Offroad

Inhalt

Toyota Land Cruiser 2.8 D-4D 4WD Aut. - im Test Toyota Land Cruiser 2018

Der kommt durch

Toyota hat die fünfte Generation des Land Cruiser überarbeitet und mehr moderne Elektronik reingepackt. Der Urgestein-Charakter blieb erhalten.

Text: Rudolf Huber/mid; Fotos: Georg Koman

Hier geht's zu den Bildern

Der Toyota Land Cruiser ist so etwas wie ein automobiles Urgestein. Seit 1951 wurde er gut drei Millionen Mal produziert, er ist in praktisch jedem Land der Welt im Einsatz - und er ist einer, der durchkommt. Kürzlich hat Toyota die fünfte Generation seines Dauerbrenners sanft überarbeitet.

Von außen sind die Modifikationen an einer etwas glatteren Kühlerhaube und einer breiten, mittigen Sicke in der Motorhaube zu erkennen, auch die Heckpartie wirkt etwas frischer. Und beim Armaturenbrett zollen der acht Zoll große Touchscreen des Multimedia-Systems und das 4,2 Zoll große Multiinformationsdisplay im Cockpit der Neuzeit ihre Referenz, optisch wirkt alles aber klassisch wie gewohnt.

Kompromisslose Geländetauglichkeit bei genügend Onroad-Komfort gehört zum Markenkern des Toyota Land Cruiser, vor allem als getesteter langer Fünftürer. Stoisch und völlig entspannt klettert er steilste und schrägste Passagen rauf und runter, überwindet Buckelpisten in einem souveränen Twist und lässt sich auch von Eis und Schnee im Steinbruch nicht beirren. Er kommt durch. Und das jetzt noch ein bisschen pfiffiger.

Das neue Torsen-Hinterachsdifferenzial sorgt für noch mehr Kletterfähigkeiten. Und das Multi-Terrain Select System wurde um den Auto-Modus erweitert, in dem der Geländebulle in vorwählbaren Geschwindigkeitsbereichen ohne Gasgeben völlig gleichmäßig fürs Vorwärtskommen sorgt ("Crawl Control").

Ein besonders cooles Gimmick ist die Unterbodenansicht, durch die dem Fahrer über einen kleinen Trick mit der Frontkamera, nämlich eine gezielte Zeitverzögerung, der Blick direkt unter den Wagen ermöglicht wird. Das hilft dabei, den einen oder anderen Steinbrocken rechtzeitig zu identifizieren und Schäden zu vermeiden.

Auch die 360-Grad-Ansicht haben die Techniker jetzt freigeschaltet. Und mit dem adaptiven Tempomat, der ab der Ausstattungsstufe "Elegance" (Deutschland: "Executive") serienmäßig an Bord ist, dem Totwinkelwarner und dem Rückfahrassistenten hat Toyota den Land Cruiser ebenfalls versehen.

Für mehr Komfort sorgen jetzt heizbare Sitze vorne wie hinten und eine Belüftungsfunktion für die Frontsessel. Und sogar eine duale Klimaautomatik im Fond ist jetzt zu haben.

Angetrieben wird der Land Cruiser von einem 2,8 Liter-Turbodiesel mit SCR-Kat (Harnstoff-Einspritzung), der 130 kW/177 PS wahlweise ans Sechsgang-Schaltgetriebe oder die Sechsstufen-Automatik liefert.

Ein bulliger Vertreter seiner Zunft, der zwischen 1.600 und 2.400 U/min sein maximales Drehmoment von 370 Newtonmeter rauslässt und dem Land Cruiser zu standesgemäßen Fahrleistungen und Verbrauchswerten verhilft. Seidig läuft er dabei nicht, das würde aber auch nicht wirklich zum kernigen Fahrzeugcharakter passen.

