Offroad

Inhalt

Opel Mokka X 1.4 Turbo 4x4 Innovation - im Test Opel Mokka X 2017

Stimmiges Paket

Das seit dem Modellwechsel eleganter wirkende SUV Opel Mokka X verkauft sich gut. Ob es das auch ist, verrät der Test des 140-PS-Benziners.

Hier geht's zu den Bildern

Exakt den Geschmack vieler Autokäufer zu treffen, ist nicht so ganz einfach. Everybodys Darling muss sehr viele individuelle Ansprüche erfüllen - von der Größe über das Platzangebot und die Technik bis hin zum Design.

Opel hat dieses Kunststück mit dem Mokka X geschafft. Das seit der letzten Überarbeitung und der Namenserweiterung um ein X gar nicht mehr moppelig wirkende SÜVchen verkauft sich gut. Ganz einfach, weil das Gesamtpaket passt.

Mit Allradantrieb können längst nicht alle Klein-SUV aufwarten. Opel gibt seinen Kunden etwa im getesteten, 103 kW/140 PS starken, 1.4 Turbo-Benziner die Möglichkeit, mit Kraft auf allen Vieren unterwegs zu sein. Wer mal einen Anhänger zieht oder schon die nächste Alpenüberquerung bei winterlichen Bedingungen plant, kann sich auf etwa 50 Kilo Mehrgewicht gegenüber dem Fronttriebler und einen weitestgehend unauffälligen Auftritt des 4x4-Systems einstellen. Das aktiviert beim Anlassen des Motors zunächst grundsätzlich die Version Allrad, damit die volle Traktion bereitsteht. Gibt es keinen Radschlupf, wird auf Frontantrieb umgestellt, die Hinterräder werden bei Bedarf automatisch zugeschaltet.

Am grundsätzlichen Charakter des Mokka X mit dem kleinen, aber gut im Futter stehenden Ottomotor ändert das nichts. Er lässt sich munter hochdrehen und bleibt akustisch bis etwa zur Autobahn-Richtgeschwindigkeit sehr unauffällig.

Wenn es eilt, beschleunigt Mr. X aus Rüsselsheim in 9,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 186 km/h schnell. Wer es sehr zügig angehen lässt, muss allerdings an der Tanke einen Expresszuschlag berappen. Dann werden nämlich die 6,5 Liter Normverbrauch deutlich übertroffen. Unter wechselnden Einsatzbedingungen kamen im Test knapp über acht Liter zusammen.

Alles einsteigen! Wer sich im Mokka X niederlässt, erkennt sofort die Verwandtschaft zum Bedienkonzept des Astra: Keine unzähligen Knöpfe mehr, kein wildes Durcheinander beim Blick auf die Mittelkonsole.

Infotainment und Navi sind im gewohnten Opel-Stil und damit kinderleicht zu bedienen, die Vernetzungsmöglichkeiten sind top und dank Opel OnStar und dessen Notruf- und Concierge-Service fühlen sich die Insassen nie allein und verlassen.

Die AFL-Scheinwerfer mit verschiedenen Programmen für Stadt, Land und Autobahn leuchten taghell, die diversen Assistenten vermitteln ein Gefühl der Sicherheit und das Infotainment-System versorgt die Passagiere ständig mit den wichtigsten Infos etwa fürs Navi.

Das Platzangebot vorne ist gut, und dank der wie das Lederlenkrad beheizbaren Vordersitze mit einer Zertifizierung der Aktion gesunder Rücken lassen sich im Mokka X auch lange Strecken ohne Kreuzschmerzen absolvieren.

Hinten geht es deutlich enger zu, das Platzangebot kann man wohl am besten mit ausreichend bewerten - aber schließlich ist das X-SUV auch nur 4,28 Meter lang. Was auch am Kofferraum zu spüren ist, der mit 356 bis 1.372 Litern keine Bestmarken setzen kann. Mehr als befriedigend ist nicht drin.

Was sonst noch auffällt: Probleme bei der Parkplatzsuche sind im Mokka X kein Thema, die Sicht nach vorne und zur Seite ist auch dank der hohen Sitzposition gut. Die Lenkung wirkt bei niedrigem Tempo etwas indifferent, wenn es schneller vorangeht passt aber alles. Und das Fahrwerk ist eher in Richtung straff ausgelegt, meldet kleinere Unebenheiten ziemlich deutlich ins Fahrzeuginnere, überrollt gröbere Gemeinheiten auf der Fahrbahn aber recht entspannt.

Der 140 PS-Benziner mit 4x4 ist in der getesteten Version Innovation ab 28.530 Euro (Deutschland: ab 27.235 Euro) zu haben - garniert mit einer sehr üppigen Ausstattung. In Österreich gibt es darüber hinaus einen unbefristet gültigen Aktionspreis für Privatkunden: 26.830 Euro sind dann schon eine sehr starke Ansage.

Fünftüriges SUV mit fünf Sitzplätzen, Länge/Breite/Höhe/Radstand in Meter: 45280/2,04/1,66/2,56, Leergewicht: 1.445 kg, Zuladung: 434 kg, Kofferraumvolumen: 356 - 1.372 l, Tankinhalt: 53 l, maximale Anhängelast: 1.500 kg, Wendekreis: 11,5 m.
Motor: Vierzylinder-Turbobenziner, Hubraum: 1.364 ccm; Leistung: 103 kW/140 PS bei 4.900- 6.000 U/min, max. Drehmoment: 200 Nm bei 1.800 bis 4.900 U/min, manuelles Sechsgang-Getriebe, Allradantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 186 km/h, 0 bis 100 km/h: 9,9 s, Normverbrauch: 5,6 l/100 km, CO2-Ausstoß: 152 g/km
Preis: ab 28.530 Euro (Deutschland: 27.235 Euro)

Drucken

Ähnliche Themen:

02.10.2017
Geschrumpfte GS

Mit rund 300 ccm ist die BMW G 310 das Einstiegsangebot in die Zweiradwelt der Marke. Als GS-Version ist sie jetzt ab ca. 6.000 Euro zu haben.

02.10.2017
Luxus im Kleinen

So ein Einstiegsmodell hätten die meisten Marken wohl gern im Portfolio: den Jaguar XE. Wir testen die 4,67-Meter-Limousine mit 180 Diesel-PS.

28.09.2017
GTI-Alternative

Wer einen bezahlbaren Kompaktwagen mit viel Leistung fahren möchte, der hat ab Ende 2017 ein Modell mehr zur Auswahl: den Hyundai i30 N.

Stromer im Sportdress Tokio: Nissan Leaf Nismo Concept

Elektromobilität macht auch Spaß: Das will Nissan auf der Motorshow in Tokio mit einer rassigen Sportversion des Leaf demonstrieren.

Motorsport: News VW will Elektro-Rekord am Pikes Peak

Volkswagen fühlt sich vom Berg gerufen: Auf lautlosen Sohlen möchte man beim Pikes Peak-Bergrennen den Rekord für Elektroautos unterbieten.

Schönes Biest KTM 1290 Super Duke R - im Test

KTM 1290 Super Duke R: Leistungsstarkes Naked Bike mit 177-PS-V2 und allerbesten Manieren - solange man nicht heftig "anreißt". Im Test.

15º Rallylegend 2017 Meeke startet im Citroën Xsara WRC

Bei der hochkarätig besetzten 15. Ausgabe der Rallylegend in San Marino wird Citroën-Werkspilot Kris Meeke einen Xsara WRC steuern.