RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ott Tänaks Zukunft weiter unklar Ott Tänak fährt in Japan zum letzten Mal für Hyundai
Motorsport Images

Ott Tänaks Zukunft weiter unklar: "Weltmeister haben ihren Preis"

Ott Tänak hat noch nicht entschieden, ob und wie es für ihm 2023 in der Rallye-WM weitergeht: M-Sport ist interessiert, doch "Weltmeister haben ihren Preis"

Auch vor dem Saisonfinale an diesem Wochenende in Japan ist noch nicht klar, ob und für welches Team Ott Tänak 2023 in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) fahren wird. "Über das nächste Jahr kann ich ehrlich sagen, dass ich im Moment nichts weiß", sagt Tänak im Vorfeld der Rallye Japan.

"Wir müssen einfach sehen, was die Zeit bringen wird. Ich werde sehen, was möglich ist, wenn ich von hier zurückfliege", so Tänak weiter. Eine Entscheidung scheint damit unmittelbar nach Saisonende nicht wahrscheinlich.

Der Este hatte im Oktober eine Option genutzt und seinen ursprünglich noch bis Ende 2023 gültigen Vertrag mit Hyundai aufgelöst, was den Fahrermarkt in der WRC in Bewegung brachte. "Alles in allem gab es viele Gründe [Hyundai zu verlassen]", sagt Tänak in Japan. "Es war auf jeden Fall ein langes Jahr und das war am Ende die Entscheidung."

Auszeit weiterhin eine Option

Neben einem Teamwechsel hatte Tänak auch ein Jahr Auszeit von der Rallye-WM ins Spiel gebracht. Und diese Option besteht nach wie vor. "Das hängt von vielen Dingen ab", sagt Tänak auf die Frage, ob er nächstes Jahr eine volle Saison bestreiten möchte.

"Es hängt davon ab, wie ich mich fühle. Wenn ich das Gefühl habe, dass ich bei allem, was ich nächstes Jahr mache, eine Chance habe, um die Meisterschaft zu kämpfen. Das ist etwas, was mir gefehlt hat, um die Meisterschaft kämpfen zu können", blickt der Weltmeister von 2019 auf die schwierigen Jahre bei Hyundai zurück. "Ich werde herausfinden, ob sich diese Gelegenheit ergibt."

Ob Tänak diese Chance bei M-Sport sieht, ist fraglich. Nachdem jedoch ein Cockpit bei Toyota unwahrscheinlich erscheint, wäre das Ford-Team, für das Tänak viele Jahre lang gefahren war, die einzige Option für eine Saison im Rally1-Auto.

Kann sich M-Sport Tänak leisten?

M-Sport zeigt seinerseits zwar grundsätzliches Interesse an einer Verpflichtung von Tänak, dämpft aber gleichzeitig die Erwartungen. "Es gibt definitiv Interesse, aber die Gerüchte im Internet sind viel stärker als die Realität", sagt Teamchef Richard Millener gegenüber der englischsprachigen Ausgabe von 'Motorsport.com'.

"Es ist klar, dass Ott eine Option ist, nachdem er Hyundai verlassen hat, aber es ist eine Option, die für uns finanziell immer noch sehr schwierig ist", spricht Millener den Knackpunkt an. "Weltmeister haben ihren Preis", so der Teamchef, der aber verspricht: "Wir werden alles tun, was wir können, um einen Weg zu finden, mit ihm zu arbeiten. Aber das ist knifflig."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Tänak siegt in Estland, Lappi verunfallt in Finnland

WRC-Asse testen bei nationalen Rallyes

Tests für die Rallye Schweden: Ott Tänak gewinnt einen nationalen Lauf in Estland - Esapekka Lappi und Katsuta Takamoto stecken bei einer Rallye in Finnland im Schnee

Blaufränkischland Rallye: Vorschau #2

Quer durch Ritzing und Neckenmarkt

Sicher auch dank der persönlichen Begeisterung und Überzeugung liefert uns Georg Gschwandner einen Ausblick darauf, was man bei der Blaufränkischlandrallye so aus der historischen Ecke erwarten darf.

Hyundai-Boss Cyril Abiteboul hat viele Ideen

Das kann die WRC von der F1 lernen

Der neue Hyundai-Boss Cyril Abiteboul glaubt, dass die WRC eine Menge von der Formel 1 lernen kann - So könnte der Rallyesport neue Fans gewinnen

Defekt an der Servolenkung

So reagiert M-Sport auf den WRC-Auftakt

M-Sport musste beim Auftakt der WRC-Saison 2023 in Monte Carlo einen Rückschlag hinnehmen - An beiden Fords gab es Probleme mit der Servolenkung

IsoValkeinen SM-Ralli Kuopio: Bericht Attwenger

Traum erfüllt

Vergangenes Wochenende erfüllten sich der Rallyefahrer Martin Attwenger und seine Copilotin Angelika Letz – beide aus Aschach an der Steyr – einen kleinen Traum. Sie gingen im 2300 km entfernten Kuopio in Finnland bei der IsoValkeinen SM-Ralli an den Start.

Spannendes Jugendförderungsprojekt von Luca Pröglhöf

HTL Mödling: Motorsport trifft auf technische Ausbildung

Rallyepilot und Jungunternehmer, Luca Pröglhöf, Absolvent im Jahr 2019 der HTL Mödling, startete kürzlich eine Projektpartnerschaft mit der Abteilung Fahrzeugtechnik in seiner "Alma Mater". Ziel der Partnerschaft ist es, den Schülern actionreiche Praxis bereits in der Schullaufbahn zu bieten.