RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Bestätigt: Sebastien Ogier fährt die Safari-Rallye für Toyota Sebastien Ogier wird für Toyota in Kenia an den Start gehen
Motorsport Images

Bestätigt: Sebastien Ogier fährt die Safari-Rallye für Toyota

Toyota hat Sebastien Ogier für den WRC-Lauf in Kenia bestätigt - Der Franzose hat die Safari-Rallye in der Saison 2021 gewonnen

Toyota fährt für den sechsten Lauf der Rallye-WM (WRC) schwere Geschütze auf: Sebastien Ogier, der in der Saison 2022 bisher in Monte Carlo und Portugal zum Einsatz kam, wird bei der Safari-Rallye in Kenia erneut für die Japaner an den Start gehen. Der achtmalige WRC-Meister hat im Jahr 2021 das Schotter-Rennen in Afrika gewonnen, das in der Saison 2021 erstmals seit 2002 wieder im Kalender der Weltmeisterschaft aufgetaucht ist.

Ogier spult in der WRC-Saison 2022 nur noch ein Teilzeit-Programm ab, da er auch in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) für das LMP2-Team von Richard Mille an den Start geht. Der 38-Jährige muss die Rallye Sardinien Anfang Juni auslassen, da er sich auf die legendären 24h von Le Mans vorbereitet und am Testtag teilnimmt. Deshalb wird in Italien Esapekka Lappi den dritten Toyota Yaris steuern.

In Portugal hatte Ogier zuletzt auf Schotter seine Probleme, da ihn zwei Reifenschäden zurückwarfen und er die Rallye vorzeitig aufgeben musste. Dennoch zieht der Franzose auch positive Schlüsse: Ich habe das Auto erlebt und gelernt, wie es sich auf Schotter fahren lässt. Ich war vergangenes Jahr nicht in die Entwicklung mit eingebunden und habe es bis dato nicht auf Schotter bewegt."

Das Erfahrungsdefizit hat Ogier mit seinem Start in Portugal also verkleinert, weshalb er bereit ist, in Kenia anzugreifen und erneut um den Gesamtsieg zu kämpfen. "Die Safari ist eine einzigartige Rallye und hat einen anderen Charakter, aber es ist noch immer eine Schotter-Rallye", sagt er. "Wir hatten am Wochenende schwierige Bedingungen, was für meine Reifen zu viel war. Keiner kann für die Safari wirklich testen, weshalb es eine Art Vorbereitung war. Ich hoffe, dort besser zu sein."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

"Reifenschäden ein Thema"

Loeb über seine erste Safari seit 2002

Sebastien Loeb wird erstmals seit 2002 die Safari-Rallye in Kenia bestreiten - Wegen vieler Steine am Fahrbahnrand erwartet der Franzose Reifenschäden

Mauthausener behauptet unangefochten die Spitze

Rallye St Veit: Bericht Simon Wagner

Mit fast 2 Minuten Vorsprung und einer erneut maximalen Punkteausbeute setzten Simon Wagner und Gerald Winter ihre Siegesserie in der Österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft 2022 fort.

Rallye St Veit: Bericht Manuel Kurz

Life is just a rodeo

Nach Außen hin war das Problem kaum sichtbar, aber letztendlich sorgte es dennoch für einen unvermeidlichen Stillstand bei Manuel Kurz und Tobias Zörweg.

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Zwischenbericht #2

Hyundai strauchelt - Toyota dominiert

Vor dem Schlusstag der Safari-Rallye in Kenia liegen alle vier Toyota in Front: Rovanperä auf Kurs zum nächsten Sieg - Hyundai nach Problemen chancelos.

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Zwischenbericht

Rovanperä führt in Kenia - Loeb scheidet aus

WM-Spitzenreiter Kalle Rovanperä führt die Safari-Rallye nach einem turbulenten Freitag an: Reifenschaden kostet Ogier die Führung - Loeb mit Motordefekt raus.