RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Staraufgebot bei der Rallye Portugal Historische WRC-Boliden wie der Audi quattro aus der Gruppe B werden in Portugal zu sehen sein
Alexander Trienitz

Staraufgebot bei der Rallye Portugal: WRC feiert 50. Jubiläum

Zahlreiche Champions werden im Rahmen der Rallye Portugal 50 Jahre Rallye-WM feiern und mit historischen WRC-Boliden die "Fafe"-Prüfung fahren

Streng genommen wird die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) erst im Januar 2023 50 Jahre alt, gefeiert wird das goldene Jubiläum aber schon in der nächsten Woche (19. bis 22. Mai) im Rahmen der Rallye Portugal. Dabei kommte es zu einer einmaligen Ansammlung von Rallye-Legenden.

Nicht weniger als neun Weltmeister werden zu den Feierlichkeiten in Portugal erwartet. Neben Sebastien Loeb, Sebastien Ogier und Ott Tänak, die für M-Sport, Toyota und Hyundai aktiv an der Rallye teilnehmen, haben sich auch Walter Röhrl, Ari Vatanan, Miki Biasion, Carlos Sainz, Marcus Grönholm und Petter Solberg angekündigt.

Auch etliche bekannte Beifahrer werden an den Feierlichkeiten teilnemen. Angeführt werden sie von FIA-Vizepräsident Robert Reid, der 2001 Richard Burns zum WM-Titel navigierte. Michele Mouton, die bis heute als einzige Frau einen WRC-Lauf gewann, wird ebenfalls in Portugal erwartet.

Darüber hinaus werden historische Rallyeautos ausgestellt. Darunter der Alpina A110, mit dem Jean-Claude Andruet 1973 den ersten WM-Lauf in Monte Carlo gewonnen hatte, die Guppe-B-Monster von Lancia und Audi oder der Toyota Corola aus den 1990er-Jahren.

Die Fahrzeuge werden nicht nur ausgestellt, sondern sind bei den Zuschauerprüfungen auch in Bewegung zu sehen. Angeführt von Röhrl werden einige Champions mit ihren ehemaligen Boliden am Schlusstag der Rallye Portugal sogar die berühmte Wertungsprüfung "Fafe" absolvieren.

"Die Liste der WRC-Größen, die nach Portugal kommen, sowohl menschlich als auch mechanisch, lässt einem das Wasser im Mund zusammenlaufen und ist eine Erinnerung daran, was für ein wunderbarer Sport das ist und welche großes Glück wir haben, daran beteiligt zu sein", sagt Jona Siebel, Geschäftsführer der WRC Promoter GmbH.

"Aber das gilt auch für die Fans. Der Anblick und die Geräusche großartiger Autos aus vergangenen Zeiten, die durch die Prüfungen fahren, werden bei den Zuschauern am Straßenrand kribbelnde Erinnerungen hervorrufen", so Siebel weiter.

FIA-Präsident Mohammed bin Sulayem ergänzt: "Jetzt, wo die Meisterschaft in ihr 50. Jahr geht, ist es an der Zeit, über die bemerkenswerten Errungenschaften nachzudenken, die vergangenen und aktuellen Champions zu feiern und in eine glänzende Zukunft zu blicken. Ich freue mich auf die bevorstehenden Feierlichkeiten bei der Rallye Portugal, wo die Legenden wieder vereint sein werden."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Rallye St Veit: Bericht Rosenberger

Schwierige Rallye für Rosenberger & Schwarz

Nach eigentlich gutem Test im Vorfeld gab es bei der Hirter Rallye St. Veit am Ende dennoch wenig Fortschritte für das Duo Rosenberger/Schwarz auf ihrem Polo GTI R5. Am Ende reichte es für Kris und Sigi Schwarz zwar immerhin für Rang sieben, die Probleme besonders auf schnellen Abschnitten bestanden aber auch weiterhin.

Erinnerungen eines Sportreporters

Hunger nach Erfolg

Aus der Feder von Peter Klein, hier ein weiteres Kapitel im spannenden Rückblick auf die Geschichte und Karriere von Manfred Stohl und Achim Mörtl ...

Rallye St Veit: Bericht Manuel Kurz

Life is just a rodeo

Nach Außen hin war das Problem kaum sichtbar, aber letztendlich sorgte es dennoch für einen unvermeidlichen Stillstand bei Manuel Kurz und Tobias Zörweg.

Erinnerungen eines Sportreporters

Ich kann – weil ich es will!

Peter Klein setzt für uns seinen Blick in die Karrieren von Manfred Stohl und Achim Mörtl fort ...

26-jährige Kenianerin schreibt Rallye-Geschichte

Maxine Wahome ist erste weibliche WRC3-Siegerin

Als erster Frau gelingt Lokalmatadorin Maxine Wahome bei der Safari-Rallye ein Klassensieg in der WRC3-Wertung - trotz eines Ausfalls am Freitag!

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Zwischenbericht #2

Hyundai strauchelt - Toyota dominiert

Vor dem Schlusstag der Safari-Rallye in Kenia liegen alle vier Toyota in Front: Rovanperä auf Kurs zum nächsten Sieg - Hyundai nach Problemen chancelos.