Rallye

Inhalt

Rallye-WM: Neuseeland

Stohl beim Sprung ins kalte Wasser gleich einmal Zehnter!

Bestzeit für Jari-Matti Latvala, dahinter Hirvonen, Solberg und Loeb. Manfred Stohl und Ilka Minor gleich mal schneller als Ken Block, Araujo und Nobre.

Michael Noir Trawniczek

„Im besten Falle“ würden im Qualifying zwei oder drei Autos hinter ihm liegen, hat Manfred Stohl im motorline.cc-Interview vorausgeblickt…

Der 39-jährige Wiener kann also nach dem Qualifying für die Neuseeland-Rallye durchaus zufrieden sein, denn er belegte den zehnten Platz und ließ bei seiner ersten wettkampfmäßigen Ausfahrt in einem aktuellen World Rally Car immerhin Ken Block und die beiden Mini Portugal-Piloten Armindo Araujo und Paulo Nobre hinter sich.

Für die Startreihenfolge (die Piloten müssen sich um 19 Uhr Ortszeit festlegen) ist das besonders wichtig – denn so bleibt es Stohl erspart, dass er allzu viel losen Schotter von der Piste fegen muss. Schließlich starten drei WRC vor ihm – allerdings ist jede einzelene Startposition von Belang. Man kann davon ausgehen, dass die Piloten so spät wie möglich starten wollen, Ford-Werkspilot Jari-Matti Latvala hat dies bereits im Vorfeld bestätigt.

Latvala war mit seiner Zeit von 2:32.2 Minuten auch der schnellste Mann des Qúalifyings, darf somit als erster Pilot seine Startposition wählen. Latvala erklärte: „Mehr als die Hälfte der Wertungskilometer werden am ersten Tag absolviert, die Startposition macht hier einen großen Unterschied aus. Ich hab daher wirklich alles gegeben, damit ich als erster Pilot meine Startposition für den Freitag wählen kann.“

Latvala schlug den zweitplatzierten Citroen-Werkspiloten Mikko Hirvonen um vier Zehntelsekunden, dahinter belegten Petter Solberg (Ford) und Sebastien Loeb (Citroen) die Plätze drei und vier.

Schnellster Nicht-Werkspilot war Neuseeland-Debütant Ott Tänak im M-Sport Ford. Dani Sordo belegte im Prodrive-Mini Platz sieben.


Shakedown-Qualifying
 1.  Jari-Matti Latvala  Ford           2:31.864
 2.  Mikko Hirvonen      Citroen        2:32.231 
 3.  Petter Solberg      Ford           2:32.406 
 4.  Sebastien Loeb      Citroen        2:32.757 
 5.  Thierry Neuville    Qatar Citroen  2:32.951 
 6.  Ott Tänak           M-Sport Ford   2:33.136 
 7.  Dani Sordo          Prodrive Mini  2:33.236 
 8.  Jari Ketomaa        Autotek Ford   2:33.946 
 9.  Evgeny Novikov      M-Sport Ford   2:34.185 
10.  Manfred Stohl       Brazil Ford    2:37.654 
11.  Ken Block           Monster Ford   2:37.771
12.  Armindo Araujo      Mini Portugal  2:38.275
13.  Paulo Nobre         Mini Portugal  2:51.765
Drucken
Stohl nach Quali erleichtert Stohl nach Quali erleichtert Rallye-WM: Neuseeland Rallye-WM: Neuseeland

Ähnliche Themen:

28.10.2012
ÖM: Waldviertel-Rallye

Erdgas Mitsubishi-Pilot Manfred Stohl lässt die Saison mit dem zweiten Platz ausklingen, Ilka Minor gewinnt die Staatsmeisterschaft der Co-Piloten.

3. - 6. April 2014
1. - 3. August 2014

Rallye-WM: Neuseeland

- special features -

Neue Zeitrechnung Jubiläum: 20 Jahre Porsche 911 GT3

1999 wurde auf dem Genfer Salon der erste Porsche 911 GT3 enthüllt. Ein kompromissloses Leichtgewicht-Sportmodell mit Saugmotor ist er bis heute.

Motorrad-WM: Interview Dovizioso: "WM ist noch nicht entschieden"

Das gewonnene Duell gegen Marc Marquez in Österreich verleiht Andrea Dovizioso neue Energie - Er glaubt an seine WM-Chance.

Voll auf Draht Harley-Davidson LiveWire - erster Test

Nach fünf Jahren als Konzeptfahrzeug rollt die Harley-Davidson LiveWire endlich als Serienversion an, erhältlich noch im Jahr 2019. Erster Test.

Doppeltes Flottchen Porsche Cayenne Turbo Hybrid - erster Test

Der stärkste Porsche Cayenne aller Zeiten kommt als Plug-in-Hybrid. Systemleistung: 680 PS. Wir testen das nominell sparsame Kraft-SUV.