RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye-ÖM: Burgenland

Platz 3 auf allen Ebenen

Für Franz Schulz und Co Martin Sztachovics gab’s den dritten Platz in der N 3 (Formel 2), dennoch war man nicht ganz zufrieden.

Bei eisigen Temperaturen, teilweise fast orkanartigen Stürmen und am zweiten Tag sogar Schnee- und Eispassagen – alles zusammen wesentlich winterlichere Bedingungen als Anfang Jänner bei der IQ-Jänner-Rallye – benötigten Franz Schulz und sein Co-Pilot Martin Sztachovics vom MSK Mödling leider sehr lange, um beim 2. Lauf zur Rallye-Staatsmeisterschaft, der Burgenland-Rallye rund um Oberwart, einigermaßen in Schwung zu kommen.

Obwohl man eigentlich ein gutes Gefühl hatte, sprachen die Zeiten eine etwas andere Sprache und so fand sich die Peugeot-Crew nach der ersten Etappe lediglich auf Platz vier, sogar hinter dem Golf des Ex-Kart-Piloten Mario Saibel, während vorne die beiden Kärntner Peugeot-Piloten Marcus Leeb und Heinz Jakobitsch bereits enteilt waren.

Für die Samstag-Etappe hieß die Devise daher „volle Attacke“ auf’s Podium, wobei der erfahrenen Crew die vielen Schotter-Kilometer sehr entgegenkamen. Ein Ausritt des Golf am frühen Nachmittag brachte Schulz/Sztachovics dann endgültig auf’s Stockerl, womit Franz Schulz in der Staatsmeisterschaft der Formel 2 (Gruppe N-Teams bis 2.000 ccm) nun hinter den beiden Kärntner Peugeot-Kollegen Jakobitsch und Leeb ebenfalls auf Platz 3 liegt.

„Wir können gerade noch zufrieden sein“, so Schulz im Ziel. „Leider habe ich den Eindruck, als ob unsere Konkurrenten aus Kärnten über eine etwas bessere Technik, sprich ein paar PS mehr verfügen, anders ist dieser Zeitrückstand nicht ganz nachzuvollziehen. Unser Saison-Ziel ist es jetzt, diesen 3. Platz auf alle Fälle durchzubringen und eigentlich sollte uns das gelingen, wenn wir nicht wieder von irgendwelchen technischen Schwierigkeiten überrascht werden sollten. In drei Wochen, bei der Pirelli-Lavanttal-Rallye, wird es wahrscheinlich nicht viel besser werden, schon deshalb, weil es die Heimrallye unserer Kärntner Konkurrenten ist. Die können dort im Prinzip jeden Abend trainieren, weil jede Sonderprüfung nur ein paar Minuten von ihren Wohnungen entfernt liegt. So etwas würde ich mir auch einmal wünschen.“

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-ÖM: Burgenland

Weitere Artikel:

Rallye St Veit: Bericht Rossgatterer

"Rossi" ist zurück

Martin „Rossi“ Rossgatterer im Glück. Auf neuem Auto mit neuem Stimme vom Beifahrersitz fuhr der Oberösterreicher auf einen großartigen Platz 3 in der österreichischen Rallye Staatsmeisterschaftswertung. Damit konnte sich am vergangenen Wochenende bei den Großen beweisen.

Die im Vorbericht erwähnte Möglichkeit der „Big Points“ bei der Hirter Rallye St. Veit wurde von Lukas Dirnberger maximal umgesetzt. Der Ford Racing Rookie 2021 konnte sein in ihm steckendes Potential auch beim vierten Lauf zur Austrian Rallye Challenge 2022 voll ausschöpfen.

Rallye St Veit: Bericht Julian Wagner

Erfolgsserie geht weiter - Rally2-Einstieg in Planung

Julian Wagner setzt gemeinsam mit Copilotin Hanna Ostlender im Opel Corsa Rally4 bei der Hirter Rallye St. Veit seine Siegesserie fort und steht damit bereits nach dem vierten Lauf zur österreichischen Staatsmeisterschaft kurz vor dem 2WD Staatsmeistertitel.

Rallye St Veit: Bericht Hulak

Up and down

Einmal mehr sehr turbulent – und im wahrsten Sinn des Wortes ein Abenteuer - war der jüngste Rallye-Ausflug von Andreas Hulak und Thomas Stock: Sie erlebten bei der Hirter Rallye St. Veit so einiges an Höhen und Tiefen, durften sich aber immerhin daran erfreuen, sieben Prüfungen in einer auffallend guten Position hinter sich gebracht zu haben. Endgültig abwärts ging es auf der Prüfung Schaumboden – Gradenegg 1 ...

Der fünfte Rallye-Staatsmeisterschaftslauf vom 14. bis 16. Juli in der Oststeiermark soll auch heuer zur gelungenen Kombination aus professioneller Organisation und sportlicher Einzigartigkeit werden.