Offroad

Inhalt

Porsche Cayenne Coupe - erster Test Porsche Cayenne Coupe 2019

Schicker Abgang

Das Porsche Cayenne Coupé als Erweiterung der großen SUV-Baureihe sieht aus manchen Perspektiven geradezu unverschämt gut aus. Erster Test.

mid/rhu

Hier geht's zu den Bildern

Im Gegensatz zu etablierten Konkurrenzmodellen ist das Heck - vorrangiges Erkennungsmerkmal aller SUV-Coupés und daher wichtig - des neuen Porsche Cayenne Coupé einfach geschmeidiger ausgefallen. Es wirkt nicht wie nachträglich hinkonstruiert, sondern fügt sich harmonisch in den Gesamteindruck des knapp fünf Meter langen Boliden aus Zuffenhausen ein.

Allerdings haben die Porsche-Designer und Techniker ja auch nicht einfach das Dach des "normalen" Cayenne hinten schräg abgeschnitten. Die komplette Dachpartie ist neu gestaltet, inklusive Frontscheibe und A-Säule, die wegen der um zwei Zentimeter abgesenkten Dachkante flacher stehen.

Als optischer Glücksgriff erweist sich auch der feststehende Dachspoiler zur Unterstützung der coupéhaften Seitenlinie. Zusätzlich sorgt ein ab 90 km/h um 135 Millimeter ausfahrender adaptiver Heckspoiler für mehr Anpressdruck hinten. Eine etwas kräftigere Hüftpartie plus die breitere Spur zusammen mit mindestens 20 Zoll großen Rädern sind für den eindrucksvollen Auftritt zuständig.

Dass auch die hinteren Türen neu gestaltet wurden, ist beim Einsteigen zu spüren - der Ausschnitt ist etwas knapper bemessen. Das Platzangebot im Fond auf den zwei Einzelsesseln wiederum ist trotz des serienmäßigen Panoramadachs in alle Richtungen hin mehr als nur zufriedenstellend, zumindest für Zeitgenossen knapp an die 1,90 Meter. Vorne geht es gewohnt luftig zu und der Kofferraum erfüllt mit seinem Volumen von 625 bis 1.540 Litern standesgemäße Transportwünsche. Wer auf den Blick nach oben verzichten will, kann übrigens auch ein um 21 Kilo leichteres, schick geformtes Karbondach wählen.

Zunächst rollt das Cayenne Coupé mit turbogeladenem Dreiliter-V6 mit 340 PS und 450 Newtonmeter, als S-Version mit 2,9-Liter-Biturbo-V6 mit 440 PS und 550 Nm und als Turbo Coupé mit Vierliter-V8-Biturbo mit 550 PS und 770 Newtonmeter an den Start. Die ermöglichen Sprintzeiten von 6,0, bis 3,9 Sekunden und 243 bis 286 km/h Spitze.

Das 340-PS-Coupé erwies sich bei ersten Testfahrten als gelungener Einstieg ohne Mängelerscheinungen. Der Sechszylinder hängt so richtig schön am Gas, lässt sich zügig hochdrehen und verbreitet dank geschicktem Sound-Engineering im Innenraum die dazu passende akustische Kulisse.

Die Achtgang-Tiptronic S passt gut ins Paket und geht kongenial auf die Motor-Charakteristik ein. Je nach Fahrmodus gibt das Cayenne Coupé den coolen Gleiter oder den kurvengierigen Racer - angesichts eines Lebendgewichts von knapp über zwei Tonnen spricht das für die Fähigkeiten der Fahrwerks-Konstrukteure, die auf das serienmäßig installierte Porsche Active Suspension Management (PASM) zurückgreifen können.

Die 9,4 Liter Verbrauch je 100 Kilometer nach NEFZ-Norm kann der künftige Eigner zumindest als Orientierungshilfe dafür nehmen, dass er in der Praxis mit 13 bis 15 Litern dabei sein wird - artgemäße Nutzung des Sport-SUV vorausgesetzt.

Fazit: Das Coupé ist Porsche Cayenne pur - aber eben mit neuer Optik und neuen technischen Feinheiten. Die deutsche Fangemeinde wird sich auch von den Einstiegspreisen zwischen 83.711 und 146.662 Euro nicht abschrecken lassen. Und ist damit noch gut bedient, denn österreichische Porsche-Freunde müssen aufgrund der "Bolidensteuer" NoVA zwischen 104.126 und 189.674 Euro hinblättern.

Sportliches Premium-SUV-Coupé; Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4.931/1.983/1.676/2.895 mm, Leergewicht 2.030 kg, zul. Gesamtgewicht 2.795 kg, Anhängelast gebremst/ungebremst: 3.500/750 kg, Kofferraumvolumen: 625-1.540 l, Tankinhalt: 75 l.
Antrieb: Sechszylinder-V6-Turbobenziner, Hubraum: 2.995 ccm, Leistung: 250 kW/340 PS bei 5.300-6.400 U/min, max. Drehmoment: 450 Nm bei 1.340 bis 5.300 U/min. Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 5,7 s, Höchstgeschwindigkeit: 243 km/h, Allradantrieb, NEFZ-Normverbrauch: 9,4 Liter Super je 100 km, CO2-Ausstoß: 215 g/km, Abgasnorm: Euro 6d-Temp.
Österreich-Preis: ab 104.126 Euro (Deutschland: ab 83.711 Euro).

Drucken

Ähnliche Themen:

22.07.2018
X4 und wir

Das mittelgroße SUV-Coupé BMW X4 geht in die nächste Runde - die zweite Generation wurde größer, stärker und kurvengieriger. Erster Test.

21.06.2018
Das Qoupé

Beim Q8 verpasst Audi nach dem kompakten Q2 erstmals einem großen SUV eine Coupé-Form. Erste Testfahrt mit dem BMW-X6-Konkurrenten.

21.07.2015
Spannend

Der Porsche Cayenne S E-Hybrid beschleunigt in 5,9 Sekunden auf 100 km/h und soll sich mit 3,4 Litern Sprit begnügen. Wir machen den Realitäts-Check.

GP von Frankreich Hamilton siegt auch in Frankreich

Mercedes hat der Großen Preis von Frankreich ungefährdet für sich entschieden und seine Siegesserie damit auf neun Rennen ausgebaut.

Bergrallye: Neudorf Der sechste Streich von Karl Schagerl

Im Regen, erst recht aber bei auftrocknender Strecke, war gegen Karl Schagerl im VW Golf TFSI-R einmal mehr kein Kraut gewachsen.

Jubiläums-Roller Neu: Kymco Grand Dink 300i ABS

Seit 25 Jahren ist Kymco in Europa am Start. Aus diesem Grund präsentiert Kymco die neueste Auflage eines Dauerbrenners: den Grand Dink 300i ABS.

ARC: Mühlstein-Rallye Simon Wagner überzeugt vor Heimkulisse

Ein Jahr nach seiner erfolgreichen Premiere im Škoda Fabia R5 hat Simon Wagner erneut die Mühlstein-Rallye rund um Perg dominiert.