Rallye

Inhalt

ARC: Schneerosen-Rallye

Neu und innovativ: Es ist angerichtet

Das Organisationsteam rund um Helmut Schöpf kann zum Auftakt der ARC 2019 mit vielen Innovationen auch digitaler Natur aufwarten.

Fotos: Daniel Fessl

Das Hauptaugenmerk wurde in der Vorbereitung auf die Schneerosen-Rallye und die neue ARC-Saison im Allgemeinen auf eine neue Art von Kundenbetreuung für Rallyeteams und Zuschauer gelegt: Bei der Schneerosen-Rallye feiert die neue ARC-App ihre Premiere – für Aktive und Zuseher bietet sie die Möglichkeit, nun auch in Sachen ARC jederzeit up to date zu sein.

Die neuen Klasseneinteilungen dürfte ebenfalls gut angekommen sein, auch die etwas umfangreichere einmalige Anmeldung für die Wertungen der ARC 2019 wurde schon von vielen Teams richtig und vollständig ausgefüllt; der momentan mehr als erfreuliche Zwischenstand der Nennungen lässt auf ein gut gefülltes Starterfeld zum Nennschluss der Schneerosen-Rallye am 9. Februar schließen.

Insbesondere die historische Klasse dürfte einen weiteren neuen Frühling erleben: Im Moment stehen zwölf historische Nennungen zu Buche, darunter acht Ford Escort. Darunter finden sich auch zwei sensationelle Comebacks: Nach langer Abwesenheit als Rallyefahrer im Bewerb bringt Max Lampelmaier einen Ford Escort RS 2000 BDA an den Start, und auch Gottfried Kogler setzt sich wieder hinter das Volant eines Rallyeautos, in diesem Fall eines Ford Escort MK I.

Die Schneerosen-Rallye hat aber auch andere Fahrer nach mehr oder weniger längeren Unterbrechungen zur Rückkehr inspiriert: Norbert Tomaschek entstaubt seine Alfa Giulia ebenso wie Jürgen Kral seinen Volvo 940. MCL-68-Präsident Georg Gschwandner tut es seinen beiden Clubkollegen gleich und bringt einen Volvo 740 16V in der neuen Klasse 11 an den Start.

Apropos Club: Eine weitere von Helmut Schöpf als ARC-Organisator nach Jahren bei der AMF durchgebrachte Neuerung ist die Vergabe eines Pokals für den besten Club der ARC am Saisonende. Diese Neuerung dürfte ebenfalls motivieren, stehen doch im Moment sowohl für den MSC Schenkenfelden als auch für den MCL 68 bereits fünf Teams auf der Nennliste der Schneerosen-Rallye.

Sportlich können sich alle Teams zum Start der ARC-Saison auf eine herausfordernde Rallye einstellen: Die Streckenführung wurde zugunsten der Sonderprüfungskilometer noch einmal abgeändert und beinhaltet nun 93 SP-Kilometer. Die einzelnen Sonderprüfungen durch die Langenloiser Weinberge sind äußerst selektiv und anspruchsvoll gewählt und bieten daher einen würdigen Saisonauftakt. Auch bezüglich der offiziellen Fanzonen, die mit der App leicht zu finden sind, hat der Veranstalter darauf geachtet, dass man seine Idole möglichst lange und actionreich im Blick haben wird.

Aufgrund der Vielzahl an Nennungen in der historischen Klasse hat sich der Veranstalter dazu entschlossen, das historische Feld zur Eröffnung der Rallye vorneweg starten zu lassen. Eine Metallskulptur einer Schneerose wurde eigens als Wanderpokal angefertigt. Der Gesamtsieger darf dieses schöne Stück ein Jahr bei sich zu Hause aufstellen, muss sie dann allerdings wieder zurückgeben. Möchte er sie aber behalten, ist das auch möglich; dazu muss er die Schneerosen-Rallye lediglich drei Mal gewinnen.

