Offroad

Inhalt

Opel Grandland X 1.5 CDTI BlueInjection - im Test Opel Grandland X 2018

Alleskönner?

Der Grandland X ist der neueste und größte Vertreter der Opel X-Men. Wie testen den 4,48 Meter langen Crossover mit brandneuem 130-PS-Diesel.

Text: Georg Koman, Mirko Stepan/mid
Fotos: Georg Koman

Hier geht's zu den Bildern

Fesch ist er, der Opel Grandland X. Opel hat beim Bruder des Peugeot 3008 eine absolut eigenständige Linie gefunden. Trotz fast gleicher Abmessungen und sehr ähnlichen Proportionen scheint kein Blech- oder Kunststoffteil gleich zu sein.

Apropos Kunststoffe: Solche dominieren im Innenraum das Bild. Die machen zwar einen gut gewählten und verarbeiteten Eindruck, als Türverkleidungen würden Stoff-Einlagen aber deutlich hochwertiger wirken. Zudem dringen die Geräusche des Vierzylinder-Diesels bei höheren Geschwindigkeiten vernehmlich in den Innenraum vor.

In Sachen Durchzug hält sich der brandneue, 1,5 Liter große und 130 PS starke Selbstzünder (er erfüllt die neueste Abgasnorm Euro 6d-Temp und ersetzt den Vorgänger, der aus 1,6 Litern Hubraum nur 120 PS geholt hat) wacker. 300 Newtonmeter Drehmoment ab 1.750 Touren sorgen für einen bulligen Antritt. Das Sechsgang-Schaltgetriebe ist zwar präzise, aber einmal raufgeschaltet, kann man aufgrund des satten Durchzugs auch mal längere Zeit die Finger davon lassen.

11,3 Sekunden dauert der Spurt auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 192 km/h. Von der durstigen Sorte ist das Aggregat auch nicht. Die epochalen 3,9 Liter Normmixwert waren im Test zwar nicht zu erreichen, aber mit rund fünf Litern durchzukommen, ist ohne echte Zurückhaltung möglich.

Richtig glänzen kann der Grandland X in Sachen Komfort, vor allem auf längeren Strecken. Das Fahrwerk ist ausgewogen, Fahrbahnunebenheiten schluckt der Crossover-Opel gekonnt. Und auch die umfangreiche Serienausstattung der Top-Linie "Ultimate" sorgt für echte Wohlfühlatmosphäre. Die AGR-zertifizierten Ergonomiesitze (Serie für Fahrer und Beifahrer) bieten sehr guten Seitenhalt, Annehmlichkeiten wie LED-Scheinwerfer, schlüsselloser Zugang, Lenkrad- und Sitzheizung für Front und Fondspassagiere und Zweizonen-Klimaautomatik runden das Paket ab.

Dazu kommt - ebenfalls serienmäßig - das Multimedia-System "Navi 5.0 IntelliLink" mit 8-Zoll-Touchscreen, Freisprecheinrichtung via Bluetooth, Navigation und Kompatibilität mit Apple Carplay und Android Auto sowie der - bis Ende 2020 erhältliche - Online-Assistent "OnStar", mit dessen Hilfe sich beispielsweise via Knopfdruck Kontakt zu einem Opel-Mitarbeiter herstellen lässt, der dem Grandland-Fahrer die Route zum Wunsch-Restaurant direkt ins Navi einspeist.

Richtig gut ist auch das Kofferraumvolumen des Crossovers: 514 bis 1.652 schluckt das Gepäckabteil, das sind bei umgelegter Rücksitzlehne nur sieben Liter weniger als die Kombivariante des Insignia - und die ist einen halben Meter länger als der Grandland X.

Zahlreiche weitere Assistenten erleichtern dem Fahrer das Leben und sorgen für ein Plus an Sicherheit. Dazu gehören unter anderem ein Frontkollisionswarner mit Fußgängererkennung, die Müdigkeitserkennung und der Spurhalte-Assistent.

Außerdem sorgt eine 360-Grad-Kamera, die zum Parkpiloten gehört, für freie Sicht in alle Richtungen. Das ist vor allem beim Rückwärtsfahren eine echte Hilfe, da - wie bei vielen modernen Autos - der Blick nach hinten und schräg hinten nicht optimal ist.

Das ist dem Design geschuldet, was sich zweifellos als frisch bezeichnen lässt. Markantestes Merkmal ist der die neuen Opel-Modelle kennzeichnende Kühlergrill mit den von links und rechts zur Mitte hin verlaufenden abgeknickten Zierstreben. Auch das beim Adam eingeführte "schwebende Dach" mit der markanten Chrom-Zierleiste ist ein Hingucker, vor allem bei einer der angebotenen Zweifarblackierungen.

Angesichts der Ausstattungsfülle ist der Opel Grandland X mit 36.050 Euro ausgesprochen fair bepreist. Dabei handelt es sich um einen Sonderpreis für Privatkunden, für Firmenkunden gilt der Normaltarif von 37.050 Euro. Wer lieber mittels Achtgang-Automatik unterwegs ist, erhält diese zum Aufpreis von 1.800 Euro. Wer hingegen meint, mit der auch nicht ärmlich ausgestatteten Basisausstattung "Edition" durchzukommen, ist mit dieser schon ab 28.050 Euro dabei.

Drucken

Ähnliche Themen:

14.12.2018
Mehrwert

Seit 1975 baut BMW den 3er, wichtigstes Bayern-Modell und meistverkaufte Premium-Sportlimousine der Welt. Erster Test der siebenten Generation.

28.11.2018
Eine B-Klasse für sich

Der neuen B-Klasse hat Mercedes eine Verjüngungskur spendiert - das sieht und hört man, vor allem wenn die Worte "Hey Mercedes!" fallen.

01.09.2017
Großes Land

Mit dem neuen 4,48 Meter langen Grandland X steigt Opel in die Klasse der ausgewachsenen Kompakt-SUV ein. Weltpremiere feiert er auf der IAA.

Straßentauglich ADAC-Ecotest: So sauber sind neue Diesel

Laut ADAC-Ecotest unterschreiten alle auf der Straße via RDE gemessenen Euro 6c- und 6d-Temp-Fahrzeuge die Stickoxid-Grenzwerte bei weitem.

Das Gesäuse lockt 21. ARBÖ Classic Rallye: 10.-11. Juni 2019

Seit 1999 schon präsentiert der ARBÖ Admont alljährlich die ARBÖ Classic. Vom 7.-8. Juni ist die inzwischen 21. Auflage an der Reihe.

Stromer 2019 Zero auf der bike-austria in Tulln

Zero Motorcycles, US-Anbieter von Elektromotorrädern, stellt auf der bike-austria Tulln vom 1. bis 3. Februar seine 2019er-Modelle vor.

ARC: Schneerosen-Rallye MCL 68 will Einzelerfolge, Teamwertung

Dank der Bemühungen der ARC-Organisatoren gibt es in dieser Saison erstmals eine eigene, von der AMF anerkannte Teamjahreswertung.