Rallye

Inhalt

Rallye-WM: News

Elfyn Evans auf dem Sprung zu Toyota?

Ein Besuch in der Toyota-Teamzentrale in Finnland befeuert Spekulationen, Elfyn Evans könnte Ott Tänak 2020 im Yaris WRC nachfolgen.

Markus Lüttgens, Co-Autor: David Evans

Der Wechsel des frischgebackenen Weltmeisters Ott Tänak von Toyota zu Hyundai hat das Transferkarussell der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) in Gang gesetzt. Toyota sucht nun einen Nachfolger für den abwandernden Esten. Erster Kandidat für das japanisch-finnische Werksteam ist der bisherige M-Sport-Pilot Elfyn Evans.

Der Waliser hat in der vergangenen Woche die Teamzentrale im finnische Puuppola besucht, sich die Einrichtungen angesehen und Gespräche mit hochrangigen Teamvertretern geführt. Evans und Toyota-Teamchef Tommi Mäkinen waren für eine Stellungnahme zu den Spekulationen für 'Motorsport-Total.com' nicht zu erreichen.

Für Evans, der 2017 die Rallye Großbritannien gewann, wäre der Wechsel zu Toyota eine echte Emanzipation, denn alle seine bisher 86 WRC-Rallyes hat er in Ford Fiestas bestritten. Und nach dem Wunsch von M-Sport-Teamchef Richard Millener soll sich daran auch 2020 nichts ändern.

M-Sport will um Evans kämpfen

"Wir arbeiten schon sehr lange mit Elfyn zusammen. Malcolm [Wilson, Teambesitzer] hat viel in ihn investiert, daher würden wir ihn nur widerwillig gehen lassen. Wir wollen um ihn kämpfen", beteuert Millener im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'.

Der Teamchef weiß jedoch, dass M-Sport im Vergleich zur Werksmannschaft von Toyota in finanzieller Hinsicht mit stumpfen Waffen kämpft. "Es ist bekannt, dass wir nicht dieselben Ressourcen haben wie einige andere Teams, aber wir tun, was möglich ist", so Millener.

"So sehr wir Elfyn behalten und nächstes Jahr Rallyes mit ihm gewinnen wollen, wissen wir aber auch, dass wir als Privatteam in einem kommerziell umkämpften Umfeld auftreten. Wir müssen mehr R5-Autos verkaufen, das muss Priorität haben", legt der Teamchef den Schwerpunkt auf den Kundensport. "Wie schon gesagt, werden wir mit allen Mitteln um Elfyn kämpfen, aber wir müssen realistisch sein."

Ogier abzuwerben wäre ein Kraftakt

Neben Evans werden auch andere WRC-Fahrer bei Toyota gehandelt. Gerüchte über einen Besuch von Thierry Neuville in Finnland wurden von Hyundai aber energisch dementiert.

Auch der entthronte Weltmeister Sebastien Ogier, der bei Citroen nicht wunschlos glücklich ist, könnte eine Option für Toyota sein. Allerdings müsste der Franzose aus seinem gut dotierten Vertrag mit Citroen herausgekauft werden.

Bisher hat Toyota offiziell noch keinen Fahrer für die WRC-Saison 2020 bestätigt. Es gilt jedoch als sicher, dass der amtierende WRC2-Pro-Champion Kalle Rovanperä für Toyota fahren wird. Um ein weiteres Cockpit kämpfen die aktuellen Fahrer Kris Meeke und Jari-Matti Latvala, wobei Meeke momentan die Nase vorne hat.

Drucken
Citroën vor WM-Ausstieg Citroën vor WM-Ausstieg Beendet Ogier Karriere? Beendet Ogier Karriere?

Ähnliche Themen:

27.06.2019
Rallye-WM: News

Kalle Rovanperä könnte bereits 2020 für Toyota in der Rallye-WM an den Start gehen und mit erst 18 Jahren einen Rekord aufstellen.

14.05.2018
Rallye-WM: News

Obwohl Ott Tänak die Argentinien-Rallye schon dominierte, soll der ohnehin starke Motor des Yaris WRC noch einmal verbessert werden.

28.11.2017
Rallye-WM: Interview

Toyota-Youngster Esapekka Lappi will in der Rallye-WM 2018 seine Fehlerquote senken; der neue Teamkollege motiviert ihn zusätzlich.

Rallye-WM: News

Weltrekord 127.600 Euro für seltenen Ferrari-Prospekt

Ein US-Sammler, der anonym bleiben möchte, bezahlt bei Auktion in Deutschland 127.600 Euro für seltenen Prospekt des Ferrari 250 Europa.

Formel 1: Buchtipp Sharknose V6: Ferrari 156, 246SP & 196SP

Der „Sharknose“-Ferrari 156 gewann 1961 die Formel-1-WM, in ihm starb aber auch Wolfgang von Trips. Faszinierende Historie im Prachtband.

Motorrad-WM: News Johann Zarco unterschreibt bei Avintia

Der geschasste KTM-Pilot erhält einen Einjahresvertrag beim Ducati-Satellitenteam Avintia, erwartet werden konstante Top-10-Plätze.

Mehr SUV Präsentation: neuer Mercedes GLA

Die zweite Generation des Mercedes GLA sieht nicht mehr wie eine höhergelegte A-Klasse aus, sie bietet eigenständiges, SUV-typisches Design.