Da sich der heurige Winter nicht überall an Regeln hält und seine Schneemassen sehr ungleich über das Land verteilt, stellt sich die Frage nach der Eventualität von Schnee bei der Schneerosen-Rallye 2019. Man kann darauf wetten, ob zumindest eine Sonderprüfung durchgehend mit Schnee bedeckt ist. Zu gewinnen gibt es einen Platz im Team des Waldviertler Rallye Clubs (WRC) bei einem Sieben-Stunden-Langstreckenrennen mit einem Volvo. Der/die Sieger(in) bestreitet das Rennen u.a. mit Harald Ruiner (ARC-Sieger 2011) und Markus Kroneder (ART-Vize 2018).

Folgende Frage ist zu beantworten: Findet bei der Schneerosen-Rallye 2019 mindestens eine Sonderprüfung durchgehend auf Schneefahrbahn statt? Zur Teilnahme auf der Facebook-Seite der Schneerosen-Rallye unter den Beitrag zur Schneewette einfach einen Kommentar mit "Ja" oder "Nein hinterlassen. Unter allen Teilnehmern, die den richtigen Tipp abgegeben haben, wird nach Ende der Rallye im Rahmen der Siegerehrung der Gewinner gezogen.

Auf dem Servicegelände der Rallye wird ein Festzelt errichtet, das für Zuseher und Teams bereitsteht. Als Cateringpartner konnte ein in Langenlois ansässiges Unternehmen gewonnen werden. Der Veranstalter hat sich bewusst dafür entschieden und nimmt die Mehrkosten gerne in Kauf. So kann sowohl die Fahrerbesprechung als auch die Siegerehrung stressfrei für alle Teilnehmer im Festzelt abgehalten werden.

Fahrer, Mechaniker und Besucher der Servicezone haben den ganzen Samstag lang Gelegenheit, sich im Zelt an den Köstlichkeiten zu erfreuen und gegebenenfalls aufzuwärmen. Der Veranstalter hat also nichts dem Zufall überlassen, um mit der Schneerosen-Rallye einen gelungenen Auftakt zu ARC 2019 darzubieten.

Drucken
Zweite Vorschau Zweite Vorschau Termin festgelegt Termin festgelegt

Ähnliche Themen:

12.02.2019
ARC: Schneerosen-Rallye

Vor 45 Jahren hoben Rallyefahrer und Mitglieder des MSC Purkersdorf rund um Sepp Pointinger die Schneerosen-Rallye aus der Taufe.

04.03.2017
ARC: Schneerosen-Rallye

Motorline.cc präsentiert die besten Bilder vom Saisonauftakt der Austrian Rallye Challenge bei der Schneerosen-Rallye.

05.03.2016
ARC: Schneerosen-Rallye

Bei der Schneerosen-Rallye war motorline.cc-Redakteur Michael Noir Trawniczek auf Stimmenfang – alle Interviews im Showreel-Archiv!

ARC: Schneerosen-Rallye

Quadratur des Stromes Genfer Autosalon: Honda City-Stromer

Quadratisch, praktisch, knuffig: der Prototyp des künftigen Elektro-Stadtautos von Honda. Auf dem Genfer Autosalon wird es präsentiert.

Ur-G-estein Jubiläum: 40 Jahre Mercedes G-Klasse

Mercedes feiert das 40-jährige Bestehen der G-Klasse. Neben Arnold Schwarzenegger die wohl bekannteste steirische Eiche der Welt.

Kult-Motor 110 Jahre Harley-Davidson V-Twin

Die Motorräder von Harley-Davidson von 1909 und 2019 weisen kaum Gemeinsamkeiten auf, bis auf ein Erkennungsmerkmal: den legendären V-Twin.

Wüstensohn VW Touareg 3.0 V6 TDI 4Motion - im Test

Seit dem letzten Modellwechsel setzt der VW Touareg noch konsequenter auf Luxus. Wir testen den mit 231 PS schwächeren der beiden Dreiliter-Diesel.