Mit dem getesteten, recht geschmeidig agierenden Automatikgetriebe benötigt der Toyota Land Cruiser 12,7 Sekunden für den Standard-Sprint auf 100 km/h, erreicht 175 km/h Spitze und bietet einen Normverbrauch von 7,4 Litern pro 100 Kilometer. Im Test waren es 8,9 Liter, wofür sich der Bulle aber auch nicht genieren muss.

Land Cruiser-Fahren ist schon wegen der Sitzhöhe eine besonders erhabene Angelegenheit. Mit der riesigen Motorhaube vor Augen wird jeder Trip zum Erlebnis - es entspannt tatsächlich, so viel Auto um sich herum zu haben. Wer die Topversion "President" bestellt, verfügt zusätzlich über fünf Fahrmodi samt Luftfederung hinten, für noch mehr Bodenfreiheit.

2.990 Kilo beträgt das zulässige Gesamtgewicht, bis zu drei Tonnen darf der Geländewagen nochmal anhängen. Die Preisliste beginnt bei 46.800 Euro (D: 40.820 Euro) für den Dreitürer mit Schaltgetriebe, der Fünftürer ist, ebenfalls mit Schaltgetriebe, ab 48.700 Euro (D: 43.590 Euro) zu haben, die getestete Spitzenversion "President" mit Automatik und kompletter Luxus-Ausstattung kostet ab 82.400 Euro (D: als "Tec" ab 67.450 Euro).

Fünftüriger Geländewagen mit fünf Sitzen, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4.840/1.855/1.835/2.790 mm, Wendekreis: 11,8 m, zul. Gesamtgewicht: 2.990 kg, max. Anhängelast: 3,0 Tonnen, Sitzkapazität: 5; Kofferraumvolumen: 621-1.934 l; Tankinhalt: 87 l.
Motor: Vierzylinder-Diesel; Hubraum: 2.755 ccm, Leistung: 130 kW/177 PS bei 3.400 U/min, max. Drehmoment: 450 Nm bei 1.600 - 2.400 U/min, Höchstgeschwindigkeit: 175 km/h, 0 - 100 km/h: 12,7 s, Antrieb: Allrad, Getriebe: 6-Gang-Automatik, Verbrauch: 7,4 l/100 km, CO2-Ausstoß: 194 g/km, Schadstoffklasse: Euro 6.
Österreich-Preis: 82.400 Euro (Deutschland, Modell "Tec": 67.450 Euro)

Drucken

Ähnliche Themen:

27.08.2018
Jack-Sucht

Den Sommer genießt man gerne oben ohne. Ziemlich lässig klappt das bei Mini. Wir testen das geliftete Cabrio mit neuem Doppelkupplungsgetriebe.

26.08.2018
Pfeil mit Style

Progressiv und puristisch gestylt, dazu eine Fahrmaschine: Die Husqvarna Vitpilen 701 vereint skandinavisches Design mit KTM-Technik. Im Test.

04.01.2018
Starke Stücke

Toyota präsentiert auf der Vienna Autoshow unter anderem zwei Österreich-Premieren: den sportlichen Yaris GRMN und den neuen Land Cruiser.

Auf Hasenjagd Restauriert: Hugh Hefners Mercedes 600

Ein Mercedes-Benz 600 Pullman, Baujahr 1967, in dem einst "Playboy"-Chef Hugh Hefner unterwegs war, wurde nun von Kienle restauriert.

Grand Prix der U.S.A. Vettel: "Um halbe Sekunde schneller"

Wieso Kimi Räikkönen Mercedes vor allem in der Anfangsphase Angst macht, worauf Sebastian Vettel hofft und wieso die Reifen die große Unbekannte sind.

Reise-Aufrüstung Intermot: BMW R 1250 GS und R 1250 RT

Auf der Intermot 2018 vom 3. bis 7. Oktober in Köln präsentiert BMW die umfangreich überarbeiteten Modelle R 1250 GS und R 1250 RT.

ARC: Herbstrallye Testeinsatz wird zum vollen Erfolg

Simon Wagner und Gerald Winter feiern Gesamtsieg bei der Herbst Rallye Dobersberg im Skoda Fabia R5.