RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye Dakar 2021: Tag 4 Nasser Al-Attiyah hat auch die vierte Etappe von der Spitze gewonnen
Red Bull

Rallye Dakar 2021: Erneuter Tagessieg für Al-Attiyah, aber Peterhansel bleibt dran

Nasser Al-Attiyah gewinnt die dritte Dakar-Etappe hintereinander, aber Stephane Peterhansel verliert nur elf Sekunden und verteidigt seine Gesamtführung

Das Duell zwischen Nasser Al-Attiyah (Toyota) und Stephane Peterhansel (Mini Buggy) spitzte sich auf der vierten Etappe der Rallye Dakar in Saudi-Arabien zu. Al-Attiyah fuhr auch am Mittwoch volle Attacke und sicherte sich seinen dritten Tagessieg in Folge. Aber Peterhansel hielt den Anschluss und verteidigte die Führung in der Gesamtwertung.

Mit 813 Kilometern war die vierte Etappe von Wadi Al Dawasir nach Riad die längste in diesem Jahr. Die gezeitete Speziale betrug 337 Kilometer. Wieder prägte Sand das Terrain. Es war eine schnelle Prüfung.

Al-Attiyah eröffnete den Tag, gefolgt von seinem Toyota-Teamkollegen Henk Lategan. Peterhansel raste als Dritter los. Im Gegensatz zu den Motorradfahrern war es kein Nachteil, die Strecke zu eröffnen.

Al-Attiyah und Lategan machten von Beginn an das Tempo, während Peterhansel in deren Staub den Anschluss halten konnte. Dieses Trio geriet auch in keine groben Probleme und dominierte den Tag.

Nach zwei Stunden und 35 Minuten sicherte sich Al-Attiyah den dritten Tagessieg hintereinander. Peterhansel büßte lediglich elf Sekunden auf seinen großen Konkurrenten ein. Lategan, der seine erste Dakar bestreitet, belegte mit eineinhalb Minuten Rückstand den dritten Rang.

"Es war keine einfache Etappe", kommentiert Al-Attiyah. "Eine Minute haben wir durch einen Fehler verloren. Es ist schwierig, einen Vorsprung herauszufahren. Es war gut, dass Henk hinter mir war. Ich brauche einen schnellen Fahrer, der mir hilft."

Sebastien Loeb (BRX) hatte ebenfalls einen problemlosen Tag und wurde Vierter. Carlos Sainz (Mini Buggy) verfuhr sich diesmal nicht und büßte nur drei Minuten ein. Jakub Przygonski und der Deutsche Timo Gottschalk (Toyota) kamen auch gut durch die Etappe.

Peterhansel verteidigt Führung

Für die Gesamtwertung bedeutet das, dass Peterhansel seine Führung verteidigen konnte. Al-Attiyah liegt 4:58 Minuten dahinter. Sainz konnte keinen Boden gutmachen. Sein Rückstand auf das Spitzenduo beträgt 36 Minuten.

"Wir schenken uns nichts", sagt Peterhansel über das Duell mit Al-Attiyah. "Es folgt eine Attacke nach der anderen. Abgesehen von einem kleinen Navigationsfehler glaube ich nicht, dass ich mehr attackieren hätte können. Um eine Chance zu haben, müssen wir alles geben."

Keinen einfachen Tag hatte Dirk von Zitzewitz, der Beifahrer von Yazeed Al-Rajhi. Schon nach 30 Kilometern mussten sie wegen eines technischen Problems an ihrem Toyota Hilux anhalten. Das Duo musste auf den Assistenztruck warten.

Nach seinem gestrigen Überschlag ist die Rallye für Bernhard ten Brinke (Toyota) vorbei. Seine niederländischen Landsleute Tim und Tom Coronel haben ihm geholfen, das Biwak zu erreichen. Ten Brinke begann zwar die heutige Verbindungsstrecke, musste dann aber aufgeben.

Morgen geht es von Riad weiter nach Buraida. Die Speziale beträgt 419 Kilometer. Es ist eine der schwierigsten Etappen der Rallye. Das Gelände ist einerseits von großen Dünengürteln gesäumt, andererseits von steinigen Abschnitten.

Ergebnis der 4. Etappe (Top 10):
01. Al-Attiyah/Baumel (Toyota) - 2:35:59 Stunden
02. Peterhansel/Boulanger (Mini Buggy) +0:11 Minuten
03. Lategan/Cummings (Toyota) +1:30
04. Loeb/Elena (BRX) +2:36
05. Sainz/Cruz (Mini Buggy) +2:56
06. Przygonski/Gottschalk (Toyota) +5:05
07. Al-Qassimi/Panseri (Peugeot) +7:22
08. Wasiljew/Tsyro (Mini 4x4) +10:45
09. Terranova/Graue (Mini 4x4) +10:54
10. van Loon/Delaunay (Toyota) +11:07

Gesamtwertung nach 4 von 12 Etappen (Top 10):
01. Peterhansel/Boulanger (Mini Buggy) - 13:15.12 Stunden
02. Al-Attiyah/Baumel (Toyota) +4:58 Minuten
03. Sainz/Cruz (Mini Buggy) +36:19
04. Loeb/Elena (BRX) +48:14
05. Lategan/Cummings (Toyota) +48:44
06. Przygonski/Gottschalk (Toyota) +49:16
07. Serradori/Lurquin (Century) +51:58
08. Al-Qassimi/Panseri (Peugeot) +59:19
09. Prokop/Chytka (Ford) +1:08.51 Stunden
10. Roma/Winocq (BRX) +1:17.50

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die Super-Sebs fallen auch am Samstag beide aus!

WRC Portugal: Loeb und Ogier wieder raus!

Die Pannenserie der WRC-Stars Sebastien Loeb und Sebastien Ogier setzte sich bei der Rallye Portugal auch am Samstag fort - Evans weiter vor Rovanperä.

Hartbergerland Rallye 2022: Fahrerstimmen & Ausgangslage

Rallye-Show im Sog der Überflieger

Die Fans der Hartbergerland-Rallye dürfen sich wieder auf einen Sekundenkrimi an der Spitze freuen. Die besten Piloten des Landes garantieren Motorsport pur in allen Meisterschaftskategorien. Hier ihre Statements, bevor es am kommenden Wochenende losgeht.

24h Rallye-Berichterstattung für neue Märkte?

WRC will 2023 eigenen TV-Sender starten

Die WRC will 2023 einen eigenen TV-Sender starten, der rund um die Uhr über die Rallye-Weltmeisterschaft berichtet: Neue Märkte im Visier

Julian Wagner ringt 2-fachen Europameister nieder

Sezoenes Rally: Nachbericht Wagner

Julian Wagner feiert gemeinsam mit Beifahrerin Hanna Ostlender im Opel Corsa Rally4 erfolgreiche Premiere in Belgien, setzt sich bei der Sezoenes Rally gegen den 2-fachen Europameister durch und feiert Sieg im STELLANTIS Rally Cup Belux.