Rallye

Inhalt

Rallye-WM: Neuseeland

Stohl beim Sprung ins kalte Wasser gleich einmal Zehnter!

Bestzeit für Jari-Matti Latvala, dahinter Hirvonen, Solberg und Loeb. Manfred Stohl und Ilka Minor gleich mal schneller als Ken Block, Araujo und Nobre.

Michael Noir Trawniczek

„Im besten Falle“ würden im Qualifying zwei oder drei Autos hinter ihm liegen, hat Manfred Stohl im motorline.cc-Interview vorausgeblickt…

Der 39-jährige Wiener kann also nach dem Qualifying für die Neuseeland-Rallye durchaus zufrieden sein, denn er belegte den zehnten Platz und ließ bei seiner ersten wettkampfmäßigen Ausfahrt in einem aktuellen World Rally Car immerhin Ken Block und die beiden Mini Portugal-Piloten Armindo Araujo und Paulo Nobre hinter sich.

Für die Startreihenfolge (die Piloten müssen sich um 19 Uhr Ortszeit festlegen) ist das besonders wichtig – denn so bleibt es Stohl erspart, dass er allzu viel losen Schotter von der Piste fegen muss. Schließlich starten drei WRC vor ihm – allerdings ist jede einzelene Startposition von Belang. Man kann davon ausgehen, dass die Piloten so spät wie möglich starten wollen, Ford-Werkspilot Jari-Matti Latvala hat dies bereits im Vorfeld bestätigt.

Latvala war mit seiner Zeit von 2:32.2 Minuten auch der schnellste Mann des Qúalifyings, darf somit als erster Pilot seine Startposition wählen. Latvala erklärte: „Mehr als die Hälfte der Wertungskilometer werden am ersten Tag absolviert, die Startposition macht hier einen großen Unterschied aus. Ich hab daher wirklich alles gegeben, damit ich als erster Pilot meine Startposition für den Freitag wählen kann.“

Latvala schlug den zweitplatzierten Citroen-Werkspiloten Mikko Hirvonen um vier Zehntelsekunden, dahinter belegten Petter Solberg (Ford) und Sebastien Loeb (Citroen) die Plätze drei und vier.

Schnellster Nicht-Werkspilot war Neuseeland-Debütant Ott Tänak im M-Sport Ford. Dani Sordo belegte im Prodrive-Mini Platz sieben.


Shakedown-Qualifying
 1.  Jari-Matti Latvala  Ford           2:31.864
 2.  Mikko Hirvonen      Citroen        2:32.231 
 3.  Petter Solberg      Ford           2:32.406 
 4.  Sebastien Loeb      Citroen        2:32.757 
 5.  Thierry Neuville    Qatar Citroen  2:32.951 
 6.  Ott Tänak           M-Sport Ford   2:33.136 
 7.  Dani Sordo          Prodrive Mini  2:33.236 
 8.  Jari Ketomaa        Autotek Ford   2:33.946 
 9.  Evgeny Novikov      M-Sport Ford   2:34.185 
10.  Manfred Stohl       Brazil Ford    2:37.654 
11.  Ken Block           Monster Ford   2:37.771
12.  Armindo Araujo      Mini Portugal  2:38.275
13.  Paulo Nobre         Mini Portugal  2:51.765
Drucken
Stohl nach Quali erleichtert Stohl nach Quali erleichtert Rallye-WM: Neuseeland Rallye-WM: Neuseeland

Ähnliche Themen:

25.03.2012
ÖM: Rebenland-Rallye

Stohl-Schützling Daniel Oliveira über seine Anfangsjahre, sein Bruchpilotenimage, seine Fahrt im Rebenland und seine Pläne für den WRC-Einstieg…

1. - 3. August 2014
12. - 15. Februar 2015

Rallye-WM: Neuseeland

- special features -

Sichere Sache Euro NCAP: aktuelle Crashtests

Beim jüngsten Euro-NCAP Crashtest wurden neun Autos - von Citroen C5 Aircross bis VW T-Cross - auf ihre Verkehrssicherheit überprüft.

Käfer-Kunde Fotoausstellung: VW Käfer in Brasilien

Wolfsburg ist der Geburtsort des VW Käfers, Brasilien seine zweite Heimat. Der Fotograf Micha Ende dokumentiert das in einer Foto-Ausstellung.

DTM: News Dovizioso meistert ersten DTM-Test

MotoGP-Star Andrea Dovizioso hat am Mittwoch und Donnerstag in Misano die Generalprobe für seinen Gaststart absolviert.

Steil bergauf KTM: neue Enduro-Generation EXC

Die neuen KTM-Enduros wurden dazu entwickelt, auf den steilsten Anstiegen, in schwierigstem Terrain und im tiefsten Schlamm zu bestehen.