein künstliches Fahrgeräusch entwickeln, damit der leiseste aller Range Rover auch von Fußgängern wahrgenommen wird, die beispielweise in einer Gartenlandschaft nicht mit einem Aufeinandertreffen rechnen. Bis zu 51 Kilometer kann der allererste, in Österreich ab 119.700 Euro (Deutschland: ab 118.700 Euro) erhältliche Plug-in-Hybrid von Range Rover rein elektrisch fahren.

Vorn unter der Haube sitzt quer eingebaut der 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner, der 221 kW/300 PS leistet. Der 85 kW/116 PS starke E-Motor ist in der Fahrzeugmitte direkt an der ZF-Achtstufenautomatik positioniert, die Systemleistung beträgt 297 kW/404 PS. 640 Newtonmeter Drehmoment stellt das System bereit, mehr als genug für alle Lebenslagen.

Der 13 kWh-Akku ist an der Haushaltssteckdose in rund vier Stunden aufgeladen, sodass sich problemlos mit voller Batterie zur nächsten Landpartie starten lässt. Die Lithium-Ionen-Batterie sitzt im Heck unterhalb des Kofferraumbodens.

Auf den gewohnten Luxus des Topmodells muss der Kunde nicht verzichten. Feines Leder und verbesserte Sitze warten im Innenraum, der gewohnt geradlinig gestaltet ist.

Dazu kommt ein komplett neues Infotainment-System mit zwei hochauflösenden 10-Zoll-Touchscreens in der wuchtigen Mittelkonsole. Wenige Knöpfe und hochmodernes Ambiente sind das Ergebnis des "Touch Pro Duo" genannten Systems.

Und wie schlägt sich der stromernde Range Rover im Gelände? Wie man es von ihm erwartet: Je nach Boden- und Streckenverhältnissen lässt sich der passende Offroad-Modus auswählen, und dann steht der Fahrt ins Grüne nichts mehr im Weg. Höchstens ein Schild auf dem es heißt: "Betreten verboten."

Drucken

Ähnliche Themen:

26.08.2018
Pfeil mit Style

Progressiv und puristisch gestylt, dazu eine Fahrmaschine: Die Husqvarna Vitpilen 701 vereint skandinavisches Design mit KTM-Technik. Im Test.

26.08.2018
Blond. James Blond.

Nicht nur berühmte Geheimagenten sitzen am Steuer eines Aston Martin. Diesmal auch wir. Anlässlich des Tests des DB11 Coupés mit V8-Motor.

21.06.2012
Upper-Cut

Range Rover ist angekommen. Nicht nur beim Design, auch beim Verbrauch. Warum der Evoque deshalb fast schon frevelhaft ist, lesen sie im Test.

Der Mythos bollert Ford Mustang Bullitt - erster Test

Am Steuer des 460 PS starken Ford Mustang Bullitt darf man sich ein bisschen wie Lieutenant Frank Bullitt, sprich: wie Steve McQueen, fühlen.

Besucherrekord 5. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld

12.000 Besucher pilgerten bei Prachtwetter nach Berchtesgaden, um bei der fünften Auflage des Edelweiß-Bergpreises mit dabei zu sein.

Wiederauferstehung Intermot 2018: Die wichtigsten Neuheiten

Zusammen mit der neuen Indian FTR 1200 ist die Suzuki GSX 1000 S Katana eines der großen Highlights der Intermot Köln 2018. Ein Rundgang.

ARC: Herbstrallye Testeinsatz wird zum vollen Erfolg

Simon Wagner und Gerald Winter feiern Gesamtsieg bei der Herbst Rallye Dobersberg im Skoda Fabia R5.