RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Nach starkem WRC-Debüt: Heikki Kovalainen hat Lust auf Europa-Rallyes Die Rallye Japan beendete Kovalainen als WRC-Debütant direkt in den Top 10
Red Bull Content Pool

Nach starkem WRC-Debüt: Heikki Kovalainen hat Lust auf Europa-Rallyes

Ex-Formel-1-Pilot Heikki Kovalainen fuhr in Japan als WRC-Rookie direkt in die Top 10 und kann sich weitere Rallyes vorstellen, aber nicht zwangsläufig auf WM-Bühne

Bei seinem Debüt in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) ist Heikki Kovalainen auf den Geschmack gekommen, hat aber Zweifel, ob er in Zukunft nochmals bei einem WRC-Event antreten wird. Weitere Rallyes kann sich der ehemalige Formel-1-Pilot allerdings sehr gut vorstellen.

Am vergangenen Wochenende bestritt Kovalainen die Rallye Japan, das Saisonfinale der WRC-Saison 2022, und beendete dieses als Debütant direkt in den Punkterängen. Am Steuer eines in der WRC2-Klasse gemeldeten Skoda Fabia Rally2 belegte Kovalainen zusammen mit seinem japanischen Beifahrer Sae Kitagawa den vierten Platz in der Klasse und den zehnten Platz im Gesamtklassement der Rallye.

Die eine oder andere Wertungsprüfung kannte das finnisch/japanische Duo bereits, schließlich hatte man wenige Wochen zuvor den Titel in der Japanischen Rallye-Meisterschaft errungen. Dass man beim Debüt in der Weltmeisterschaft direkt in die Punkteränge fahren würde, freut Kovalainen, ist aber nicht das Wichtigste für ihn.

"Was meiner Meinung nach mehr zählt als das Ergebnis ist die Tatsache, dass wir das Event beendet haben. Schließlich bin ich im Rallyesport noch immer quasi ein Rookie", sagt Kovalainen im Gespräch mit der englischsprachigen Ausgabe von 'Motorsport.com'.

"Ich habe zuvor schon Rallyes in Japan bestritten. Aber es ist schon eine Errungenschaft, die gesamte Woche bestehend aus Recce, dem kompletten Aufschrieb und den Prüfungen bei Regen am Sonntag durchgestanden zu haben. Wir hatten keine großen Erwartungen, haben uns aber besser geschlagen als gedacht. Ich hatte wirklich Spaß und würde in Zukunft gerne wieder so etwas machen", so der Sieger des Formel-1-Grand-Prix von Ungarn 2008.

Allerdings sieht sich Kovalainen mit Blick auf die Zukunft nicht zwangsläufig bei weiteren WRC-Events am Start: "Ich würde gerne mehr Rallyes fahren. Aber es stellt sich schon die Frage, ob die WRC nicht eine Nummer zu groß ist. Ja, wir haben diese Rallye beendet, aber wir hatten auch einen 'Heimvorteil', da ich viele der Prüfungen in Teilen schon kannte."

"Ich glaube", so Kovalainen weiter, "wenn wir woanders ein [WRC-]Event bestreiten würden, wäre das eine sehr schwierige Angelegenheit. In Europa würde ich aber gerne fahren, vielleicht in Finnland. Das würde mir gefallen. Schauen wir mal, ob wir ein entsprechendes Paket schnüren können."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Blaufränkischland Rallye: Vorschau #2

Quer durch Ritzing und Neckenmarkt

Sicher auch dank der persönlichen Begeisterung und Überzeugung liefert uns Georg Gschwandner einen Ausblick darauf, was man bei der Blaufränkischlandrallye so aus der historischen Ecke erwarten darf.

WRC Monte-Carlo 2023: Zwischenbericht Samstag #2

Rovanperä kämpft sich an Ogier heran, Keferböck stabil

Kalle Rovanperä verkürzt mit einer Fabelzeit auf der letzten WP am Samstag den Rückstand auf Sebastien Ogier auf 16 Sekunden - Lebenszeichen von Hyundai - Keferböck lässt nichts anbrennen

WRC Monte-Carlo 2023: Zwischenbericht Samstag

Toyota hat alles im Griff, Keferböck arbeitet sich vor

Sebastien Ogier führt bei der Rallye Monte-Carlo weiter deutlich: Bisher wurden alle Wertungsprüfungen von Toyota-Piloten gewonnen. In rot-weiß-roter Sache haben Keferböck/Minor wieder Plätze gut machen können.

Spannendes Jugendförderungsprojekt von Luca Pröglhöf

HTL Mödling: Motorsport trifft auf technische Ausbildung

Rallyepilot und Jungunternehmer, Luca Pröglhöf, Absolvent im Jahr 2019 der HTL Mödling, startete kürzlich eine Projektpartnerschaft mit der Abteilung Fahrzeugtechnik in seiner "Alma Mater". Ziel der Partnerschaft ist es, den Schülern actionreiche Praxis bereits in der Schullaufbahn zu bieten.

Rallye Monte Carlo: Vorschau Keferböck

Bereit für die große Challenge namens „Monte“

Johannes Keferböck und Ilka Minor reisen nach Südfrankreich, wo sie beim Auftakt der Rallye-Weltmeisterschaft, bei der weltberühmten Rallye Monte Carlo als einzige Österreicher ihr Glück versuchen.