RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ORM Kalender und Prädikate 2023 fixiert
Harald Illmer

Infos über die Junioren-Staatsmeisterschaft und ORM-Trophy

In einem Monat – am 5. Jänner, startet die österreichische Rallye-Staatsmeisterschaft in die Saison 2023. Es werden sechs Läufe ausgetragen, neben dem Hauptprädikat „ORM“ wo alle Teilnehmer punkteberechtigt sind, gibt es noch weitere Auszugswertungen - diese sind in der unten zu sehenden „Rallye-Pyramide 2023“ grafisch dargestellt. Die Junioren-Staatsmeisterschaft freut sich über Preisgeld und bereits im Rahmen der Jännerrallye auch um ein reduziertes Nenngeld. Die Teilnehmer der „Ü50-Wertung“ werden mit Ihrer Nennung in der „ORM-Trophy“ die Junioren direkt unterstützen.

Die österreichische Rallye-Staatsmeisterschaft besteht 2023 aus sechs Läufen. Nach dem ORM-Auftakt vom 5. bis 7. Jänner in Oberösterreich folgt am 17. und 18. März traditionell die Rebenland-Rallye in der Steiermark, am 14. und 15. April die Lavanttal-Rallye. Am 2. und 3. Juni wird die Rallye W4 in Niederösterreich und vom 13. bis 15. Juli die Weiz Rallye in der Steiermark ausgetragen. Das ORM-Finale 2023 findet im Rahmen der OBM Bucklige Welt Rallye am 16. und 17. September statt.

2023 bekommt die ORM ein neues Prädikat dazu – die „ORM-Trophy“. Teilnahmeberechtigt sind alle ORM-Piloten, die vor dem 1. Jänner 50 Jahre alt geworden sind. Das Nenngeld für die Saison 2023 wird (unabhängig von der Anzahl der ORM-Starts) € 500.- betragen. Das gesamte Nenngeld wird – verstärkt durch ein durch den Promoter und dessen Partner beigestelltes Sponsoring-Budget – als Preisgeld an die Top-3 der Junioren-Staatsmeisterschaft ausgeschüttet. Die finale Bezeichnung der „Ü-50 Wertung“ wurde bei der November-Sitzung im Plenum der AMF diskutiert, die Auszugswertung wird 2023 nun angelehnt an das benachbarte Deutschland „ORM-Trophy“ heißen. Details dazu werden noch gesondert veröffentlicht – die Nennung zur ORM-Trophy ist bei der Jännerrallye aufgrund der zeitlichen Nähe zum Veranstaltungsnennschluss (12. Dezember) bis zur administrativen Abnahme am 5. Jänner möglich, bei den folgenden ORM-Veranstaltungen jeweils bis Nennschluss.

Neben dem Hauptprädikat „ORM“ gibt es für die Rallyepilotinnen und Piloten in Hinblick auf die Fahrzeugperformance drei weitere Prädikate für moderne Fahrzeuge, zudem zwei historische. Der „ORC“ (österreichischer Rallye-Cup), der 2023 erstmals auch die neuen Rally3-Fahrzeuge umfasst, die „ORM 2-WD“ (österreichische Staatsmeisterschaft für 2-WD Fahrzeuge) und der „ORC-2000“ (österreichischer Rallye-Cup für 2-WD Fahrzeuge). Die historischen Prädikate „HRM“ (bis 1981) und „HRC“ (1982 bis 1990) bilden die Wertungen 2023 im historischen Bereich. Die Sieger von drei Prädikaten (ORM, ORM 2-WD und HRM) werden mit einem Staatsmeistertitel gehrt, die Gewinner drei anderen Prädikate (ORC, ORC-2000, HRC) dürfen sich über einen Cup-Sieg freuen. Darüber hinaus gibt es mit der „Junioren-Staatsmeisterschaft“ (bis 25 Jahre) und der „ORM-Trophy“ (ab 50 Jahre) zwei Prädikate mit Altersbezug. Die Juniorenwertung wird mit einem Staatsmeister-Titel, die Trophy-Wertung mit einem Cup-Titel geehrt. Im Sinne der besseren Übersichtlichkeit und höheren sportlichen Wertigkeit wird in der Kommunikation künftig auf die aktuell insgesamt 17 „technischen Klassen“ verzichtet, die in den RSR – Rallye Sporting Regulations der AMF – im Detail erläutert sind. Alle Klassen sind jeweils in den sechs performancerelevanten Prädikaten (vier moderne, zwei historische) zusammengefasst.

