Rallye

Inhalt

Rallye-WM: Neuseeland

Rutschpartie am anderen Ende der Welt

Beim ersten Lokalaugenschein zur Neuseeland-Rallye bemerkte Manfred Stohl einen „erschreckenden“ Unterschied zu früher.

Die erste Anstrengung haben Manfred Stohl und seine Copilotin Ilka Minor bereits hinter sich gebracht. Denn auch wenn man im Flugzeug nur herumsitzt, an die Substanz geht so ein 28-Stunden-Trip von Wien via Dubai nach Auckland in Neuseeland ja irgendwie trotzdem.

Jetzt gilt es für das Duo und die gesamte Crew des von Manfred Stohl geleiteten Brazil World Rallye Teams, sich so rasch wie möglich zu akklimatisieren. 10 Stunden ist man in Auckland unserer Zeit in Österreich voraus. Umso näher rückt der überraschende Piloten-Einsatz bei der Neuseeland-Rallye, der sich für Teamchef Manfred Stohl durch den Ausfall seines noch rekonvaleszenten Fahrers Daniel Oliveira aufgetan hat.

Im Vordergrund steht freilich die Gewöhnung an das Arbeitsgerät. Im Ford Fiesta RS World Rallye Car, das im Servicecenter im Areal des Viaduct Event Centers in Auckland von den Stohl-Racing-Technikern auf Vordermann gebracht wird, ist das Duo Stohl/Minor praktisch noch nicht gesessen.

„Der erste Trainingstag wird uns aber doch ein wenig Gelegenheit dazu gegeben, um das nachzuholen”, sagt Manfred Stohl. „Immerhin sind da drei Prüfungen über jeweils 30 Kilometer dabei und noch eine andere, die über 10 Kilometer führt.“ Manfred Stohl, der im Jahr 2006 bei der Neuseeland-Rallye hinter den Finnen Marcus Grönholm und Mikko Hirvonen auf Platz drei fuhr, bemerkte jedoch gleich beim ersten Lokalaugenschein einen terrain-technischen Unterschied zu früher.

Und das ist kein erfreulicher. „Leider musste ich zu meinem Schrecken feststellen, dass der für Neuseeland typische runde Schotter im Gegensatz zu früher noch ,rolliger‘ geworden ist. Das heißt, es liegt noch mehr loser Schotter über dem festen Untergrund.“

Dieser rutschige Umstand macht den WM-Lauf am anderen Ende der Welt freilich so unnachahmlich. Und steht vielleicht gerade deswegen für die vielen Drift-Liebhaber im Starterfeld ganz oben auf der persönlichen Beliebtheitsskala. „Das ist ja alles gut und schön“, sagt Stohl, „auch ich liebe den Drift und die Neuseeland-Rallye, aber sie muss es einem WM-Wiedereinsteiger ja nicht schwerer machen, als sie eh schon ist.“ Zumal auch noch richtiges April-Wetter rund um Auckland vorherrscht und der Himmel zwischen den sonnigen Phasen immer wieder spontan seine Schleusen öffnet.

Drucken
Qualifying-Shakedown Qualifying-Shakedown Vorschau Citroën Vorschau Citroën

Ähnliche Themen:

18.09.2016
Rallycross-WM: Montmeló

Mattias Ekström triumphiert im Finale der Rallycross-WM in Barcelona – Solberg scheidet im Semifinale aus und verliert die WM-Führung.

28.10.2012
ÖM: Waldviertel-Rallye

Erdgas Mitsubishi-Pilot Manfred Stohl lässt die Saison mit dem zweiten Platz ausklingen, Ilka Minor gewinnt die Staatsmeisterschaft der Co-Piloten.

29.04.2012
Rallye-WM: Argentinien

Auch auf der längsten Prüfung des WM-Kalenders blieben die Positionen zu einem großen Teil stabil. Oliveira mit Aufgabe, Kremer/Ertl im Bewerb.

Rallye-WM: Neuseeland

- special features -

Luxus-Sportler BMW M850i xDrive Cabriolet - im Test

Selten fühlen sich zwei Tonnen Fahrzeuggewicht so handlich an wie beim Luxus-Cabrio BMW M850i xDrive. Wir testen den 530 PS starken Offenen.

Formel 1: Interview Sainz: "Zu wenig Topteams in der Formel 1"

Laut Carlos Sainz fehlt es der Formel 1 an Topteams für die Vielzahl an starken Fahrern, die in der Königsklasse an den Start gehen.

Motorrad-WM: Silverstone Rins bezwingt Marquez auf der Ziellinie

Nach einem wilden Startcrash mit Dovizioso und Quartararo liefern sich Rins und Marquez ein packendes Duell, das der Suzuki-Pilot im Fotofinish gewinnt.

Lego-Harley Eine Harley-Davidson zum Selbstbauen

Eine Harley-Davidson Fat Boy im eigenen Wohnzimmer? Und dann noch für nur rund 90 Euro? Der Spielzeug-Hersteller Lego macht es möglich.