Rallye

Inhalt

Rallye-WM: News

WM-Kalender 2020 mit Kenia und Japan?

Ein Rotationssystem soll der Safari- und der Japan-Rallye die WM-Rückkehr ermöglichen, dafür müssten aber Läufe in Europa weichen.

Die Veröffentlichung des Kalenders für die Rallye-WM 2020 lässt weiter auf sich warten. Nachdem der Motorsportweltrat der FIA bei einer Sitzung Mitte Juni die Terminvorschläge der WRC Promoter GmbH abgelehnt hat, wird nun an einer neuen Lösung gearbeitet, die in den nächsten Tagen präsentiert werden soll.

Bekannt ist, dass die Rallye-WM künftig wieder internationaler werden soll. Japan und Kenia, wo die Safari-Rallye 2019 an diesem Wochenende als 'candidate event' abgehalten wird, sollen in den Kalender zurückkehren. Da die Gesamtzahl aber bei 14 Läufen bleiben soll, müssten zwei Rallyes in Europa weichen – allerdings nicht permanent.

Auf Vorschlag des Weltrats arbeitet die WRC Promoter GmbH an einem Rotationsprinzip, wie es in der Rallye-WM in ähnlicher Form früher schon einmal angewendet wurde. Der Grundgedanke dabei ist, dass jeder WM-Lauf in zehn Jahren zwei Mal aussetzen soll.

Da die Bestätigung der Safari-Rallye und der Japan-Rallye für 2020 nach Informationen aus dem FIA-Umfeld mutmaßlich nur noch Formsache ist, stellt sich die Frage, welche Rallyes dafür Platz machen müssen. Als einer der Streichkandidaten gilt die bei den Teams wenig beliebte Korsika-Rallye, die mit dem französischen FIA-Präsidenten Jean Todt allerdings einen mächtigen Fürsprecher hat.

Auch die Zukunft der Türkei-Rallye, die erst im Vorjahr in den Kalender zurückgekehrt ist, soll dem Vernehmen nach alles andere als sicher sein. Als potenzieller Wackelkandidat wird auch die Deutschland-Rallye genannt; der veranstaltende ADAC zeigt sich jedoch zuversichtlich, dass sein WM-Prädikat auch 2020 erhalten bleibt – alle Planungen seien darauf ausgerichtet, hieß es.

Die Rallyes, die beim angedachten Rotationsprinz als WM-Läufe pausieren müssen, sollen in jenen Jahren aber nicht entfallen. Um die Organisationsabläufe aufrecht zu halten, sollen diese dann im Rahmen der Rallye-EM abgehalten werden; ob dann deren Kalender entsprechend erweitert würde oder ob im Gegenzug andere Läufe ihren EM-Status verlören, konnte vorerst nicht eruiert werden.

Drucken
Kroatien: Interesse an WM-Lauf Kroatien: Interesse an WM-Lauf Delegation besucht Japan Delegation besucht Japan

Ähnliche Themen:

14.02.2018
Rallye-WM: News

Die Safari-Rallye will ab 2020 wieder Teil der Rallye-WM sein, die kenianische Regierung stellt dafür zwei Mio. Euro zur Verfügung.

03.03.2017
Rallye-WM: News

Die diesjährige Safari-Rallye im März steht unter genauer Beobachtung der FIA. Langfristig soll der Klassiker wieder WM-Lauf werden.

29.11.2016
Rallye-WM: News

Die Safari-Rallye in Kenia arbeitet an einem Comeback in der Rallye-WM; schon 2019 könnte der Klassiker wieder im Kalender stehen.

Rallye-WM: News

Spaß an der Front Neuer BMW 1er - im ersten Test

BMW legt seine 1er-Reihe neu auf - erstmals ohne Hinterradantrieb. Kann der kompakten Bayer auch als Frontkratzer Spaß machen? Erster Test.

Formel 1: News "Verbleib wäre riskanter gewesen"

Daniel Ricciardo erklärt, dass in seinen Augen ein Verbleib bei RBR riskanter gewesen wäre als sein Wechsel zu Renault...

Stadt-Flitzer Kymco New People S 125i ABS - im Test

Passt mit seinen kompakten Ausmaßen perfekt in die Stadt: der Kymco New People S 125i ABS. Wir testen den wendigen Achtelliter-Scooter mit 11 PS.

Mehr Dampf 190-PS-Diesel für den Skoda Karoq

Das Kompakt-SUV Skoda Karoq erhält eine Miniatur-Modellpflege ist ab sofort auch mit der 190 PS starken Variante des 2,0 TDI bestellbar.