Rallye

Inhalt

Rallye-WM: Neuseeland

WM-Comeback des Power-Duos

In einer Presseaussendung bestätigt Manfred Stohl, dass er wegen einer neuerlichen Absage von Henning Solberg mit Stammpilotin Ilka Minor fährt.

Foto: Johann Vogl, www.motorsportphoto-hanse.at

Das Ford Fiesta RS World Rallye Car ist längst vor Ort. Mit einem 26-Stunden-Flug begann auch für Manfred Stohl und das von ihm geleitete Brazil World Rallye Team das Abenteuer Neuseeland-Rallye 2012.

Dass beim WM-Lauf am anderen Ende der Welt, der vom 22. bis 24. Juni über die Bühne geht, der Teamchef selbst ins Lenkrad greift, ist nicht nur ein Novum, sondern aus österreichischer Sicht ein Highlight der fast schon sentimentalen Art.

Manfred Stohl feiert mit seinem Start in Neuseeland ein WM-Comeback als Pilot seit seinem Ausstieg nach der Wales-Rallye im Jahr 2007. Weil sein Stamm-Pilot, der Brasilianer Daniel Oliveira, von einem Virus befalln war und noch geschwächt ist, setzt sich Stohl selbst ins Auto.

Durch die Hilfe seines Stockcar-Partners Walter Grubmüller ist der überraschende Einsatz finanziell abgedeckt. Der Besitzer des World-Series-Rennstalls P1 sieht hier eine geeignete Plattform, für auf die im Familienbesitz befindliche Vienna International Medical Clinic (Wien 18, Kreuzgasse 17 – 19, Homepage: www.vimc.com) aumerksam zu machen.

Im Hinblick auf jegliche sportliche Erwartungen steht Manfred Stohl fest auf der Bremse: „Ich bin mit diesem Auto höchstens ein paar Mal aus der Garage gefahren, also zu viel darf man sich von mir nicht erwarten. Eigentlich wäre ich schon glücklich, wenn ich ins Ziel komme.“

Doch wäre Stohl nicht Stohl, wenn er sich nicht doch – ganz leise - Hoffnungen machen würde. „Ich denke, dass ich mich mit jedem Kilometer besser an das Auto gewöhnen werde, und irgendwann packt mich dann automatisch das Rennfieber, und dann geht’s dahin.“

Gewöhnungs-Kilometer bietet der siebente WM-Lauf der Saison für Manfred Stohl jede Menge- Die erste Etappe am Freitag, dem 22. Juni, führt über 209 Kilometer, die zweite Etappe, am Samstag, 23. Juni; über 143 Kilometer. Und der Finaltag am Sonntag, 24. Juni, umfasst noch einmal 64 Kilometer über die Austragungsorte Auckland, Puhoi und Kaukapakapa.

Die Neuseeland-Rallye zählte schon seit je her zu den absoluten Lieblings-Rallyes des 39-jährigen Wieners. „Deshalb freue ich mich einfach über die Gelegenheit und will das alles nur genießen.“

Ilka Minor gibt die Kommandos

Mit Manfred Stohl wird diesen Genuss Ilka Minor als Copilotin teilen. Weil der Norweger Henning Solberg, mit dem die gebürtige Kärntnerin im Normalfall durch die Rallye-WM tourt, in Neuseeland nicht am Start steht, ist sie für Manfred Stohl frei. Und komplettiert somit das einstige rotweißrote WM-Power-Duo.

Minor, die mit Stohl acht Jahre lang WM-Läufe bestritten hat und diesen auch höchst zuverlässig durch die österreichische Meisterschaft dirigiert, freut sich über den Deal: „Das ist eine tolle Geschichte. Mein erster WM-Lauf mit Manfred im Jahr 1998 war ebenfalls die Neuseeland-Rallye.“

Zuletzt war Ilka Minor 2010 mit Henning Solberg in Neuseeland am Start: „Seitdem hat sich ein bissel was geändert, im Norden des Landes sind ein paar Prüfungen dazugekommen, die ich noch nicht kenne. Und der Sonntag ist komplett neu. Aber das ist für alle Starter gleich, also sehe ich das nicht als so einen gravierenden Nachteil an. Da wiegt es wahrscheinlich schwerer, dass wir mit dem Auto noch nicht so ganz auf du und du sind“, meint die akribische Arbeiterin zu den Chancen. Um dann hinzuzufügen: „Aber wart‘ mas einmal ab.“

Auch der ORF wird von der Neuseeland-Rallye berichten. Aktuell im Kurzsport in ORF 2, im Motorsport-Magazin „Drive“ in ORF 1 sowie ausführlich mit Manfred Stohl auf dem Spartenkanal ORF Sport plus.

Drucken
Vorschau Citroën Vorschau Citroën Manfred Stohl Interview, Teil1 Manfred Stohl Interview, Teil1

Ähnliche Themen:

02.04.2017
Rallycross-WM: Barcelona

Zwei DTM-Stars dominieren den Saisonauftakt der Rallycross-WM: Mattias Ekström siegt im Finale von Barcelona vor Überraschungsmann Timo Scheider.

03.07.2016
WRC: Polen-Rallye

Ein Reifenschaden am verregneten Schlusstag der Polen-Rallye kostet Ott Tänak den sicher geglaubten Sieg - VW-Pilot Andreas Mikkelsen holt zweiten WRC-Erfolg.

28.10.2012
ÖM: Waldviertel-Rallye

Erdgas Mitsubishi-Pilot Manfred Stohl lässt die Saison mit dem zweiten Platz ausklingen, Ilka Minor gewinnt die Staatsmeisterschaft der Co-Piloten.

Rallye-WM: Neuseeland

- special features -

Sackgasse NoVA-Reform bringt fast nur Mehrkosten

Geplante NoVA-Reform bringt noch mehr Komplexität und obendrauf eine saftige Steuererhöhung für die Autofahrerinnen und Autofahrer.

Erster Porsche RM Sotheby's versteigert Porsche Typ 64

Das Auktionshaus RM Sotheby's versteigert in Monterey vom 15. bis 17. August den letzten existierenden Porsche Typ 64 Berlin-Rom von 1940.

Formel 1: Interview Hamilton erklärt: So läuft ein Rennstart

Von wegen einfach losfahren: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton erklärt, was beim Start zu einem Grand Prix im Cockpit alles zu beachten ist.

Zweirad-Peugeot Schicker Stadtflitzer: Peugeot Pulsion 125

Peugeot Motocycles verstärkt seine Präsenz in der 125er-Klasse: Der neue Peugeot Pulsion zeigt deutliche Verwandschaft zu vierrädrigen Peugeots.