RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Mühlsteinrallye: Bericht Wagner
BMP Butschell

Sieg auch bei der Heimrallye in Perg

Simon Wagner bleibt im Skoda Fabia Rallye 2 ungeschlagen und krönt sich erneut zum Österreichischen Rallye Staatsmeister.

Simon Wagner gewinnt nach 2018 und 2019 wieder die Perger Mühlstein Rallye und erzielt dabei nicht nur alle möglichen Bestzeiten, sondern schafft mit drei Siegen bei drei Antritten auch den Hattrick bei seiner Heimrallye. Nach der Absage der Rallye in der Buckligen Welt steht Wagner zudem bereits jetzt als Österreichischer Rallye Staatsmeister 2022 fest und setzt seiner bisher wohl erfolgreichsten Motorsportsaison damit vorzeitig die verdiente Krone auf.

Mit seinem Sieg bei der Perger Mühlstein Rallye im heimischen Mühlviertel stellt Wagner einmal mehr unter Beweis, warum er in der österreichischen Rallyeszene aktuell das Maß der Dinge ist. Nachdem Wagner auch schon im Vorjahr vorzeitig den Titel einfahren konnte, bleibt er in diesem Jahr im Skoda Fabia Rallye 2 sogar bei sämtlichen Auftritten in Österreich ungeschlagen und schafft mit dem dritten Sieg bei drei Starts bei seiner Heimrallye einen weiteren Hattrick.

„Daheim zu gewinnen ist, auch wenn man das kaum glauben mag, immer am schwierigsten.“, sagt Wagner nach der Perger Mühlstein Rallye. „Die vielen bekannten Gesichter und Fans am Serviceplatz und auf den Strecken sind nicht nur eine unheimliche Motivation, sondern erzeugen gleichzeitig auch einen gewissen Druck perfekt abzuliefern. Dazu kommt, dass die Mühlstein Rallye auch für meine zahlreichen lokalen Partner und Sponsoren besonders wichtig ist und ich diese natürlich nicht enttäuschen möchte. Umso schöner, dass wir hier mit allen Bestzeiten und dem erneuten Gesamtsieg eine perfekte Leistung präsentieren und am Ende feiern konnten.“, so Wagner weiter.

Nach Absage der für September geplanten „Rallye in der Bucklingen Welt“ und der Entscheidung der Austrian Motorsport Federation keinen Ersatzlauf für die Rallye Staatsmeisterschaft zu nominieren, ist Simon Wagner darüber hinaus auch vorzeitig Staatsmeister 2022. Mit vier Siegen bei vier Läufen und der jeweiligen Bestzeit auf der Powerstage besteht bei nur einem verbleibenden Lauf für keinen Mitstreiter mehr die Möglichkeit, den alten und neuen Staatsmeister noch einzuholen.

„Mir wäre es natürlich lieber gewesen, die Titelentscheidung wäre während einer Rally gefallen, darum habe ich mich auch dafür eingesetzt, dass ein Ersatzlauf nominiert wird. So oder so ist es aber natürlich wunderbar, dass wir den Staatsmeistertitel verteidigen konnten. Eine so perfekte Saison in Österreich ist nur dank meiner Co-Piloten, meinem Team von Eurosol Racing, meinen Partnern und Sponsoren und natürlich auch dank der permanenten Unterstützung meiner Familie möglich. Für uns alle gemeinsam freue ich mich riesig über diesen verdienten Erfolg.“, sagt Wagner.

Auf internationalem Paket wird sich der Oberösterreicher bereits am Ende dieses Monats erneut mit den Top-Piloten Europas messen, wenn er bei der Barum Rallye Zlin Jagd auf einen Podiumsplatz macht.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Simon Wagner bei Nova Gorica

Kurioser Ausfall nach zwei Tagen Führung

Erneut konnte Simon Wagner brillieren, hielt Größen wie Erik Cais und Rok Turk hinter sich - doch nach SP13 kam Pech ins Spiel, ein Kuriosum zwang schließlich zur Aufgabe...

Showgruppe in Memoriam Christof Klausner mit an Bord

Jännerrallye 2023 von 5. bis 7. Jänner fixiert

Nach zwei Jahren Pandemie-bedingter Abwesenheit steigt der Rallye-Klassiker von 5. bis 7. Jänner 2023 endlich wieder in den Staatsmeisterschaftsbetrieb ein. Drei Tage soll es rund um Freistadt wieder Motorsport der Extraklasse geben ...

Tänak und Evans trennen gerade einmal 0,2 Sekunden

WRC Neuseeland: Zwischenbericht

Der Rennfreitag beim WRC-Lauf in Neuseeland hatte es in sich - Am Ende des längsten Tages trennen Ott Tänak und Elfyn Evans nur 0,2 Sekunden

Erinnerungen eines Sportreporters

You must be crazy!

Ein letztes Mal blickt Peter Klein für uns auf die Karriere in der WRC von Manfred Stohl zurück, als er in einem "steinalten" Peugeot 307 schneller fuhr, als es sich Marcus Grönholm auch nur vorstellen konnte.

Austrian Rallye Legends: Radio

ARL Rallye Radio - die Einstiegszeiten

Wer die wunderbaren Sonderprüfungen oder die im Ort verstreuten Rallyeteams nicht vor Ort bewundern kann, hat über das „ARL Rallye Radio“ die Möglichkeit, bei lockeren Interviews die Stimmung über den Äther aufzusaugen.