Offroad

Inhalt

Porsche Cayenne S - Luxus-SUV im Test Porsche Cayenne S 2018

Platz und Power

Sportlich, elegant und alltagstauglich. Das bietet der neue Porsche Cayenne S. Fahrspaß ist angesagt an Bord des eleganten Giganten. Im Test.

mid/fag

Hier geht's zu den Bildern

Porsche hat die inzwischen dritte Generation seines Erfolgsmodells Cayenne ins Rennen geschickt. Bei der kompletten Neuentwicklung haben die Stuttgarter Fingerspitzengefühl bewiesen. Quasi in allen Bereichen wurde eine ordentliche Schippe draufgelegt, ohne dabei die typische Design-DNA zu vernachlässigen. Neu, aber doch vertraut. Das trifft es im Fall des Cayenne ziemlich gut.

Das Design des Edel-SUV orientiert sich wieder stärker an der Sportwagen-Ikone 911 und ist erstmals mit Mischbereifung und Hinterachslenkung zu haben. Zusätzlich zu diesen typischen Sportwagen-Elementen verbessern der serienmäßige Allradantrieb, 4D-Chassis Control, Dreikammer-Luftfederung und eine elektrische Wankstabilisierung die Fahreigenschaften.

Die Offroad-Tauglichkeit des trotz deutlich erweiterter Serienausstattung im Vergleich zum Vorgänger um bis zu 65 Kilogramm leichteren Cayenne bleibt dabei unangetastet. Gut sechs Zentimeter mehr Länge und ein knapper Zentimeter weniger Höhe lassen den Wagen eleganter und zugleich dynamischer wirken.

Apropos: Der Cayenne S wird von einem 2,9 Liter großen V6-Motor mit Biturbo-Aufladung angetrieben. Dieses neu entwickelte Triebwerk ist ein Ausbund an Kraftentfaltung und liefert noch dazu einen Klang zum Zunge schnalzen. Das ebenfalls erstklassige Soundsystem lässt man da aus Genussgründen auch gerne mal offline. 324 kW/440 PS - 20 Pferdchen mehr als beim Vorgänger - sorgen unter der attraktiv geformten Motorhaube für die Musik. Entsprechend kurz fällt mit 5,2 Sekunden die Beschleunigung von null auf 100 km/h aus.

Es ist immer wieder beeindruckend, mit welcher Kraftentfaltung der gut zwei Tonnen schwere Cayenne aus den Strtblöcken kommt und locker die 250 km/h-Marke knackt. Vergrößerte Lufteinlässe im Bug sind dabei deutliche Erkennungszeichen der Leistungszuwächse des eleganten Giganten. Wohlgemerkt mit bis zu fünf Personen an Bord, die in einem hochwertigen und geschmackvoll ausgestatteten Fahrgastraum Platz nehmen.

Gepäck darf in diesem Porsche auch reichlich mit: Das Kofferraumvolumen wurde sogar von 670 auf 770 Liter erhöht. Nicht zuletzt diese Eigenschaften machen den Cayenne zum Familien-Porsche. Und das, ohne auf den typischen Fahrspaß verzichten zu müssen.

Sicher eines der Erfolgsgeheimnisse des Premium-SUV, das sich in den vergangenen Jahren weltweit zum Bestseller entwickelt hat. Der Cayenne synchronisiert sozusagen den Fahrspaß eines Sportwagens mit der Alltagstauglichkeit eines SUV - und das auf höchstem Niveau.

Großen Anteil an diesem breiten Leistungsspektrum zwischen Sportlichkeit und Komfort hat das neue Achtgang-Tiptronic-Getriebe. Kürzere Schaltzeiten in den unteren Gängen kommen der Onroad-Performance und der Geländetauglichkeit gleichermaßen entgegen.

Der lang übersetzte achte Gang sorgt zudem für niedrige Drehzahlen und optimierten Verbrauch beim entspannten Reisen. Abseits befestigter Straßen machen es programmierte Offroad-Modi dem Fahrer leicht, das passende Setup zu wählen. Neben einem Straßenprogramm gibt es weitere Modi für schlammigen Untergrund, Sand oder felsiges Terrain.

