Rallye

Inhalt

ARC: Rallye St. Veit

Manfred Hinterreiter: Tendenz steigend

Mit einem Erfolgserlebnis in Sankt Veit haben Hinterreiter/Tinschert den Grundstein für eine Topplatzierung in der ART 2019 gelegt.

Foto: Philip Brunner

Mit einem erneuten Erfolgserlebnis bei der Sankt-Veit-Rallye haben Manfred Hinterreiter und Christian Tinschert einen weiteren Grundstein für eine eventuelle Topplatzierung in der Endwertung der Austrian Rallye Trophy 2019 gelegt. Der Mercedes 190 zeigt sich immer zuverlässiger und macht – bis auf Kleinigkeiten – immer seltener Schwierigkeiten.

Die Ergebnisbilanz von Manfred Hinterreiter und Christian Tinschert verbessert sich stetig: Von den fünf Rallyes, die sie innerhalb der letzten zehn Monate bestritten haben, konnten sie vier beenden. Somit hat sich die intensive technische Umbauarbeit an ihrem Mercedes 190 E 2.3 16V bislang sehr gut gelohnt; auch der wie gewohnt sehr starke fahrerische sowie taktische Einsatz der Fahrerbesatzung hat einen großen Teil zur mittlerweile sehr befriedigenden Erfolgsbilanz beigetragen.

Die Sankt-Veit-Rallye ist für HT Racing somit die konsequente Fortsetzung jenes Erfolgskurses, der mit der Mühlstein-Rallye 2018 seinen Anfang genommen hat. Hinterreiter und Tinschert konnten sich unter den schnellsten Fahrzeugen mit Heckantrieb von Beginn weg recht gut behaupten – die erfreulich guten Zeiten auf der zwei Mal hintereinander zu befahrenden SP Rastenfeld deuteten sehr gute Möglichkeiten für den weiteren Verlauf der Rallye an.

Bedauerlicherweise gab es auf der darauffolgenden Prüfung Schaumboden, die über jeweils 20 Kilometer führte und ebenfalls zwei Mal zu befahren war, einen auffallenden Leistungsverlust, vermutlich durch Zündaussetzer verursacht. Auch der relativ hohe Schotteranteil wirkte sich für den Mercedes, der seiner DTM-Abstammung gemäß vordergründig für Asphalt abgestimmt ist, eher negativ aus. Hinterreiter und Tinschert hielten dennoch beständig ihre Position im guten Mittelfeld.

Eine Extraeinlage gab es noch auf dem geschichtsträchtigen Rundkurs in St. Veit an der Glan, auf dem ein Hoppala in Form eines Drehers einige Sekunden kostete. Dafür war Hinterreiter und Tinschert ein Szenenapplaus der anwesenden Besucher sicher, die sie gebührend als "Sieger der Herzen" feierten. Letztlich erreichten sie als viertbestes Team unter den diesmal sehr zahlreichen Wagen mit Heckantrieb das Ziel, womit sie ihre steigende Erfolgstendenz eindrucksvoll bestätigen konnten. Auch in der Austrian Rallye Trophy geht es damit weiter nach vorne.

Der nächste Lauf zur Austrian Rallye Challenge und somit auch zur ART ist bereits die Mühlstein-Rallye, die große Heimveranstaltung von Hinterreiter, Tinschert und dem gesamten Team von HT Racing. Gerade nach dem bislang sehr gelungenen Saisonverlauf sind alle Mitglieder der eingeschworenen Mannschaft topmotiviert, die Saisonmitte würdig zu zelebrieren. Auf die bisherigen Erfahrungen lässt sich sehr gut aufbauen. Somit stehen die Chancen sehr gut, dass auch auf den Prüfungen bei Perg bzw. Schwertberg das gewohnte Programm vollzogen werden kann. Manfred Hinterreiter und Christian Tinschert haben sich als ernstzunehmende Größe in der Austrian Rallye Trophy etabliert.

Drucken
Bericht Rossgatterer Bericht Rossgatterer Bericht AARC/AART Bericht AARC/AART

Ähnliche Themen:

02.08.2018
ARC: Mühlsteinrallye

Manfred Hinterreiter war mit seinem Mercedes schon 2009 im Mühlviertel am Start; heuer ist er mit Christian Tinschert wieder dabei.

18.06.2018
ARC: Waldviertel

Martin Pucher/Petra Foit von Styria Rallye Sports gelangen bei den zwei ARC-Läufen in Kärnten und im Waldviertel zwei Klassensiege.

18.09.2014
ARC: Herbstrallye Leiben

Während der Umbau des Mercedes von Manfred Hinterreiter voranschreitet, werden als Testprogramm auch Rallye-Einsätze durchgeführt.

ARC: Rallye St. Veit

- special features -

Frech geworden Vierte Generation: neuer Toyota Yaris

Verglichen mit dem Vorgänger schaut der neue Toyota Yaris geradezu angriffslustig drein. Außerdem wurde er außen kleiner und innen größer.

Im Winterschlaf ADAC-Ratgeber: Oldtimer richtig einwintern

So kommt der Oldtimer gut durch die kalte Jahreszeit: Wir geben Tipps für die richtige Winterpflege von klassischen und historischen Fahrzeugen.

Schnelle Truppe Kawasaki Ninja H2, H2 Carbon und H2R

Kawasaki-Händler nehmen wieder Bestellungen für die Rennmaschine Ninja H2R sowie die Straßenversionen Ninja H2 Carbon und Ninja H2 entgegen.

Strom-Dominanz Honda CR-V 2.0 i-MMD Hybrid AWD - im Test

Der Hybrid-Antrieb des Honda CR-V ist anders als übliche Verbrenner-Stromer-Kombinationen, denn hier ist der Elektromotor der Chef. Im Test.