Rallye

Inhalt

Rallye: News

Alonso "mit jeder Minute im Auto besser"

Bei der Rallye Marokko stellt sich Fernando Alonso einem echten Wüstentest unter Rennbedingungen - Teamkollege Al-Attiyah traut ihm einiges zu.

Nach 1400 absolvierten Testkilometern in dieser Woche wird es für Fernando Alonso und seinen Beifahrer Marc Coma bei der Rallye Marokko ab heute ernst. Im Morgengrauen dieses Freitags startete die erste von fünf Prüfungen, sie führt von Fez nach Erfoud im Süden des Landes. Dabei pilotiert Alonso einen Toyota-Hilux, in dem unter anderem auch der frühere Dakar-Sieger Nasser Al-Attiyah an den Start geht.

"Es ist toll, Fernando im Team zu haben", sagt der Routinier aus Katar. "Es ist toll, mit ihm zu arbeiten, er ist ein toller Fahrer, er kam für zwei Tage mit mir nach Katar. Wir haben in den Dünen viel getestet und er wollte nie aus dem Auto steigen. Ich sagte ihm, er solle eine Pause einlegen und er bestand darauf, weiter zu fahren. Ich mag, wie er denkt und er wird es genießen."

Über das gemeinsame Training verrät er: "Ich habe ihm viel beigebracht. Wir waren den ganzen Tag in der Wüste, haben zwei bis drei Stunden trainiert, vor allem in den Dünen. Er hat gute Fähigkeiten. Dabei geht es nicht um Tricks. Unsere Kategorie erfordert viel Disziplin und Klugheit, denn nicht alles ist Geschwindigkeit. Man braucht eine gute Geschwindigkeit, aber ohne das Auto zu sehr zu beschädigen".

Alonso mit Pre-Event-Test in Marokko zufrieden

Alonso könne sich gut anpassen und lerne sehr schnell, hält Al-Attiyah fest und zeigt sich beeindruckt. "Ich kenne viele Formel-1-Fahrer, die unser Auto nicht fahren konnten. Er hat die Fähigkeit, ich weiß nicht woher, aber er hat sie", sagt er. Dass der Spanier reif genug für die Dakar ist, steht für ihn außer Zweifel: "Ja, er ist bereit. Es wäre schön, ihn bei der Rallye Dakar zu sehen und die Erfahrungen zu teilen."

Die Rallye Marokko sei der beste Test für Alonso. "Ich denke, dass er das gemeinsam mit Marc, der dieselbe Sprache spricht, gut bewältigen werden. Sie brauchen einfach nur Erfahrung", so Al-Attiyah. Auch Alonso selbst ist zuversichtlich: "Wir haben das geplante Programm ohne Probleme mit dem Auto, der Zuverlässigkeit oder irgendetwas anderem abgeschlossen."

Dazu gehörte auch eine Stippvisite an seinem Toyota-Hilux mit der Nummer 314. "Am Nachmittag nutzten wir die Gelegenheit, einen Teil des Autos zu wechseln, zusammen mit den Mechanikern, die uns das Wechseln der Riemen, der Vorderradaufhängungen, der Lenkerarme beibrachten. Hoffentlich müssen wir es nicht benutzen, aber wir betreten allmählich diese Welt und versuchen, so viel wie möglich zu verbessern", verriet Alonso am Freitag.

Viel von Toyota-Teamkollege Al-Attiyah gelernt

Ganz neu war diese Erfahrung für ihn nicht: "Ich mache das jedes Wochenende im Karting. Ich habe 60 Kinder, die dort kämpfen, manchmal gibt es drei bis vier Mechaniker, manchmal muss ich ihnen helfen. Ich habe das schon immer geliebt, meine Motoren, Reifen und auch hier ist es nichts, was mir Kopfschmerzen bereitet - obwohl es bei diesem Auto natürlich anders und viel komplexer ist."

Angesprochen auf sein Training mit Al-Attiyah in Katar gerät Alonso ins Schwärmen: "Nasser Al Attiyah ist der Champion. In den Dünen ist er ohne Zweifel der Beste. Es war schön, ein paar Tage mit ihm zu verbringen und so viel wie möglich zu lernen. Er zeigte mir die ersten Schritte in den Dünen, ich folgte ihm mit dem SSV. Ich bin sicher, dass ich mit jeder Minute, die ich mit Kollegen im Auto verbringe, immer besser werde."

Das gelte auch für Coma, mit dem er in Marokko antritt. "Es ist etwas anderes, wenn ein Beifahrer mit dir spricht, aber es spielt eine Schlüsselrolle und ich habe mit Marc den Besten hier. Das ist etwas, worüber ich mich freue. Es ist auch für ihn neu, weil er von den Motorrädern kommt, aber wir genießen diese ersten gemeinsamen Schritte", betont der Spanier.

Seine Zielstellung in Marokko ist klar: "Ich möchte lernen und viele Kilometer unter Rennbedingungen fahren, denn bisher habe ich vor allem Tests absolviert. Was die Wettbewerbsfähigkeit betrifft, so wollen wir jeden Tag eine Rallye ohne Probleme haben. In Südafrika war es nicht so, wir hatten mehrere Pannen und wir wollen nicht, dass das Gleiche hier passiert." Ob das gelingt, wird sich am 9. Oktober zeigen. Dann endet die Rallye Marokko.

Drucken

Starker Einstieg Porsche Taycan 4S: Einstiegsmodell

Kurz nach der Premiere von Porsche Taycan Turbo und Turbo S ist jetzt mit dem 4S die dritte Variante der Elektro-Sportlimousine bestellbar.

Nostalgie pur Motorworld Classics Berlin 2019

Zu den Highlights der Oldtimer-Ausstellung Motorworld Classics Berlin 2019 gehören ein Bob Sport von 1920 und ein Ego 4/14 PS von 1922.

Formel 1: News Leistungssprung: Ferrari unter Verdacht

Über ein vorsätzliches Leck im Ladeluftkühler soll Motoröl für einen kurzen Leistungsschub dem Verbrennungsprozess zugeführt werden.

Formel 2: News Arden steigt aus, HWA-Team übernimmt

HWA übernimmt Autos und Startplätze von Arden und wird ab der Formel-2-Saison 2020 mit einem eigenen Rennstall an den Start gehen.