Offroad

Inhalt

Mazda CX-5 CD175 AWD - im Test Mazda CX-5 2018

Talentierter Schönling

Der Mazda CX-5 wurde in seiner zweiten Generation nochmals fescher und fahrdynamischer. Wir testen den 175 PS starken Diesel in Topausstattung.

Georg Koman

Hier geht's zu den Bildern

Mazda hat in Sachen Design eindeutig einen Lauf. Der CX-3 beispielsweise könnte durchaus als Alfa Romeo durchgehen.

Keine schlechte Idee, die Neuauflage des CX-5 als eine Nummer größeren Zwilling zu präsentieren. Der 4,55 Meter lange Schönling tritt im Test mit dem starken 175-PS-Diesel und in Bestausstattung Revolution Top an.

Im Zeitalter des Downsizing setzen die Japaner erfreulicherweise auf Hubraum. Der 2,2-Liter-Dieselmotor des CX-5 liefert mit 420 Nm Drehmoment ab 2.000 Touren mächtig Schmalz. Als Besonderheit ist der Motor so niedrig verdichtet wie ein Benziner (14:1) und klingt daher auch kaum nach Diesel. Hörbar kernigen Sound bringt er allerdings mit. Einen uneingeschränkt positiven Eindruck hinterlässt das Sechsgang-Schaltgetriebe: kurzwegig, knackig, präzise. Da gibt es nichts zu meckern.

Allradantrieb ist in der stärksten Diesel-Version Standard. Dabei leitet eine elektronik-unterstütze Lamellenkupplung beim ersten Ansatz durchdrehender Vorderräder Kraft an die Hinterachse weiter. Das spart Sprit beim normalen Dahingleiten und funktioniert auf rutschigem Terrain schnell und souverän, zumal durch Bremseingriffe auch einzelne Räder am Durchdrehen gehindert werden.

Der Mazda CX-5 sieht nicht nur dynamisch aus, er fährt sich auch so. Trotz gutem Federungskomfort agieren Fahrwerk und Lenkung sportlich-präzise, nerviges Schieben über die Vorderräder bleibt beinahe aus, das moderat einsetzende ESP erweist sich nicht als Spaßbremse. Die Bremsen sind gut dosierbar und standfest.

Im Cockpit fällt der Blick als erstes auf die herrlich klassischen Rundinstrumente und die edle Innenraum-Anmutung.

Weitere Pluspunkte sind das beim Topmodell serienmäßige Head-up-Display sowie der Dreh-Drück-Regler – Einstellungen gelingen damit während der Fahrt schneller und ablenkungsfreier als Tatschen auf den gleichnamigen Screen, was trotzdem möglich ist.

Die Sitzposition ist ergonomisch – etwas erhaben, aber nicht so sehr, dass man sich nicht mehr ins Fahrzeug integriert fühlen würde.

Die Karosserie ist halbwegs übersichtlich, zudem in getesteter Ausstattung serienmäßig mit Park-Piepsern vorne und hinten versehen. Als kleine Achillesferse erweist sich die Sicht nach schräg hinten, die durch die breite C-Säule eingeschränkt wird. Der Innenraum ist derart geräumig, dass sich selbst vier 1,90-Meter-Männer mit breiten Schultern auf längeren Fahrten wohlfühlen.

Auch der Kofferraum ist mit einem Volumen von 506 bis 1.620 Litern sehr groß geraten und dazu auch noch glattflächig, selbst an der schmalsten Stelle zwischen den Radhäusern ist er 105 Zentimeter breit. Die Fondlehnen lassen sich 2:1:2 geteilt - auch via Hebel im Kofferraum - vorklappen. Die flexible Laderaum-Abdeckung (Bild oben) ist an der Heckklappe befestigt und stört somit in keiner Weise beim Beladen.

Zwar muss man sebst beim "Revolution Top" für Navi (600 Euro) und Glasschiebedach (800 Euro) Aufpreis zahlen, dafür sind so feine Goodies wie LED-Scheinwerfer, Head-up-Display, Zweizonen-Klimaautomatik, Lederpolsterung, Rückfahrkamera, schlüsselloser Zugang, Lenkrad-Heizung sowie Sitzheizung vorne und hinten serienmäßig.

Die Ausstattung an serienmäßigen Assistenz-Systemen kann sich ebenfalls sehen lassen - etwa Abstandsregel-Tempomat, aktiver Spurhalte-, Notbrems- und Toter-Winkel-Assistent sowie Verkehrszeichen-Erkennung.

6,6 Liter Testverbrauch sind für ein 1,6-Tonnen-SUV mit Allradantrieb ein feiner Wert, der lediglich einen guten Liter über dem Normmix-Verbrauch liegt.

Auch der Kaufpreis von 41.190 Euro geht angesichts der luxuriösen Ausstattung voll in Ordnung. Wer meint, zu einem feinen SUV gehöre auch ein Automatikgetriebe, kann ein solches um 2.300 Euro dazubestellen.

Plus
+ großzügiges Raumangebot
+ exzellente Ausstattung
+ feine Materialanmutung
+ ärgerfreie Bedienung
+ braver Verbrauch
+ fairer Kaufpreis

Minus
- Navi selbst in Luxusausstattung nicht serienmäßig
- schlechte Sicht nach schräg hinten

Resümee
Der Mazda CX-5 wurde in seiner zweiten Generation optisch noch attraktiver, bietet hohen Komfort, gute Fahrleistungen und als "Revolution Top" wahren Ausstattungs-Luxus. Das Platzangebot ist vorbildlich, der Verbrauch geht in Ordnung, der Preis ist dennoch fair.

Drucken

Ähnliche Themen:

24.10.2017
Schönling mit Muskeln

Optisch ist der Alfa Romeo Stelvio eine Augenweide. Ob er auch mit Praxisqualität punkten kann, zeigt der Test des Top-Benziners mit 280 PS.

21.03.2017
Gute Gene

Mazda legt das Erfolgsmodell CX-5 neu auf. Das Kompakt-SUV geht mit einem neuen Benziner und Zylinderabschaltung an den Start. Erster Test.

15.07.2015
Platz da

Mazda hat das Äußere seines Bestseller-SUV CX-5 nur behutsam verfeinert, ihn anatomisch aber ordentlich verjüngt. 150-PS-Diesel im Test.

DTM-Gipfeltreffen 5. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld

Neben unzähligen „Chromjuwelen" bietet der Schwerpunkt „Die goldene Ära der DTM" Leckerbissen für Freunde des historischen Rennsports.

Formel 1: Analyse Whiting: Dritte Autos unwahrscheinlich

Um jungen Nachwuchsfahrern Chancen in der Formel-1-WM zu bieten, gab es den Vorschlag, manche Teams drei Autos einsetzen zu lassen.

Slalom-ÖM: Pichling Mayer setzt sich erneut die Krone auf

Schon beim vorletzten Slalom-ÖM-Lauf ist eine Entscheidung gefallen: Patrick Mayer konnte seinen Titel aus dem Vorjahr wiederholen.

ORM: NÖ-Rallye Großangriff auf den zweiten ÖM-Platz

Gerhard Aigner und Co-Pilot Marco Hübler kämpfen beim ÖM-Finale in Melk in einem Ford Fiesta R5 von ZM Racing um den Vizetitel 2018.