RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ott Tänak kehrt zu M-Sport Ford zurück Ott Tänak feierte mit M-Sport 2017 seine ersten WRC-Siege
LAT

Nach Trennung von Hyundai: Ott Tänak kehrt zu M-Sport Ford zurück

Ex-Weltmeister Ott Tänak kehrt für die WRC-Saison 2023 zu M-Sport Ford zurück und ist Nummer-1-Fahrer - Mit M-Sport hat der Este seine Karriere begonnen

Nach Wochen der Spekulationen steht fest, dass Ott Tänak 2023 doch kein Jahr Pause einlegt, sondern weiterhin in der Rallye-Weltmeisterschaft an den Start gehen wird. Nach seinem Abschied bei Hyundai kehrt der Este zu M-Sport Ford zurück, wo er schon zu Beginn seiner WRC-Karriere gefahren ist.

Nach der Rallye Spanien Ende Oktober wurde offiziell bestätigt, dass Tänak Hyundai mit Saisonende verlassen wird. Er hat in diesem Jahr drei Rallyes mit dem i20 gewonnen und wurde Vizeweltmeister. Aber er bat um vorzeitige Auflösung seines Vertrages.

Der Weltmeister von 2019 hielt daraufhin fest, dass ein "Sabbatical" ebenfalls im Raum steht und seine Zukunft komplett offen sei. Gerüchte brachten ihn mit einer Rückkehr zu Toyota in Verbindung, aber Jari-Matti Latvala engagierte keinen neuen Fahrer.

Somit blieb nur M-Sport als Option übrig. Eine Verpflichtung von Tänak war aber von finanziellen Faktoren abhängig. Das britische Team war auf der Suche nach einem Nummer-1-Fahrer, nachdem die Zusammenarbeit mit Craig Breen vorzeitig beendet worden ist.

Breen wechselte zu Hyundai und übernahm den freigewordenen Platz von Tänak. Als einziges Team hatte M-Sport bisher noch keinen Fahrer für das nächste Jahr bestätigt. Nun stellte man mit Tänak die neue Speerspitze vor.

"M-Sport ist der Ort, wo ich als Rallye-Fahrer aufgewachsen bin. Ich habe dort alle schwierigen Lektionen gelernt und Erfahrungen gesammelt, um ein Topfahrer zu werden", sagt Tänak. Er wird weiterhin mit Beifahrer Martin Järveoja zusammenarbeiten.

Bei der Rallye Großbritannien 2011 fuhr er erstmals für das Stobart-Team. Für 2012 gab ihm M-Sport-Chef Malcolm Wilson eine Chance und eine komplette Saison. Da Tänak aber auch einige Unfälle hatte, musste er 2013 pausieren.

2015 war er zurück bei M-Sport, während er 2014 und 2016 einen Ford mit DMACK-Reifen fuhr. Als 2017 eine neue WRC-Generation eingeführt wurde, engagierte Wilson neben Sebastien Ogier erneut Tänak. Er feierte seine ersten beiden Siege und wurde WM-Dritter.

Sein Weg führte ihn zu Toyota, wo er 2019 Weltmeister wurde. Aber Tänak blieb nicht bei den Japanern, sondern wechselte zu Hyundai, wo er in drei Jahren fünf Rallyes gewinnen konnte. Sein Ziel lautet, noch einmal Weltmeister zu werden.

M-Sport und Tänak wollen Weltmeister werden

"Seit ich Weltmeister war, konnte ich meinen Titel nicht verteidigen. Solange ich das nicht schaffe, werde ich nicht mit mir selbst Frieden schließen können", hält der 35-Jährige fest. "Ich hatte viele Gespräche mit Malcolm und wir teilen die gleichen Ambitionen für die neue Saison."

Der neue Puma hat zu Beginn der Rally1-Hybrid-Ära die Rallye Monte Carlo mit Sebastien Loeb gewonnen. Es blieb 2022 der einzige Saisonsieg. "Es wird eine Herausforderung für uns werden, aber ich kenne die Leute in der Dovenby Hall."