Mit weniger als zehn Liter Superplus soll das SUV pro 100 Kilometer laut Norm-Mix auskommen. Bei entsprechend defensiver Fahrweise ist das sogar annähernd möglich. Wer aber zwischendurch auch mal auf die Tube drückt - und das tut man nun mal mit einem Porsche Cayenne S -, muss mindestens zwölf Liter einkalkulieren.

In puncto Fahrassistenz, Komfort und Sicherheit bietet Porsche für den Cayenne alles an, was derzeit möglich ist. Das steigert natürlich den Preis. Und der ist bei der Basisversion bereits knackig. 113.492 Euro (Deutschland: 91.964 Euro) werden für den Cayenne S mindestens fällig. Leicht und locker lässt sich über die lange Aufpreisliste noch ein hoher fünfstelliger Betrag draufsetzen. Für die Mehrheit bleibt der Cayenne S allein deshalb ein "Traumwagen", er verdient sich diese Bezeichnung aber zweifellos auch aufgrund des perfekten Zusammenspiels von Optik, Technik, Komfort, Platzangebot, Verarbeitung und Fahrspaß.

Fünftüriges SUV, Antrieb: Allrad, Länge/Breite/Höhe/Radstand in mm: 4.918/1.983/1.696/2.895, Leergewicht: 2.020 kg, Zuladung: 820 kg, Anhängelast: 3.500 kg, Kraftstofftank: 75 l, Kofferraumvolumen: 745 - 1.710 l, Wendekreis: 11,5 m,.
Antrieb: V6-Biturbo-Benziner, Hubraum: 2.894 ccm, Leistung: 324 kW/440 PS bei 5.700 - 6.600 U/min, max. Drehmoment: 550 Nm bei 1.800 - 5.500 U/min, Getriebe: Achtgang-Tiptronic S, Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 5,2 s, Höchstgeschwindigkeit: 265 km/h, Normverbrauch: 9,4 l auf 100 km, CO2-Ausstoß: 213 g/km.
Österreich-Preis: ab 113.492 Euro (Deutschland: ab 91.964 Euro).

Drucken

Ähnliche Themen:

13.07.2018
Beat it!

Der VW Polo wirkt im neuen - ausschließlich fünftürigen - Gewand solide und ist es auch. Wir testen ihn mit dem 95 PS starken Dreizylinder-Benziner.

28.06.2018
Geheimtipp

Der Skoda Rapid fristet zwischen Fabia und Octavia ein Mauerblümchen-Dasein. Zu Unrecht? Wir testen den überarbeiteten Kompakten.

27.06.2018
Etwas anders

Der Peugeot 508 geriet deutlich dynamischer als sein Vorgänger - um acht Zentimeter kürzer, flacher und im Stil eines viertürigen Coupés.

Silbernes Jubiläum Goodwood: Auto Union Typ C Rennwagen

Der Auto Union Typ C Rennwagen aus dem Jahr 1936 ("Silberpfeil") gehört zu den Jubiläumsgästen beim 25. Festival of Speed in Goodwood.

Formel 1: Interview Gasly schlägt Alarm: Honda fällt zurück

Alarm bei RB Racing? Pierre Gasly zufolge halten die Honda-Updates nicht das, was man sich bei Toro Rosso davon versprochen hatte.

Retro-Renner Neues Leichtkraftrad: Mondial HPS 125i

Mondial ist zurück - mit neuer Technik und 125 ccm, aber optisch nahe am Original. Kaum zu glauben, dass es sich hier um ein Leichtkraftrad handelt.

ORM: Weiz-Rallye Steirischer Massenauflauf beim Jubiläum

Für die zehnte Auflage der Rallye Weiz haben insgesamt 82 Teams genannt, 29 Piloten und 19 Beifahrer stammen dabei aus der Steiermark.