Nenngeld-Reduktion für Teilnehmer der Junioren-Staatsmeisterschaft & Infos ORM-Trophy
Ende November fand in Niederösterreich das im Rahmen der letzten Rallyekommissionssitzung geplante Arbeitsgruppentreffen zum Thema „österreichische Junioren Rallye Staatsmeisterschaft 2023“ statt. Zusätzlich zur Präzisierung der bereits bekannten Rahmenbedingungen - Preisgeld für die Top-3 der Junioren-Wertung, Altersgrenze von 25 Jahren, gefahren wird mit Rally5 Fahrzeuge und jene der für 2023 leicht angepassten ORC-2000 Wertung – wurde auch der Wunsch zur Nenngeldermäßigung unterstrichen. Die Veranstalter der Jännerrallye – deren Ausschreibung ja bereits im Oktober veröffentlicht wurde – reagierten prompt und gehen mit gutem Beispiel voran.

GF Georg Höfer dazu: „Wir unterstützen den Wunsch der Arbeitsgruppe gerne, wir reduzieren das Nenngeld für Teilnehmer der neuen Junioren-Staatsmeisterschaft 2023 rückwirkend um € 150,-. Kommunizieren werden wir das mit der nächsten Durchführungsbestimmung, den Junioren, die das Nenngeld bereits überwiesen haben, zahlen wir die vereinbarte Reduktion in Höhe von € 150,- zurück.“ Eine gesonderte Einschreibung für die Junior-Staatsmeisterschaft ist nicht erforderlich. Alle Starter unter 25 Jahren, die mit einem der zugelassenen Fahrzeuge an den Start gehen, werden automatisch in der „österreichischen Junioren Rallye Staatsmeisterschaft 2023“ gewertet.

Die Vorbereitungen zum ORM-Auftakt laufen einstweilen auf Hochtouren. Im Rahmen der Pressekonferenz der „36. LKW FRIENDS on the road JÄNNERRALLYE powered by Wimberger 2023” bzw. dem “Christof Klausner Memorial” am 21. Dezember ab 14.00 in Linz im Rotax MAX Dome werden alle Details über das erfreuliche Nennergebnis veröffentlicht. Darüber hinaus wird das Team des ORM-Promoters interessante Neuigkeiten in Hinblick auf die ORM-Saison 2023 bekannt geben.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

WRC Rallye Monte-Carlo 2023: Bericht Donnerstag

Sebastien Ogier dominiert den WRC-Auftakt

Sebastien Ogier gewinnt die ersten beiden Wertungsprüfungen der Rallye Monte-Carlo 2023: Eisige Kurve bringt einige Fahrer in Bedrängnis

WRC Monte-Carlo 2023: Zwischenbericht Samstag

Toyota hat alles im Griff, Keferböck arbeitet sich vor

Sebastien Ogier führt bei der Rallye Monte-Carlo weiter deutlich: Bisher wurden alle Wertungsprüfungen von Toyota-Piloten gewonnen. In rot-weiß-roter Sache haben Keferböck/Minor wieder Plätze gut machen können.

Michael Kogler startet künftig mit einem synthetischen Kraftstoff, der den CO2-Ausstoß um bis zu 90 Prozent reduziert. Wir sprachen mit Teamchef Gottfried Kogler.

Manuel Wurm und Stefan Hackl pilotieren heuer einen von Waldherr Motor Sport eingesetzten Peugeot 208 rally4 in der Austrian Rallye Challenge und im Alpe Adria Rally Cup. Es ist ein Lernjahr - mit möglichst vielen Rallye-Kilometern.

Die nächste Station seines WRC-Programms

Ogier in Mexiko wieder am Start

Kurz nach seinem Rekordsieg bei der Rallye Monte Carlo bestätigt Sebastien Ogier, dass er auch bei der Rallye Mexiko, einer seiner Lieblingsrallyes, antreten wird.