Rallye

Inhalt

ÖRM: "Rallye W4"

Heiße Phase der "Rallye W4" beginnt

Nur noch zwei Wochen bis zum Saisonfinale der Rallye-ÖM, dem direkten Titelduell rund um Horn – an diesem Sonntag ist Nennschluss.

Fotos: Harald Illmer

Bei nahezu allen Freunden des heimischen Rallyesports ist der für Glücksgefühle zuständige Serotoninhaushalt längst hochgeschnellt, sind der 15. und 16. November 2019 doch bereits als zusätzliche Feiertage im Kalender markiert: Die "Rallye W4", die an diesen beiden Tagen im Raum Horn, Hollabrunn und Krems ausgetragen wird, wirft ihren Schatten bereits voraus. Zwei Wochen vor dem Start fiebern von der Organisationscrew über die Teilnehmer bis hin zur riesigen Anhängerschar dem Meisterschaftsfinale im Waldviertel entgegen.

Dass die Entscheidung um den heurigen Rallyestaatsmeistertitel, die im direkten Duell zwischen dem Oberösterreicher Julian Wagner und dem Salzburger Hermann Neubauer fallen wird, bis zum letzten Lauf aufgeschoben wurde, setzt der Dramatik der "Rallye W4" die Krone auf. Bis zu diesem Sonntag, dem 3. November, haben die Aktiven noch Zeit, ihre Nennung abzugeben. Die Schotterprüfungen warten bereits darauf, von den Boliden und deren Piloten strapaziert zu werden.

"Wir sind bereit. Von mir aus könnte die Rallye schon beginnen", sagt Organisationschef Christian Schuberth-Mrlik. Auf das Nennergebnis wartet der Waldviertler schon mit Spannung: "Wir haben sehr viel Werbung für das Rallyeereignis des Jahres in Niederösterreich gemacht. Das Interesse, das wir dafür erfahren haben, war dementsprechend groß. Ich denke, dass es für jeden Fahrer, der Schotter liebt, ein wahres Vergnügen sein muss, bei uns am Start zu sein."

Natürlich ist es sein Herzenswunsch, wie im Vorjahr, als er frühzeitig ausschied, einen konkurrenzfähigen Škoda Fabia R5 über die 13 anspruchsvollen Wertungsabschnitte seiner Heimrallye zu jagen. "Es gibt dahingehend auch bereits Gespräche", sagt der Sieger der Waldviertel-Rallye 2014, grünes Licht gibt es jedoch noch nicht: "Für eine Teilnahme fehlt leider noch ein wenig Geld, aber ich hoffe natürlich bis zuletzt, dass sich doch noch die Möglichkeit ergibt, aktiv dabei sein zu können."

Drucken
Comeback Baumschlager Comeback Baumschlager Erste Informationen Erste Informationen

Ähnliche Themen:

26.11.2019
ÖRM: "Rallye W4"

Mit der diesjährigen Ausgabe der "Rallye W4" haben sich sowohl Alois Handler als auch Alfred Leitner vom Rallyesport zurückgezogen.

18.11.2019
ÖRM: "Rallye W4"

Nach vielen Stunden in der Werkstatt war es endlich so weit: Die erste Schotterrallye für Luca Pröglhöf und das Rookie Rallye Team.

06.11.2015
ORM: Waldviertel-Rallye

Die 35. Waldviertel-Rallye wird heute um 15 Uhr gestartet. 48 Autos rollen über die Startrampe ins Saisonfinale. Einige Titelentscheidungen stehen noch aus.

ÖRM: "Rallye W4"

Formel 1: Interview Binotto: Saison 2019 im Winter verloren

Der Ferrari-Teamchef analysiert die erneute WM-Niederlage gegen Mercedes und verrät, wie man ähnliche Fehler 2020 vermeiden will.

F2-Test Abu Dhabi Mick Schumacher: Bestzeiten beim F2-Test

Mick Schumacher mit Bestzeiten am Beginn und am Ende - der Ferrari-Junior bereitet sich auf seine zweite F2-Saison vor und wird wohl 2021 in der Formel 1 debütieren...

Big Boxer BMW stellt neuen Boxermotor vor

BMW startet bald einen Angriff auf das Cruiser-Segment mit der neuen R18. Jetzt veröffentlichen die Münchner Details zu deren 1,8-Liter-Motor.

Papa mobil Dacia Duster als neues Papamobil

Papst Franziskus ist ab sofort in einem Dacia unterwegs. Und zwar in einem mittels großer Glaskanzel zum Papamobil umgebauten Duster.