"Ich weiß, was sie können. Und mit ihrer Leidenschaft werden wir um den WM-Titel kämpfen können", ist Tänak überzeugt. "Ich bin glücklich, zurück bei M-Sport zu sein. Wir werden alles geben, damit wir um den WM-Titel kämpfen."

Auch M-Sport setzt sich hohe Ziele. Mit Ogier gewann man zweimal die Fahrerweltmeisterschaft. Mit einem Topstar wie Tänak will man das erneut schaffen. "Dass Ott wieder den M-Sport-Anzug anhat, ist für alle in der Dovenby Hall ein besonderer Moment."

"Das Ziel für 2023 ist für uns und für Ott klar", sagt Teamchef Richard Millener. "Wir wollen 2023 die Fahrerweltmeisterschaft gewinnen. Um dieses Ziel gemeinsam zu erreichen, müssen wir hart arbeiten. Aber wir sind vorbereitet und bereit für diese Herausforderung."

"Einen Fahrer wie Ott an Board zu haben, ist ein Schlüssel, um die Stimmung im Team zu heben, damit wir unser volles Potenzial entfalten. Wir haben mit dem Puma viel Erfahrung gesammelt. Wir kennen die Stärken und sind zuversichtlich, dass Ott der richtige Fahrer dafür ist."

Wilson verrät außerdem, dass hinter den Kulissen schon auf Hochtouren für das nächste Jahr gearbeitet wird. Tänak hat den Puma schon im Greystoke Forest unweit der Dovenby Hall getestet, wo M-Sport private Waldwege als Teststrecke verwenden kann.

"Er hat sich schon unsere Einrichtungen in Dovenby angesehen und den Puma getestet", sagt der Firmenchef. "Nach Otts erstem Feedback sind wir zuversichtlich, dass wir um den WM-Titel kämpfen können."

"Dass wir Ott einige Tage bei uns hatten, hat uns gezeigt, was es für ein Level man braucht, um die Performance für Siege zu erreichen." Offen ist, wie viele Rally1-Autos M-Sport im kommenden Jahr einsetzten wird.

Rekordweltmeister Loeb könnte wieder einige Rallyes bestreiten. Gus Greensmith, der die vergangenen drei Jahre für M-Sport gefahren ist, soll Chancen auf ein Cockpit haben. Auch Pierre-Louis Loubet ist ein Kandidat. Oliver Solberg befindet sich ebenfalls in Gesprächen.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Blaufränkischland Rallye: Vorschau #2

Quer durch Ritzing und Neckenmarkt

Sicher auch dank der persönlichen Begeisterung und Überzeugung liefert uns Georg Gschwandner einen Ausblick darauf, was man bei der Blaufränkischlandrallye so aus der historischen Ecke erwarten darf.

Nur maximal 21 Testtage in der Rallye-WM

WRC: Neues Testreglement erntet Kritik

Kritik von Thierry Neuville, Verständnis von Elfyn Evans und Sebastien Ogier, Lob von Malcolm Wilson: Unterschiedliches Echo für neues Testreglement in der Rallye-WM

Hyundai-Boss Cyril Abiteboul hat viele Ideen

Das kann die WRC von der F1 lernen

Der neue Hyundai-Boss Cyril Abiteboul glaubt, dass die WRC eine Menge von der Formel 1 lernen kann - So könnte der Rallyesport neue Fans gewinnen

Manuel Wurm und Stefan Hackl pilotieren heuer einen von Waldherr Motor Sport eingesetzten Peugeot 208 rally4 in der Austrian Rallye Challenge und im Alpe Adria Rally Cup. Es ist ein Lernjahr - mit möglichst vielen Rallye-Kilometern.

Was ab 2025 kommen soll

"Evolution" des WRC-Reglements

WRC-Promoter gibt Einblick: Wie das Update des Rally1-Reglements, das wenige Monaten vor der Veröffentlichung steht, aussehen könnte