RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
WRC macht 2022 großen Technologieschritt Die neuen Rally1-Boliden fahren im nächsten Jahr mit Biokraftstoff
Motorsport Images

Hybrid und nachhaltiger Kraftstoff: WRC macht 2022 großen Technologieschritt

Die Rally1-Autos werden in der Rallye-WM ab 2022 nicht nur Hybridantriebe haben, sondern auch nachhaltigen Kraftstoff beim Verbrennungsmotor verwenden

2022 markiert einen großen Umbruch in der Rallye-Weltmeisterschaft. Erstmals wird die Topklasse mit Hybridmotoren ausgestattet sein. Außerdem wird ab dem nächsten Jahr zu 100 Prozent nachhaltiger Kraftstoff für den Benzinmotor verwendet werden. Die FIA hat diesbezüglich die Firma P1 Racing Fuels als Partner gewonnen.

Der FIA Motorsport-Weltrat hat am 19. April einen Dreijahresvertrag mit P1 Racing Fuels abgeschlossen. Es wird ein Kraftstoff zum Einsatz kommen, der frei von fossilen Elementen ist und auf Kohlenwasserstoff basiert. Dieser Sprit kommt zum ersten Mal in einer FIA-Serie zum Einsatz.

Mit der Einführung von Hybridmotoren und Biokraftstoff wird das Ziel verfolgt, die CO2-Emissionen bei gleicher Performance zu senken. Die Kosten für den Kraftstoff sollen sich so nahe wie möglich am bisherigen Benzinpreis befinden.

"Die FIA ist verpflichtet, den Motorsport und die Mobilität in eine Zukunft mit geringen Emissionen zu führen", sagt FIA-Präsident Jean Todt. "Wir machen 2022 einen signifikanten Schritt in die neue Ära der Rallye-WM."

In der Formel 1 und in der Langstrecken-WM gibt es schon sei Jahren Hybridmotoren. Biokraftstoffe sind für die mittelfristige Zukunft geplant. Die Rallye-WM wird eine Vorreiterrolle in diesem Bereich einnehmen.

"Die Technologie hinter nachhaltigen Kraftstoffen ändert sich rapide", sagt Jona Siebel, der CEO des WRC-Promoters. "Deshalb haben wir uns große Mühe gemacht, die bestmögliche Lösung zu finden."

"Die getroffene Entscheidung macht die WRC zu einem Vorreiter bezüglich nachhaltigem Motorsport mit Alltagsautos. Die WRC ist eine ideale Plattform, um diesen Kraftstoff für den Massenmarkt weiterzuentwickeln."

"Wir fahren auf normalen Straßen unter allen Bedingungen. Was wir im Laufe der WRC-Prüfungen über diesen Sprit lernen werden, wird ultimativ dazu führen, dass alle Autofahrer weltweit davon profitieren."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

P2 in der Klasse und fixe Größe der historischen Europameisterschaft

Rallye Weiz: Schindelegger erringt die ersten Punkte

Das Rallyeteam Schindelegger aus Heidenreichstein/Eberweis war dieses Wochenende am Start des Rallye Highlights, der Rallye Weiz, und konnte die Erfolgsserie auch im internationalen Spitzenfeld der historischen Europameisterschaft fortsetzen! Nach technischen Problemen und Wetterkapriolen konnte das Team den zweiten Platz in der Klasse feiern und die ersten Punkte in der historischen Staatsmeisterschaft sichern.

Rallyeteam [ANDA]STEER-RACING über ihr Ende mit Schrecken

Rallye Weiz: Oh Schreck – ein Leck!

„Oh Schreck – ein Leck!“ hieß es für Andreas Schart und Christoph Gutschi kurz vor dem offiziellen Ende der Rallye Weiz. Nicht nur ein auffälliges Loch im Getriebekasten zwei Prüfungen vor Schluß sorgte für einige Aha-Momente. Allerdings brachte die Veranstaltung neben der willkommenen Gelegenheit, sich wieder einmal einem vielbeachteten Wettbewerb vor begeistertem Publikum zu stellen, auch einige hilfreiche Erfahrungswerte.

Über 100 Fotos aus Estland

WRC Estland 2021: Die besten Bilder

Weite Sprünge, viel Staub, malerische Landschaften, schmerzhafte Ausfälle: Die WRC Rallye Estonia 2021 hatte visuell einiges zu bieten. Hier nachzuerleben in über 140 Fotos!

Deutscher Titelkandidat fordert Österreichs Rallye-Asse

Hartbergerland Rallye: 54 Teams am Start

Für die OBM Hartbergerland Rallye nächste Woche haben 54 Teams ihre Nennung abgegeben. Neben ORM, Cup und Historic zählt der Lauf auch zur ARC. Ebenfalls mit dabei: DRM-Toppilot Dominik Dinkel zündet in der Steiermark seinen Ford Fiesta Rally2.

Neubauer Racing bei der Rallye Weiz

Die Pechsträhne will einfach nicht enden

Nach zwei Bestzeiten zum Auftakt bremste Hermann Neubauer zuerst ein Technik-Problem aus, auf zwei weitere Bestzeiten folgen dann ein körperliches Problem und der endgültige Ausfall. Nach der unglücklichen Redstag Rallye also erneut viel Pech für den Salzburger.

Resümee Simon Wagner, der Meisterschaftsführende

Rallye Weiz: So sehen Sieger aus

Vor zahlreichen begeisterten Zuschauern und Zuschauerinnen sichern ich Simon Wagner und Beifahrer Gerald Winter im Raum Weiz nicht nur einen ungefährdeten Gesamtsieg, sondern mit der Bestzeit in der Powerstage auch die maximale Punkteausbeute in der ÖRM. Nach zwei Läufen liegt das Duo aus Oberösterreich und Kärnten damit eindeutig an der Spitze der Gesamtwertung.