Rallye

Inhalt

WRC: Wales Rally GB

Ott Tänak in Führung, Ogier Zweiter

Kris Meeke lag beim Heimlauf lange Zeit vorne, büßte die Führung am Freitag Abend aber an seinen Toyota-Teamkollegen Ott Tänak ein.

Der estnische WM-Führende Ott Tänak ist auf den letzten beiden Prüfungen des Freitags an die Spitze der Wales Rally GB gestürmt. Nach acht SP war der Toyota-Pilot noch auf Platz vier gelegen, katapultierte sich dann aber mit Bestzeiten auf Dyfnant II und Aberhirnant II auf Rang eins, während der ursprüngliche Spitzenreiter Kris Meeke zurückfiel.

Tänak gewann Dyfnant II mit 5,7 Sekunden Vorsprung auf Andreas Mikkelsen (Hyundai). Die SP wurde noch bei Tageslicht gestartet, sodass es den Esten nicht weiter störte, dass sein Licht wegen beschädigter Leitungen nicht funktionierte. Vor Aberhirnant II waren wegen nunmehriger Dunkelheit allerdings Reparaturen am Straßenrand erforderlich.

Sébastien Ogier war auf beiden Abendetappen Drittschnellster und sicherte sich damit den zweiten Platz im Gesamtklassement. Ogier lag zunächst auf Rang drei und war auf Dyfnant II 5,8 Sekunden langsamer als Tänak, überholte Meeke aber auf Aberhirnant II, der sich über Aquaplaning beschwerte; beide trennen aktuell nur zwei Zehntelsekunden.

Thierry Neuville verlor in den Abendstunden Zeit auf seine beiden Titelrivalen, da er mit den Sichtverhältnissen zu kämpfen hatte. Beim zweiten Befahren von Dyfnant und Aberhirnant gab der Belgier mehrere Sekunden auf Tänak und Ogier sowie auch ein paar Zehntel auf Meeke her, sodass er nunmehr fast fünf Sekunden hinter dem Nordiren rangiert.

Durch eine 20minütige Verspätung der letzten beiden SP waren einige Fahrer am Ende der Startreihenfolge schon auf Dyfnant II der Dunkelheit ausgesetzt. Diese Verzögerung wurde durch die Unterbrechung der Prüfung Penmancho II nach einem Unfall von Jari-Matti Latvala (Toyota) ausgelöst. Für den Finnen ist die Rallye damit vorbei: Sein Auto kann am Samstag nicht erneut starten, weil der Überrollkäfig zu schwer beschädigt ist.

Als letztes WRC auf der Straße litt Craig Breen am meisten darunter. Er blieb nebst Pontus Tidemand der einzige Fahrer, dessen Zeit über zehn Sekunden langsamer war als jene von Tanak. Das erlaubte Breens Hyundai-Teamkollegen Andreas Mikkelsen, den fünften Platz in der Gesamtwertung zu übernehmen. Der Ire fiel auf Rang sechs zurück, vom siebentplatzierten Teemu Suninen (M-Sport) trennen ihn vor dem Samstag nur 3,9 Sekunden.

Der Achte, Suninens Teamkollege Elfyn Evans, hatte am Vormittag wegen eines Fahrwerksschadens über 40 Sekunden verloren, konnte vier Sekunden auf den Finnen gutmachen, hat aber immer noch 14,4 Sekunden Rückstand. Tidemand sorgte auf Rang neun immerhin dafür, dass M-Sport den Auftakt zur Heimrallye mit allen Autos knapp in den Top 10 beendete.

Drucken
Bericht nach SP 13 Bericht nach SP 13 Bericht Shakedown Bericht Shakedown

Ähnliche Themen:

14.05.2018
Rallye-WM: News

Obwohl Ott Tänak die Argentinien-Rallye schon dominierte, soll der ohnehin starke Motor des Yaris WRC noch einmal verbessert werden.

03.05.2018
Rallye-WM: News

Obwohl Ott Tänak nach dem Argentinien-Sieg klar bestplatzierter Toyota-Pilot ist, will ihn Teamchef Tommi Mäkinen nicht bevorzugen.

19. bis 21. Mai 2017

WRC: Wales Rally GB

Starker Einstieg Porsche Taycan 4S: Einstiegsmodell

Kurz nach der Premiere von Porsche Taycan Turbo und Turbo S ist jetzt mit dem 4S die dritte Variante der Elektro-Sportlimousine bestellbar.

Formel 1: News Toro Rosso: Namenswechsel abgenickt

Die Scuderia Toro Rosso wird ab der Saison 2020 Alpha Tauri heißen, nachdem alle Teams den neuen Namen einstimmig abgesegnet haben.

Schnelle Truppe Kawasaki Ninja H2, H2 Carbon und H2R

Kawasaki-Händler nehmen wieder Bestellungen für die Rennmaschine Ninja H2R sowie die Straßenversionen Ninja H2 Carbon und Ninja H2 entgegen.

Strom-Dominanz Honda CR-V 2.0 i-MMD Hybrid AWD - im Test

Der Hybrid-Antrieb des Honda CR-V ist anders als übliche Verbrenner-Stromer-Kombinationen, denn hier ist der Elektromotor der Chef. Im Test.