Rallye

Inhalt

ARC: Waldviertel-Rallyesprint

Rallyesprint kurz, knackig, spektakulär

Der zweite ARC-Lauf im Raum Langenlois bietet auch den ÖM-Piloten die Chance, für die nachfolgende Schneebergland-Rallye zu testen.

Foto: Daniel Fessl

Das Wort Rasten hat ein "Rallyeguru" wie Helmut Schöpf weder in seinem Vokabular noch findet man es in seiner Gedankenwelt wieder, denn diese dreht sich Tag und Nacht um die Organisation und Aufbereitung diverser Spielwiesen für die verwegensten Rallyepiloten des Landes. Eine dieser Veranstaltungen nennt sich Waldviertel-Rallyesprint und gibt es seit dem letzten Jahr, als dieser eine erfolgversprechende Kooperation der Rallye-ÖM mit der Austrian Rallye Challenge einläutete. Ein guter Grund mehr also, die Eintagesveranstaltung heuer, am Samstag, dem 2. Juni, zu wiederholen. Der Waldviertel-Rallyesprint 2018 zählt nach dem Rallyesprint St. Veit am 19. Mai in Kärnten als zweiter Saisonlauf zur ARC 2018.

Außerdem werden im Zuge der Rallye auch Punkte für die Junior-ARC, die historische ARC sowie die Austrian Rallye Trophy vergeben. Gestartet wird der Lauf um 12 Uhr vor dem mondänen Schloss Haindorf in Langenlois, die Zieldurchfahrt findet ab 18:20 Uhr in Langenlois (Holzplatz) statt. Für Helmut Schöpf ist es die enorme Kompaktheit, die den Waldviertel-Rallyesprint auszeichnet: "Sieben Sonderprüfungen sind in fünfeinhalb Stunden zu absolvieren, 75 Wertungskilometer mit einem Schotteranteil von 84 Prozent. Ein Regrouping, ein Service, mehr gibt's nicht. Stehzeiten sind tabu. Man sieht: Das ist also schon eine Rallye für FahrerInnen mit Herz und Mumm."

Insgesamt umfasst der Waldviertel-Rallyesprint knapp 245 Gesamtkilometer. Neben der Stadt Langenlois sind u. a. auch die bekannten Rallyegemeinden Manhartsberg und Gföhl miteinbezogen. Daraus, dass er neben den zu erwartenden zahlreichen ARC-Piloten natürlich auch auf den einen oder anderen Star aus der ÖM abzielt, macht Schöpf gar kein Geheimnis. "Anfang Juni ist die Gegend um Langenlois bei einigen ORM-Piloten traditionell beliebt, um Schottertests zu absolvieren. Der Termin des Waldviertel-Rallyesprints drei Wochen vor dem ORM-Lauf im Schneebergland, der ja ebenfalls auf Schotter gefahren wird, ist somit einfach optimal für jeden, um im Zuge einer ARC-Rallye die eigene Form zu überprüfen bzw. eventuelle Abstimmungen am Auto zu optimieren."

Drucken
Favoriten/Lokalmatadore Favoriten/Lokalmatadore Die besten Bilder Die besten Bilder

Ähnliche Themen:

26.08.2018
ARC: News

Helmut Schöpf, Sporting Coordinator der ARC, zieht im Jahr Null nach Folkrad Payrich eine erste Zwischenbilanz und gibt Ausblick auf die neue NÖ Rallye.

30.05.2018
ARC: Rallyesprint St. Veit

Markus Jaitz und sein Kärntner "Aushilfsbeifahrer" René Knauder konnten im Fiat Stilo JTD in der Klasse 7.3 den dritten Rang holen.

16.04.2018
Rallye: News

Michael Kogler, Peter Schöller und das neue MIG Austria Team von Gottfried Kogler starten die Saison mit der Rally Vipavska dolina.

ARC: Waldviertel-Rallyesprint

Kult-Klassiker Besondere Zeitreise für Alfa-Fans

Beim AvD Oldtimer Grand Prix (bis 11. August 2019) auf dem Nürburgring sind extrem seltene Rennwagen und Prototypen von Alfa Romeo zu sehen.

GT Masters: Nürburgring Hofer: Sieg in der Junior Trophy

Max Hofer ließ sich auf dem Nürburgring auch grippegeschwächt nicht bremsen. Ein erster und zweiter Platz bestätigten seine Postion bei den Juniors.

Stadt-Flitzer Kymco New People S 125i ABS - im Test

Passt mit seinen kompakten Ausmaßen perfekt in die Stadt: der Kymco New People S 125i ABS. Wir testen den wendigen Achtelliter-Scooter mit 11 PS.

Gelungen anders Hyundai Kona 1,6 CRDi 4WD DCT - im Test

Der Hyundai Kona ist mittlerweile auch als Diesel mit Allradantrieb erhältlich. In dieser Konfiguration stellt sich das City-SUV unserem Test.