RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Starker Auftritt und fehlendes Glück

Mit seinem PS-unterlegenen Peugeot 208 R2 avancierte der Gießhübler in St. Veit mit seiner beherzten Fahrweise und sehr guten Zeiten zum Liebling der Fans – eine defekte Kupplung kurz vor Schluss kostete eine mögliche Top-Ten-Platzierung.

Den vierten Staatsmeisterschaftslauf im Kärntner St. Veit wird Daniel Mayer wohl lange nicht vergessen: Mit seinem Co-Piloten Jürgen Klinger setzte er mit seinem PS-unterlegenen Peugeot 208 R2 gleich mehrere Ausrufezeichen, und avancierte damit auch zum Liebling der Fans. Am Ende gab es für das Duo Platz 15 in der Gesamtwertung und P7 in der 2WD-Meisterschaft. Es wäre aber noch weit mehr möglich gewesen ...

Mayer legte an beiden Tagen einen starken Auftritt hin, fuhr konstant gute Zeiten, und war am besten Weg, in die Top 10 zu fahren. Da machte ihn dann aber auf der vorletzten Prüfung eine defekte Kupplung einen Strich durch die Rechnung: Er verlor über zwei Minuten, konnte die letzte SP nur im „Schongang“ absolvieren, schaffte es aber, ins Ziel zu kommen.

Daniel Mayer: “Vor der Rallye wäre ich mit dem nun erreichten P15 sehr zufrieden gewesen. Jetzt im Ziel bin ich richtig sauer darüber. Denn ohne dem Defekt wäre der Sprung in die Top Ten möglich gewesen. Schlussendlich muss ich aber froh sein, dass ich es überhaupt noch ins Ziel geschafft habe. Ich habe mich an beiden Tagen sehr gut gefühlt. Und auch die Zeiten haben gepasst. Ich glaube auch, dass ich mit dieser Veranstaltung wieder einen großen Schritt nach vorne gemacht habe. Das nehme ich als Positivum einfach mit.“

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Mühlsteinrallye: die besten Bilder

Fünf Galerien voll staubiger Rallye-Action

Kompakt, knackig, spannend. Die 4. Mühlsteinrallye bei Perg ist Geschichte. Festgehalten hat das Geschehen für uns wie gewohnt Daniel Fessl. Hier fünf Galerien voll mit feinster Rallye-Action.

Erinnerungen eines Sportreporters

Der vierte Mann!

Es sind in jeder Sportart die großen Duelle, die über die Jahre und Jahrzehnte in Erinnerung bleiben. Und selten hatte der österreichische Rallyesport ein größeres Duell zu bieten als das aus 2001 von Franz Wittmann, Raphael Sperrer, Raimund Baumschlager und dem vierten Mann: Manfred Stohl.

Mühlsteinrallye: Vorbericht Hinterreiter

Stern-Sehen zum Gern-Sehen

Wenn es darum geht, ein starkes heckgetriebenes Rallyeauto artgerecht zu bewegen, ist Manfred Hinterreiter immer wieder eine erste Adresse. Ganz besonders in seiner Heimat-Gemeinde Schwertberg und der näheren Umgebung davon ...

Saarland Pfalz Rallye: Vorschau ZM Racing

Dominik Dinkel versucht die Aufholjagd fortzusetzen

Die ADAC Saarland Pfalz Rallye ist dabei für den Jungpapa Dominik Dinkel, für Co-Driver Pirmin Winklhofer, aber auch für den Sponsor und das österreichische ZM-Racing Team als Einsatztruppe, ein wichtiger Boden.