Rallye

Inhalt

Rallye-WM: Interview

Citroën will Schottertest für Loeb

Teamchef Matton wirbt weiter um die Dienste seines verlorenen Sohns und will dem Rekordchamp noch einen Test im C3 WRC ermöglichen.

Während Sébastien Loeb die Testfahrten mit dem Citroën C3 WRC als einmalige Angelegenheit bezeichnet hat, äußerte das französische Werksteam weiterreichendes Interesse am Rekordweltmeister. Teamchef Yves Matton möchte, dass Loeb das aktuelle WM-Auto nach ersten Probefahrten auf Asphalt auch einmal auf losem Untergrund testet.

"Es ist noch nichts entschieden, aber es wäre interessant, wenn er auch auf Schotter testen könnte", so Matton gegenüber der offiziellen Website der Rallye-WM. Allerdings räumt Matton ein, dass es schwierig werden könnte, dafür einen passenden Termin zu finden. "Wir müssen sehen, ob es möglich ist. Er ist mit seinem Rallycrossprogramm und den Marathonrallyes sehr beschäftigt", gestand der Belgier ein.

Klar wird aber, dass das Team den neunfachen Weltmeister, der seit 2016 bei der Konzernschwester Peugeot unter Vertrag steht, umwirbt, denn abermals befeuerte Matton Spekulationen über ein Rallye-WM-Comeback von Loeb. "Derzeit gibt es für ihn keine Möglichkeit, 2017 WM-Rallyes zu fahren", erklärte er zwar, hielt dem Franzosen aber gleichzeitig demonstrativ die Türe offen: "Wir müssen abwarten, was er vorhat. Ein Schottertest wäre jetzt der nächste Schritt."

Ob sich dahinter ernsthaftes Kalkül verbirgt, oder ob die Inszenierung der ersten Testfahrten inklusive Einladung einiger Medienvertreter nur eine PR-Maßnahme war, die Citroën in einer sportlichen Krise positive Schlagzeilen bescheren sollte, weiß wahrscheinlich nur Yves Matton selbst, doch in Sachen Fahrerentscheidung steht der Teamchef unter Zugzwang.

Das Tischtuch zwischen Citroën und seinem Topfahrer Kris Meeke scheint zerschnitten. Die Zwangspause bei der Polen-Rallye hat beim sensiblen Briten Spuren hinterlassen; mehrmals hat Meeke die Personalentscheidungen von Citroën öffentlich kritisiert. Beim Team hingegen dürfte unterdessen die Überzeugung schwinden, dass aus Meeke noch ein Fahrer wird, der konstant schnell und fehlerfrei fahren kann.

Teamkollege Craig Breen zeigt in dieser Saison zwar konstante Leistungen, ist in der Rallye-WM aber noch kein Siegfahrer; auch bei Nachwuchsmann Stéphane Lefebvre wartet Citroën noch auf den Durchbruch. Die Tatsache, dass der junge Franzose in Deutschland zugunsten des im C3 WRC sportlich bisher ebenfalls noch nicht überzeugenden Andreas Mikkelsen pausieren muss, spricht nicht für allzu großes Vertrauen seines Arbeitgebers.

Drucken
Citroën will Ogier zurück Citroën will Ogier zurück C3 WRC beeindruckt Loeb C3 WRC beeindruckt Loeb

Ähnliche Themen:

28.07.2017
Rallye-WM: News

Im Verhältnis zwischen Kris Meeke und Citroen tun sich weitere Risse auf: Der Brite beklagt nach seiner Suspendierung fehlende Rückendeckung.

25.11.2016
Rallye-WM: News

Sebastien Ogier feilt direkt nach der letzten Rallye für Volkswagen an seiner Zukunft: Der Franzose evaluiert die Boliden von M-Sport und Toyota.

28.10.2015
WRC: Katalonien

Platz vier für Mads Østberg, Platz fünf für Kris Meeke: In Spanien konnte Yves Matton ausnahmsweise mit beiden Piloten zufrieden sein.

Rallye-WM: Interview

Schlauere Mobilität Ford: Smart-Mobility-Standort in London

Ford-CEO Jim Hackett hat in London ein neues Smart Mobility Innovation Office für die Entwicklung intelligenter Mobilitätstechnologien eröffnet.

Rundfahrt mit Freunden 4. Toyota Frey Classic 2017

Nach sieben Jahren Pause veranstaltete Toyota Frey Austria erneut die beliebte Classic Cars Rallye mit 40 Fahrzeugen im Starterfeld.

Motorrad-WM: Phillip Island Marquez dominierte im Qualifying

WM-Leader Marc Marquez sicherte sich die siebte Pole in dieser Saison, sein Verfolger Andrea Dovizioso landete hingegen nur auf Startplatz elf.

Frischer Wind City-SUV Hyundai Kona - erster Test

Ein neuer Kandidat im inzwischen hart gewordenen Konkurrenzkampf der kleinen SUV um 4,20 Meter: Der Hyundai Kona startet Ende Oktober.